Frage von NataschaJohanna, 65

Wie kann ich definieren was zuhause ist für mich?

Ich (22, weiblich) bin vor 2 Wochen das erste Mal von zuhause ausgezogen. Es war nicht mein erster Umzug weil wir schon einmal umgezogen sind, ich und meine Familie, von einem Bergdorf in ein größeres Dorf, aber nun bin ich alleine in eine Großstadt gezogen mit 2 mir fremden männlichen Studenten und einer Katze in eine Wg. Vor den 2 Wochen dachte ich, ich kenne die Stadt seit 2 Jahren, ich mag sie, es wird neu, schön, aber nichts gegen mein zuhause! Und ich muss ja nur 1 Woche durchhalten dann fahr ich am Wochenende wieder heim. Aber seit ich dort wohne, verstehe ich mich super mit den Mitbewohnern, fühle mich entspannter, geerdeter, freier, und ich habe zu leben begonnen. Wenn ich dann an mein altes Zuhause denke kommen mir aber Bilder die es idealisieren oder Bilder von früher wo meine Schwester noch dort wohnte und an Sonne, meine 4 Katzen, Spaß, Liebe. Und ich sehne mich danach und fahre heim. Dort treffe ich aber auf Eltern die nicht damit umgehen können dass die Kinder ausgezogen sind, so gut wir nie auf meine Schwester, das Haus ist im Umbau und so anders- und das innerhalb von 2 Wochen- und alles kommt mir so anders und fremd vor und ich vermisse die wg und meine ruhe und freiheit, und suche und suche nach Zuhause, aber finde es nicht..

Antwort
von MrHilfestellung, 20

Ich definiere in meiner Sprache wenn ich in Berlin bin meine WG als zuhause und sonst das Haus meiner Familie als zuhause. 

Ich vermisse auch manchmal meine Familie und fahre auch regelmäßig für längere Zeit dort hin, aber wenn ich dann wieder zurück nach Berlin fahre freue ich mich auch sehr wieder dort zu sein. 

Ich finde es nicht schlimm zwei "zuhause" zu haben.

Antwort
von implying, 19

der begriff "zuhause" ist nicht stationär. das heißt zuhause kann man überall sein. man fühlt sich eher zuhause. und das hat man oft selbst in der hand, indem man es sich einfach nach seinen bedürfnissen gestaltet. früher war das dein "kinderzimmer", jetzt ist es dein wg-zimmer. und es sagt auch niemand, dass man sich zuhause zwangsläufig wohl fühlen muss. ist also durchaus normal wenn es da auch mal "doof" ist wegen umbau oder weil andere schlecht drauf sind.

das einzige was immer das selbe bleibt ist die heimat. das ist da wo man geboren wurde und/oder aufgewachsen ist, und das bezieht sich auf eine ganze region, nicht nur auf eine wohnung.

Antwort
von abdel6383, 28

Du kannst den Ort zuhause nennen an dem du dich am meisen wohlfühlst würde ich sagen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten