Frage von Maxxam2015, 113

Wie kann ich die Fehlgeburt verarbeiten?

Ich habe vor 5 Tage eine Fehlgeburt gehabt und bin seitdem zu nichts mehr zu gebrauchen. Liege den ganzen Tag im Bett und gifte meinen Mann an sobald er versucht mich aus dem Loch zu holen.

Kann mir hier vielleicht jemand einen Rat geben, wie ich mit dem Verlust zurecht komme?

Habe noch eine 1 jährige Tochter die momentan bei meine Eltern untergebracht ist, damit wir etwas zu Ruhe kommen können. Allerdings kann sie da ja nicht ewig bleiben.

Antwort
von Goodnight, 37

Holt euere Tochter von deinen Eltern zurück!

Ja eine Fehlgeburt ist traurig und du darfst natürlich trauern. Nützt nur nichts, dass dich dein Mann da raus holen will. Das verletzt dich wohl ganz schön und du fühlst dich unverstanden.

Trotzdem hast du eine kleine Tochter die dich braucht.

Auch wenn du es nicht hören magst, 1/3 aller Schwangerschaften enden mit einem Abort weil etwas nicht gestimmt hat. Das ist eine Art Schutzprogramm das der Körper ganz allein entscheidet.

Vielleicht kannst du bald dem Gedanken Platz lassen, dass dem Kind und auch euch wahrscheinlich ganz viel Leid erspart geblieben ist. Auch wenn es jetzt traurig ist und der Verlust weh tut.

Lass dich mal virtuell umarmen, es wird besser, versprochen!

Kommentar von Maxxam2015 ,

Momentan bin ich innerlich wie ausgebrannt und komme einfach nicht mehr aus dem Loch raus. 

Antwort
von Pusteblume8146, 51

Erst einmal tut es mir wahnsinnig Leid für dich. Das ist ein großer Verlust und ich finde, du musst dich auf keinen Fall für dein Verhalten entschuldigen. Und ich denke auch, dass das einige Zeit brauchen wird, bis du das ein bisschen verarbeitet hast. Du kannst keinen “ Schalter“ umlegen und dann auf happy family machen, auch wenn du eine kleine Tochter hast. Sei verständnisvoll mit dir selbst und gestehe dir auch zu, zu weinen, wütend zu sein. Lass es raus. Klar kommt irgendwann auch der Alltag wieder zurück und deine Tochter ist ja nicht ewig bei ihren Großeltern, wie du schon sagtest. Aber gönne dir darüber hinaus Zeit für dich und deine Bedürfnisse. Wenn du einfach nur allein sein willst, hoffe ich, dass dich dein Mann lässt und das versteht. Ich denke als Mama hat man noch eine andere Beziehung zum Kind, als der Papa. Wichtig finde ich auch, wie dein Umfeld mit dir umgeht. Stelle klar, wie du behandelt werden möchtest. Heißt: sage auch, was du nicht hören willst. Denn ich glaube, man hört oft gut gemeinte Worte, die nur mehr weh tun, als helfen, zb “beim nächsten Mal wird es bestimmt was“. Ich glaube, dass viele Leute das als noch kein “richtiges“ Baby sehen - aber genau das ist es. Also stelle klar, was du willst, wie andere bezüglich dessen mit dir umgehen. Oft hilft eine Umarmung und ein verstehender Blick mehr als 1000 Worte. Wenn dir danach ist, nimm dir deinen Mann zur Hilfe und rede mit ihm, wenn es sich für dich richtig anfühlt. Empfehlenswert wäre vielleicht auch eine Selbsthilfegruppe, da wirst du sicherlich am Besten verstanden. Es gibt auch YouTube Videos von Mamis, die das auch durchgemacht haben. Viel Kraft wünsche ich dir und fühl dich gedrückt!

Kommentar von Maxxam2015 ,

Danke  

Mein Mann lässt mich ziemlich in Ruhe und ist verständnisvoll. Allerdings lässt er mich seit dem es passiert ist nicht mehr alleine... er hat den Verdacht, dass ich dann irgendwelchen Unsinn machen würde.

Kommentar von Pusteblume8146 ,

Mmmh...siehst du diese Angst als begründet? Irgendwo verstehe ich deinen Mann, er wird sicherlich auch damit überfordert sein und weiß  nicht, wie er zu dir durchdringen soll oder wie er dir helfen soll. Sieh es als liebevolle Geste, dass er sich um dich sorgt. Siehst du das positiv oder nervt es dich, dass er dich nicht mehr alleine lässt?

Kommentar von Maxxam2015 ,

Habe schon Gedanken in die Richtung gehabt, aber würde es wohl nie durchziehen. 

Es ist schon etwas nervig, dass er mich überwacht... auch wenn er es gut meint

Kommentar von Pusteblume8146 ,

Ich verstehe deine Gedanken schon...aber ich glaube, dass du es überwinden kannst, auch wenn es schwer ist und wenn du es dir nicht vorstellen kannst. Es wird wahrscheinlich immer ein schmerzliches Thema sein, aber es gibt immer ein kleines Licht. Du bist stark und deine Familie steht mit Sicherheit hinter dir.

Vielleicht kannst du mal mit ihm reden wegen dem Überwachen. Viellicht "vertraut" er dir dann wieder mehr und hat nicht mehr Angst um dich, wenn er dich allein lässt.

Kommentar von Maxxam2015 ,

Möchte meine Familie nicht noch mehr zu Last fallen und versuche mich deshalb zu verkrie

Antwort
von JaniXfX, 29

Hallo Maxxam,

das ist ein heftiges Erlebnis und scheint hier aufgearbeitet werden zu müssen. Nicht jede Frau kann so etwas so einfach wegstecken - männer übrigens auch nicht.

Was Du zunächst machen kannst, ist, Foren dafür zu suchen. Das Internet ist groß und möglicherweise hilft Dir der Austausch. Sollte es binnen 3-4 Wochen keine Besserung Deines Zustandes geben (ja, Trauer ist zu einem gewissen Grad normal), dann kannst Du über professionelle Aufarbeitung nachdenken.

Antwort
von LotteMotte50, 18

Hallo Maxxam2015,

erst einmal mein Beileid, in welcher Woche warst du denn? Ich frage deswegen weil manche Kliniken für eine Fehlgeburt ab einer bestimmten Woche eine kostenlose Beerdigung anbieten,

meine Tochter hatte auch schon eine Fehlgeburt und da wurde ihr von der Klinik eine Beerdigung angeboten,

sie hat dieses Angebot angenommen und hat ihr Baby beerdigt, das läuft da folgendermaßen ab es ist eine sogenannte Sammel Urne wo die Fehlgeburten rein kommen und an einem bestimmten Platz auf dem Friedhof beerdigt werden so hat jede Mama eine Stelle wo sie hin gehen kann um zu trauern so kann man das ganze besser verarbeiten 

Kommentar von Maxxam2015 ,

Danke. 

War Ende der 12.Woche... war also noch nicht viel zu sehen und trotzdem hat es mich umgeha

Kommentar von LotteMotte50 ,

ja das kann ich verstehen meine Tochter war auch fix und fertig sie war auch erst am Anfang ihrer Schwangerschaft

Kommentar von Maxxam2015 ,

Bei mir kommt noch dazu, dass meine Tochter letztes Jahr bereits in der 25. Woche zu Welt gekommen ist und ich mir deswegen auch noch Vorwürfe mache und das obwohl sie Entwicklungstechnisch inzwischen in etwa auf den gleichen Stand wie Gleichaltrige ist. 

Kommentar von LotteMotte50 ,

das mit der Tochter kann man mit einem lachenden und einem weinenden Auge betrachten, das weinende dafür das sie so zeitig geboren wurde und das lachende das sie sich so gut entwickelt hat, und bitte mach dir keine Vorwürfe ich denke mal das du daran keine Schuld trägst und mach dich nicht weiter fertig wegen der Fehlgeburt, hast du denn mal über eine Selbsthilfegruppe nachgedacht? Da sind Frauen die das gleiche durchgemacht haben wie du ihr könnt euch dann untereinander austauschen und vor allem könnt ihr reden

und das ist sehr wichtig dann kommst du vielleicht besser damit klar und kannst es dann auch besser verarbeiten viel Glück 

Antwort
von Rosalielife, 4

Du bist aufgewühlt, traurig, wütend und versuchst, den Verlust schnell abzuarbeiten.

Es wird dauern, bis du damit klarkommst. Vielleicht gehst du in eine Selbsthilfegruppe, zu deinem Arzt und sprichst über deine Gefühle.

Vielleicht hast du Phasen, in denen du allein sein willst, dann gönne dir auch die. Es gibt kein Allheilmittel für die Trauerbewältigung, jeder macht es anders, jeder empfindet anderes als wichtig. und alles ist richtig, wie du es spürst und es stimmig ist.

Vielleicht magst du täglich ein Licht anzünden oder findest Trost in  einem Bibelspruch, einem Lied, einem Buch.

Auf jeden Fall aber hole deine Kleine sofort zurück und lebe weiter mit deiner Familie. So ein Kleinkind lenkt ab, sie braucht dich und gibt dir viel Liebe zurück. Du kannst noch Liebe geben, auch wenn du dich jetzt leer fühlst.

schliess deinen Mann nicht aus, beziehe ihn mit ein. Akzeptiere, wenn er anders trauert als du, aber vergiss nie, mit ihm zu sprechen.

Ihr seid eine kleine Familie, jetzt kommt es auf das Zusammenhalten und die Liebe an, damit ihr durch diese schwere Zeit kommt und irgendwann an eine neue Schwangerschaft denkt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community