Frage von goali356Usermod Junior, 28

Wie kann ich dass formulieren ohne dass es zu eingebildet oder zu einfach klingt?

Ich möchte schreiben, dass ich auf der Förderschule Schüler mit Behinderung unterstützt habe, sowie viele soziale Kontakte geknüpft habe. Der Text soll allerdings nicht eingebildet rüberkommen oder zu einfach klingen.

Zuvor bin ich darauf eingegangen, dass ich auf der Schule viele Krankheits- und Behinderungsbilder kennengelernt habe.

Wie kann man darauffolgend am besten ansprechend formulieren, dass ich auf der Förderschule Schüler unterstützt habe, Soziale Kontakte geknüpft habe etc.. 

Sollte ich vlt. auch schreiben wobei ich die Schüler so unterstützt habe oder wäre der Absatz dann zu lang? Es ist für eine Bewerbung.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von ChristianLE, 28

Warum sollte das Arrogant klingen?

Meine Idee war mit soetwas wie "Für mich war es eine selbstverständlichkeit Schülern mit schwerwiegenderer Behinderung bei hilfebedarf zuunterstützen.

Der Satz sagt leider gar nichts aus.

Wenn Du in dieser Schule Zeit verbracht hast, ist es doch logisch, dass es selbstverständlich war, dass Du die Schüler unterstützt hast.

Wäre es nicht selbstverständlich, würde das implizieren, dass Du faktisch gezwungen werden musstest, den Schülern zu helfen.

Als Faustregel kannst Du Dir merken, dass offensichtliche Selbstverständlichkeiten in Bewerbungen (oder Motivationsschreiben) nicht separat erwähnt werden sollten.

Sollte ich vlt. auch schrieben wobei ich die Schüler so unterstützt habe?

Nicht nur "vielleicht". Das ist der wesentliche Aspekt, der zwingend erwähnt werden muss.

Antwort
von SiViHa72, 24

Nö, das ist nicht eingebildet, dass zeigt, dass Du wirklich interesse an den Leutchen hast/hattest.

Nenn ruhig kurz Sachen, wo Du unterstützt hast.. was weiss ich: Begleitung von Rollstuhlfahrern auf Schulweg/ Wegen im Gebäude..

sorry, mir fällt grad nicht richtig was ein, aber Du weisst,w as ich meine?

Antwort
von Gugu77, 20

Hallo!

es ist nicht eingebildet, es klingt gut. Du zeigst hier einfach auf, dass du soziale Kompetenzen hast und hilfsbereit bist.

Ich würde nicht schreiben, dass es eine Selbstverständlichkeit war. Das versteht sich von selbst, wenn du es getan hast. Du kannst schreiben, dass es dir  beispielsweise eine große Freude bereitet hat.

Du kannst aber auch ganz einfach formulieren: Schüler mit schwerwiegender Behinderung  habe ich  bei ... unterstützt.

Es ist gut, wenn du aufzählst, wobei du sie unterstützt hast. Das ist nicht zu viel, sondern gut.

Achte auf die Groß- und Kleinschreibung. Da kannst du dein Rechtschreibprogramm mal durchlaufen lassen.

Viel Erfolg!


Sie kennen die Antwort?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten