Frage von Clarissa12, 182

Wie kann ich den Tod meiner besten Freundin und Mama akzeptieren?

Hallo ihr Lieben,

meine beste Freundin (16) hat sich am 03. November das Leben genommen, ohne Vorankündigung. Somit ist sie der zweite Mensch, nach meiner Mama Anfang August, der mich dieses Jahr verlässt und so allmählich habe ich den Eindruck, dass ich (noch 15) den Tod beider nicht begriffen habe- bis gestern. Irgendwie hatte ich immer das Gefühl, dass meine Mama jeden Augenblick in mein Zimmer stürmt, ohne anzuklopfen oder meine beste Freundin jeden Moment in den Bus gesprungen kommt. Ich starre ständig auf mein Handy und warte darauf, dass sie mich anruft, um mich mit den neuesten Klatsch und Tratsch zu versorgen. Ich schicke jeden Tag Nachrichten auf ihre Nummer in WhatsApp und warte darauf, dass diese dummen Pfeile endlich blau werden und sie mir antwortet. Ich warte darauf, dass meine Mama meinen Namen durchs ganze Haus ruft. Ich rieche immer noch Ihr Parfüm. Es war oder ist so unvorstellbar, dass zwei der wichtigsten Menschen meines Lebens nie mehr wiederkommen werden. Ich vermisse die Auseinandersetzungen mit meiner Mama, warum ich schon um 20:00 Uhr zu Hause sein soll. Ich vermisse es, wie meine beste Freundin mir ständig Vorträge über alle möglichen Dinge gehalten hat. Alles würde ich dafür geben, noch einmal ihre Stimmen zu hören, sie ein letztes Mal in den Arm zunehmen, ihnen zusagen, wie dankbar ich dafür bin, dass sie immer für mich da waren. Gestern Abend, nachdem ich meine kleinen Schwestern ins Bett gebracht habe, bin ich in das Schlafzimmer meiner Eltern, das seit Anfang August wie unberührt aussieht, da mein Vater seit dem Tod meiner Mama in seinem Büro schläft. Und als ich so da stand, begann ich zu zittern und dann zu weinen, was ich seit dem Tod meiner Mama nie konnte, da ich immer nur funktioniert, aber nicht gelebt habe. Ich kann seitdem nicht aufhören zu weinen, weil mir bewusst geworden ist, dass ich beide nie mehr sehen werde und dieser Schmerz ist so unerträglich. Aber wieso hat ausgerechnet diese Situation mich aus dieser "Schochstarre" erlöst und wie soll ich bloß ohne sie klar kommen?

Bitte helft mir.

Antwort
von N3kr0One, 48

Liebe Clarissa,

was dir widerfahren ist, ist mit das Schlimmste, was man sich vorstellen kann. Zwar habe ich auch gelesen, dass du ähnliche Frage gestern schon gestellt hast, aber man merkt, wie verzweifelt du bist und wie sehr dich das mitnimmt.

Ich kenne deine aktuelle Situation leider zu gut.

Als ich 8 Jahre war verstarb mein Vater (für mich plötzlich, den Meisten war es bestimmt klar). Auch ich konnte erst nicht weinen und wusste nicht, was um mich passierte.
Als ich dann beim Friedhof war und die Abschiedsrede gehalten wurde schoss es mir urplötzlich ein....
"Das war es jetzt...er kommt nie wieder....nie wieder werde ich ihn sehen"...und von da an wurde es mir bewusst.

Es scheint eben Momente zu geben, die dich wieder in Raum und Zeit zurückbringen...denn vorher läuft das Leben eigentlich nur nebenher...wie ein Film.

Es kann dir bei deiner Trauer und Kraftschöpfung keiner so wirklich helfen, erst Recht keine Fremden aus dem Internet.
Du musst deinen eigenen Weg finden....

Ich erzähle dir gerne meinen:
Irgendwann, nachdem ich einfach Abends nicht mehr weinen konnte, obwohl ich es wollte habe ich mir die Frage gestellt "wie kann ich jetzt noch glücklich werden / sein...wie kann ich am Leben noch Freude empfinden?".

Mein Vater war ein toller Mensch, absolut hilfsbereit, Familiär eingestellt, fürsorglich, herzlich usw.
Wie kann ich diesen Menschen ehren, der für meinen Bruder und mich alles erdenkliche getan hat und hätte?

Einfach indem ich weiter lebe, indem ich glücklich werde, indem ich seinem Beispiel folge...eine Familie gründe und für sie genau so ein Beispiel werde, wie er es für mich war. Besser kann man einen Menschen nicht ehren.

Ich bin derzeit auf dem besten Wege seinem Beispiel zu folgen...habe auf Geld und Chancen verzichtet, damit ich ein Leben mit einem ebenso tollen Menschen verbringen durfte (mittlerweile über 11 Jahre) und werde für das Kind, was sie derzeit noch unterm Herzen trägt alles geben.

Das war mein Traum, das gab mir Kraft, Mut und Hoffnung weiter zu machen und sein Andenken zu ehren.

Vielleicht findest du einen ähnlichen Weg...ich wünsche dir viel Kraft für deine Aufgaben.
Sei der Mensch, den deine Mutter gern gehabt hätte...dann wäre sie stolz auf dich.

Antwort
von Hexe121967, 67

was du im moment empfindest, ist trauer. jeder mensch trauert auf seine eigene weise.  das was da gerade bei dir passiert ist nicht ungewöhnlich. rede mit deinem papa, verwandten bekannten etc. darüber.

es wird leichter werden und du wirst auch irgendwann damit klar kommen, das diese beiden menschen deinen lebensweg eben nur kurze zeit begleitet haben.

außerdem besteht immer die möglichkeit professionelle hilfe in anspruch zu nehmen.

Antwort
von REBBY, 58

Du brauchst eindeutig jemanden, mit dem du über die Vorkommnisse reden kannst, denn zwei so große Einschnitte in das Leben verkraftet keiner so einfach. 

Dein Vater fällt dabei ja schon mal weg, weil er selbst mit diesem Verlust erstmal klar kommen muss. Entweder suchst du dir eine Vertrauensperson oder einen Therapeuten, das würde ich auch deine kleinen Schwester empfehlen. 

Mein herzlichstes Beileid, 

REBBY

Antwort
von kkatzenfreund, 45

Hallo Clarissa
Hier ein kleiner Song von Unheilig der manchmal hilft etwas zu weinen (;
Unheilig - Geboren um zu Leben

Als erstes möchte ich dir wie auch alle andere mein tiefstes Beileid aussprechen.
Wie unbeschreiblich es dir derzeit gehen muss kann sich keiner vorstellen.
Solch ein Schicksal sucht sich natürlich niemand aus.
Viele haben hier und auch schon in deinen letzten Frage ein paar tolle Antworten gegeben.
Du kannst die Frage auch so oft wieder stellen wie du magst, solange es dir etwas hilft damit umzugehen.

Dir wird jetzt keine andere Wahl bleiben als stark zu sein. Du bist stark und das weist du auch. Das weis jeder hier. Diese Stärke musst du nutzen und zusammen mit deiner Familie versuchen diese Geschehnisse zu verarbeiten. Das soll nicht heißen das du nicht trauern, weinen, heulen und zusammenbrechen darfst wenn du an sie denkst. Du sollst sogar.. alles was in dir ist.. lass es raus. Mir persönlich hilft da zum Beispiel auch laufen gehen.. Schnapp dir die jenigen die Energie haben und geht raus.. spazieren. Niemand wird euch verurteilen, auch nicht wenn ihr auf dem Weg weint. Nimm es deinem Vater nicht übel, das er sich derzeit etwas zurück zieht. Versuch ihn zu dir und deinen Geschwistern zu holen sofern er das möchte. Ansonsten Versuch ihm das bitte wirklich nicht übel zu nehmen das er sich zurück zieht.

Es gibt keine direkte Formel oder Rezept um einen solchen Schmerz zu beseitigen. Es wird auch nie vollständig weg sein. Das einzige was ihr alle später verspüren werdet ist das sich der Schmerz lindert. Andere sagen und verspüren die Personen über sich und bei sich jederzeit. Du kannst viele Dinge versuchen um damit klar zu kommen. Am besten sind jetzt andere Freunde und Verwandte um mit ihnen zu reden. Immer und immer wieder.. es ist keine Schande wenn du es Ihnen immer wieder erzählst und dich immer wieder aufs neue weinst. Das ist Stärke. Sei stark und zeig deine Gefühle. Lass alles raus bis du nicht mehr kannst. Stell diese Frage hier so oft wie du mir magst um immer wieder neues Feedback zu erhalten.
Ich habe damals (was eigentlich nicht zu vergleichen ist) meine Freundin verloren, bzw sie hat mich verlassen. Das ist inzwischen 6 Monate her und trotzdem stell ich hier alle paar Stunden was man gegen Liebeskummer tun kann.
Ich weine immer noch extrem oft und Trauer.
Wunder dich nicht wenn dein Herz noch in 10 Jahren so sticht wie jetzt.. du liebst deine Mutter und deine Freundin! ..und sie lieben dich! Und das wird auch immer so sein! Wenn es dir schlecht geht und du an sie denkst, dann denken Sie auch an dich! Sie sind bei dir. Immer und überall
In jeder Nacht. In jedem dunklen Moment deines Lebens. In jeder Sekunde wenn du bei Ihnen sein möchtest. Sie sind da. Vielleicht nicht physisch aber psychisch sind sie ganz nah bei dir. Du bist und wirst nie alleine sein.
Wenn du jemals egal ob jetzt oder in 10 Jahren Hilfe brauchst dann hör auf die anderen User und such dir Selbsthilfegruppen in jeder möglichen Form
Das ist alles kostenlos und für jedermann.
Wenn ich für dich irgendwie da sein kann dann melde dich unter diesem Kommentar dann können wir uns noch in privaten Chats schreiben und du kannst mir erzählen was dir am Herz liegt. Du bist nie alleine Merk dir das! Wenn du magst bin ich für dich da. Melde dich einfach.
Ich wünsch dir und deiner Familie alles alles gute!
Liebe Grüße kkatzenfreund

Kommentar von kkatzenfreund ,

manchen hilft es auch etwas für seine verstorbenen gerade in der bevorstehenden Weihnachtszeit zu basteln
Andere schreiben Briefe an sie
Im Januar kommt auch ein Film namens:
Verborgene Schönheit
Ins Kino
Diesen zusammen anzuschauen kann auch schön sein und helfen
Ein Haustier bzw Hund kaufen kann auch manchmal helfen
Das würde ich aber erst später machen..

Antwort
von Wapiti201264, 23

Liebes,

es war der Geruch im Schlafzimmer Deiner Eltern, den Du schon von Kind auf kennst. Dieser vertraute, angenehme Duft zweier Menschen, die sich und Dich und Deine Schwestern und Deinen grossen Bruder lieben.

Es freut mich, zu lesen, dass Deine Schockstarre überwunden ist und Du weinen kannst. Das ist gut!

Sprich mit Deinem Vater darüber und weint gemeinsam, bestimmt geht es ihm ähnlich wie Dir, oder sogar noch schlechter.

Ich hatte ja schon auf Deine letzte Frage geantwortet.

Ja, wie sollst Du ohne sie klarkommen? Du wirst es müssen. Du wirst neue Freundinnen finden, über diese Tode sprechen und darüber hinwegkommen.

Irgendwie schafft man das, solange man Menschen hat, die einen lieben.

Die Tränen versiegen irgendwann und Du wirst Dich an die schönen Momente mit Deiner Mutter und mit Deiner besten Freundin erinnern und Dich darüber freuen. Du wirst diese Momente mit anderen Menschen teilen.

Ich drück Dir ganz fest die Daumen, dass aus Deinem schweren Verlust etwas Neues, Schönes erwächst. :)

Antwort
von Tididirk, 47

Zuerst möchte ich Dir mein Mitgefühl hiermit aussprechen.
Deine Gefühle und Hoffnungen sind vollkommen nachzuvollziehen, da Du Dich in der Bewältigung Deines Trauer befindest.
Es ist schwer damit umzugehen, wenn man/Frau einen geliebten Menschen verloren hat.

Es gibt hier Selbsthilfegruppen, hier kannst Du Dich mit Mitmenschen austauschen die alle einen Menschen verloren haben.
http://www.nakos.de/site/datenbanken/rot/deutschland/
Ich wünsche Dir vom ganzen Herzen alles Gute.

Antwort
von tarik75861, 49

Das mit der Schockstarre ist ganz normal. Mein Opa starb als meine Mutter 8 war. Als ich sie fragte, wie das für sie war und was sie dann gemacht hat, sagte sie, dass sie sich nicht daran erinnern kann, weil sie damals so geschockt war und gar nicht wahrnehmen konnte, was sie fühlte. Irgendwann hat sie es realisiert und fing an zu trauern, es schmerzte besonders, wenn sie andere Kinder mit ihrem Vater spielen gesehen hat.

Dann aber war sie im Urlaub und sah einen Baum, wie er mit seinen gelben Blüten wunderschön blühte und darin sah sie, dass das Leben trotzdem seine schönen Seiten behält.

Die Mutter meines besten Freundes starb auch vor 3 Jahren und irgendwann konnte er einfach nicht mehr. Er packte seinen Rucksack und ging einfach 5 Tage raus durch die Wälder und die Natur, ohne Plan, ohne Ziel, einfach nur um seinen Kopf frei zu kriegen.

Tu das, was dein Herz dir sagt. Nimm dir die Zeit dafür, jeder braucht sie in so einer Situation. Tausche dich mit Betroffenen aus sobald du dich bereit fühlst und halte deine Familie und Freunde zusammen.

Antwort
von mayaillusion999, 51

Manche Dinge sind einfach unerklärlich. Mein Mitgefühl für dich. Ich bin sehr gerührt wenn ich das lese. Es wird leider lange dauern bis diese Wunden heilen. Es ist ein lebenslanger Prozess und du wirst immer stark sein müssen. Stärker als die anderen. Aber es geschieht einfach ohne Anstrengung. Erlaube alle Gefühle und schätze und liebe das Leben umso mehr. Such dir Hilfe wenn du sie brauchst, Trauerbegleitung, Psychologin oder was dich anspricht. Ich wünsche dir nur das Beste .

Hier noch ein Spruch:

Trauer bringt Tiefe. Freude bringt Höhe. Trauer bringt Wurzeln. Freude bringt Äste. Freude ist wie ein Baum der sich dem Himmel entgegenstreckt und Trauer ist wie die Wurzeln die in das Erdinnere hineinwachsen. Beides wird benötigt – je höher ein Baum wächst, desto tiefer verwurzelt er sich in der der Erde. So wird die Balance aufrechterhalten.

Osho


Wer weiß was das Leben noch für dich bereithält. Wenn du das überstanden hast, gibt es nichts mehr was du nicht schaffst. Alles Liebe für dich

Kommentar von Wapiti201264 ,

Der Spruch gefällt mir ausnehmend gut!!! Danke!

Antwort
von Kimino, 20

Man könnte mit jemandem darüber reden oder einen Brief schreiben und dan alles schreiben was man halt will Danke sagen und so und dan das vergraben oder sonst irgend wie

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community