Frage von gosmak, 49

Wie kann ich den Verlust einer wertlos gewordenen, nicht mehr gehandelte Aktie, für die Kapitalertragssteuer (im Verlustverrechnungstopf) geltend machen?

Die Aktie liegt bei der DiBa in meinem Depot, wird an den Handelsplätzen jedoch nicht mehr gehandelt und keinen Wert mehr. Ich möchte meinen (für mich) erheblichen Verlust aber gerne in den Verlustverrechnungstopf meiner gesamten Kapitalertragssteuer einbeziehen.

Die DiBa bietet die Funktion "wertlose Ausbuchung", womit alle Rechte und Ansprüche an die DiBa abgetreten werden und der Verlust auch steuerlich nicht berücksichtigt wird. Das wäre also eigentlich nicht mein Ziel. :(

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von MAB82, 34

Nimm Kontakt mit der DiBa auf und frag ob die aus einem Buchungsverlust, dir irgendwie einen "Verkaufsverlust" bescheinigen können. Ich seh da sonst keine andere Möglichkeit.

Antwort
von DerHans, 32

Verluste aus Kapitalanlagen kannst du gegen andere Kapitalerträge aufrechnen.

Dass bei einem Aktiengeschäft auch der Totalverlust einzukalkulieren ist, hättest du dir vorher überlegen müssen.

Kommentar von gosmak ,

Das ist korrekt, aber wieso darf ein Verlust verrechnet werden und einen Totalverlust sollte man stattdessen ohne Weiteres hinnehmen?

Kommentar von christl10 ,

Nur realisierte Verluste können mit Gewinne verrechnet werden. Beim Totalverlust fehlt der Verkauf der Aktie. 

Kommentar von gosmak ,

Jo, das stimmt. Geht ja auch nur bei realisierten Gewinnen... Aber auch ein Totalverlust ist gefühlt sehr real(isiert). :)

Kommentar von christl10 ,

"Gefühlt" interessiert dem Finanzamt nicht. Es muß schon realisierter Verlust sein, dann geht das. 

Antwort
von kaytie1, 38

Moment... ich soll mit meinen Steuern zahlen, weil du dein Geld schlecht anlegst?

Ich bezweifle (und hoffe) das du das nicht geltent machen kannst. Mir wäre neu wenn das geht =)

Kommentar von gosmak ,

Lieber Freund, du sollst mir gar nichts bezahlen.

Es ist so, dass man auf AktienGEWINNE Kapitalertragssteuern zahlt. Wenn ich jetzt im Jahr drei Aktien verkaufe, kann ich die Verluste und Gewinne aller Verkäufe gegeneinander aufwiegen und zahle nur auf den verbleibenden GesamtGEWINN (wenn denn einer übrig bleibt) meine Steuer.

Um den Gesamtgewinn zu berechnen, möchte ich gerne meine Verluste einbeziehen. Das sollte, soweit ich weiß, legitim sein.

Kommentar von gosmak ,

Ich habe die Frage etwas umformuliert. 
Jeder andere mit Kapitalanlagen ist auch berechtigt, seine Gewinne mit den Verlusten aufzuwiegen...

Kommentar von kaytie1 ,

Ist ja ok =) Sry. Klar wenn du den Gewinn versteuerst solltest du bei Verlust auch was zurück bekommen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten