Frage von Zauberlilie, 96

Wie kann ich die Kosten für einen Mitarbeiter Betriebsausflug im Datev Kontenrahmen SKR 03 verbuchen ohne steuerlichen Nachteil für die Mitarbeiter?

Antwort
von DerSchopenhauer, 66

Der Arbeitgeber hat für Betriebsausflug und sonstige betriebliche Feste
einen Betrag von 110 Euro pro Arbeitnehmer zur Verfügung, der steuer-
und sozialabgabenfrei ist. Dabei muss beachtet werden, dass die
Gesamtaufwendungen inklusive Bewirtung und Umsatzsteuer diesen Betrag
nicht übersteigen dürfen.

Neu:

Das ist seit dem 01.01.2015 ein Freibetrag; dann würde nur der Teil, der 110 € übersteigt, steuer- und sozialversicherungspflichtig.

Der ArbG kann den Teil auch mit 25% pauschal versteuern.

Die Ausgaben für Fahrtkosten, Saalmiete oder künstlerische Veranstaltungen sowie die Essenskosten müssen nachgewiesen werden. Der Freibetrag gilt für maximal zwei Veranstaltungen pro Jahr.

Falls die Arbeitnehmer im Rahmen des Betriebsausflugs oder einer
sonstigen betrieblichen Veranstaltung Geschenke erhalten, dürfen diese
einen Wert von 40 Euro nicht übersteigen.

Für weitere betriebliche Feste, zum Beispiel die Weihnachtsfeier, fallen Steuern und Sozialabgaben an, sofern die erlaubten 110 Euro schon vollständig ausgeschöpft sind.

Zu beachten ist der Sonderfall, dass Familienangehörige, die am
Betriebsausflug teilnehmen, nicht als Belegschaft zählen, sondern als
eigenständiger Teilnehmer. Sie erhöhen also die Gesamtzahl der
Teilnehmer, nicht aber die Freibetragsgrenze, was die Steuern betrifft.
Die dafür entstehenden Kosten sind auf den betreffenden Arbeitnehmer
anzurechnen.

Gebucht werden kann das auf dem Konto:

"Freiwillige soziale Aufwendungen, lohnsteuerfrei" (SKR03 --> 4140)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten