Frage von inibini18, 146

Wie kann ich die Abtreibung verarbeiten?

Hallo,
Hatte vor 9 Monaten eine Abtreibung. Bin [xx] Jahre alt und die "Beziehung" mit dem Mann war über 3 Jahre eig keine Beziehung. Also sehr kompliziert. Hab aus verschiedenen Gründen abgetrieben wusste aber schon zu dem Zeitpunkt dass ich nicht dahinter stehe und es bereuen werde. Ich nehme seitdem antidepressiva war aber nie richtig in Behandlung bei jemandem.. Jetzt bin ich seit Wochen auf der Suche nach Hilfe allerdings komm ich einfach nicht weiter..Hat jemand einen Rat für mich wo ich hinkönnte? Egal wo in Deutschland.. Vllt gibt es ja eine Art "crashkurs" für die Psyche in dem man ein paar Stunden mit einem Spezialisten reden kann oder so etwas in der Art.. Ich wäre sehr dankbar!!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Halloweenmonster, 60

Weißt du, ich bin Abtreibungsgegner.
(Keine Sorge, hier kommen jetzt keine Vorwürfe)

Aber in ganz, ganz spezielle Fällen... kann ich es verstehen. Verstehen, nicht befürworten.

Ich nehme an, du wolltest ein Kind vor einem schlechten Leben bewahren. Mit einem Vater, der ihm keiner sein kann. Mit der Erklärungsnot, warum es überhaupt existiert. Du wolltest es schützen, weil du ihm das Leben dass man sich für ein Kind wünschst nicht hättest geben können

Du bereust es. Du zeigst echte und etliche Reuhe für Etwas, was andere Frauen blind tun weil sie einfach "kein Balg am Hals haben wollen", obwohl es genug Möglichkeiten für sie gäbe einfach ihre Fruchtbarkeit zu beenden.

Du hast nicht grob Fahrlässig ein Kind gezeugt und es dann ohnenach zu denken wegmachen lassen.

Du hast nur das Beste gewollt. Für dich. Für ein Wesen, dass vielleicht nie hätte glücklich werden können, und hast somit viel Leid erspart. Natürlich hätte es anders sein können. Aber so ist es nun mal nicht.

Ein Therapieplatz zu finden ist schwer. Und dauert lange. Aber suche dir doch mal Adressen raus, und rufe an. Schnell wird es nicht gehen... aber versuch einmal bei deiner Krankenkasse anzurufen, und schildere möglichst dramatisch wie es dir geht. Sie bemühen sich dann das du früh(er) ein Termin bekommst.

Es gibt auch Foren, für solche Themen. Austausch mit eichgesinnten kann viel bewirken.

Alles Gute.

Kommentar von inibini18 ,

Vielen Dank für deine Worte!!

Antwort
von Turbomann, 44

@ inibini18

Bei so einer Sache gibt es keinen "crash"-Kurs, das wäre zu einfach, mal kurz ein paar Stunden beim Psychologe zu sitzen und dann ist alles vergessen?

Du wirst dich schon mit einem Pschologen oder wenn dir das lieber ist,mit einer Psychologin unterhalten müssen, um diesen Schritt zu verarbeiten.

Es steht mir nicht zu, hier Schuldzuweisungen loszulassen, aber wenn du nur Antidepressiva schluckst, dann ist das Problem nicht weg, sondern wird durch die Tabletten nur auf die Seite geschoben.

Antwort
von TheTrueSherlock, 46

Wenn du wusstest, dass du damit nicht klarkommst, dann kann ich deine Entscheidung nicht verstehen.. gut du hattest wohl auch gute Gründe.

Hast du im Internet schon gegoogelt? Es gibt sicherlich Anlaufstellen, die sich nur mit der Abtreibung beschäftigen, die Mütter nicht gut verkraftet haben. Habe von vielen Fällen davon gelesen, du bist also nicht allein ^^

"Crashkurs" hört sich an wie ein paar Stunden und reden, dann ist es okay. Das ist sicherlich nicht der Fall, gut jeder braucht individuell unterschiedlich Zeit, um das zu verarbeiten - aber in paar Stunden/mit paar Tagen ist es nicht getan. Das ist eventuell ein wochenlanger/monatelanger Prozess und das sollte dir klar sein. Gerade wenn du schon depressiv bist, dann wird das noch länger. Lass dich behandeln und nimm die Hilfe an, so ein Leben mit Depression und diesen Gedanken, ist nicht schön und es wäre doch wunderschön, wenn du i-wann ein unbeschwertes Leben führen könntest? ;)

Antwort
von putzfee1, 43

Frag mal bei einer Schwangerenberatungsstelle (pro familia oder ähnliche) nach, die können dir sicher Adressen von kompetenten Psychologen geben. Da darfst du auch um Rat fragen, wenn di nicht schwanger bist.

Antwort
von Tara973, 46

Einen Crashkurs für die Psyche gibt es nicht. Beantrage über deinen Arzt eine Therapie bzw. suche dir eine Beratungsstelle. Vor allem sprich mit jemandem darüber (Freundin, Mutter etc.); lass die Trauer zu; weine wenn dir danach ist; schreibe ein Tagebuch über alles was dich belastet....

LG

Antwort
von ditchwitsch, 21

Die Abtreibung scheint ja nicht dein einziges Problem zu sein. Du solltest das hier auch nicht so darstellen. Die Schwangerschaft hast du abgebrochen, weil es dir damals schon nicht gut ging.

Ich denke, du solltest in eine Beratung, die dir dann vielleicht auch eine Therapie vorschlagen kann. Z.B. bei Pro Familia.

Antwort
von DundF, 20

Es ist ein Schritt in die richtige Richtung, dass Du die Abtreibung und was dazu geführt hat aufarbeiten willst. Einen Crashkurs von ein paar Stunden kann ich Dir nicht empfehlen. Aber google doch mal unter Hilfen nach Abtreibung. Da wirst Du bestimmt geeignete Adressen finden, um mit jemand zu reden. Vielleicht findest Du in Deiner Umgebung auch eine Selbsthilfegruppe für Frauen nach einer Abtreibung. Denn Du brauchst jemand, der Dich auf dem schweren Weg der Aufarbeitung begleitet. Es ist kein leichter, aber ein lohnender Weg.

Antwort
von Elaa22, 43

Oft an die frische Luft &' am besten mit einer guten Freundin, die gerne für ein bisschen Ablenkung sorgt. 

Abends im Bett denkt man so oder so über das zu Verarbeitende nach

Antwort
von lanlan0000, 51

Geh zu deinem Frauenarzt. Der kann dir ein paar Adressen von psychologen und etc. geben

Kommentar von inibini18 ,

Zu dem(der es auch durchgeführt hat) bin ich gegangen. Saß weinend vor ihm und er meinte nur ich bin nicht die erste die sowas erlebt..

Antwort
von Birne4, 16

dann google nach dem Help-Center  in Dautphetal. Ist in Hessen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten