Frage von Dhalwim, 96

Wie kann Ich das luzide Träumen beherrschen, wie rufe Ich einen Klartraum hervor?

Hallo,

Ich bin's nochmal Dhalwim, und Ich hab mir schon mal immer gedacht, wie cool das doch eigentlich wäre einen richtigen Klartraum zu haben. Damit meine Ich wirklich einen, wo Ich mir vollkommen bewusst bin, dass Ich träume und dennoch aufwachen kann, wann immer Ich will.

Dann lebe Ich "sozusagen", Rund um die Uhr, habt ihr vielleicht Tipps und Tricks bzw. irgendwelche Anhaltspunkte oder Erfolgsrezepte, wie man einen solchen bekommen kann?

Bin für jede Hilfreiche Antwort dankbar,

LG Dhalwim

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Priol23, 42

Ja, das geht. Ich würde dir empfehlen, dich erst mal ein wenig einzulesen, z.B. mit einem kostenlosen eBook (Paul Tholey - Schöpferisch Träumen bei scribd) oder dir die Videos von "Klare Träume" auf Youtube anzuschauen.

Kurz zusammengefasst gibt es zwei Möglichkeiten in den sogenannten Klartraum:

1: Man trainiert sein Bewusstsein im Wachleben. Dadurch wird man auch im Traum bewusster. Suche mal im klartraum-wiki.de nach "kritisches Bewusstsein"

2: Man trainiert sein Bewusstsein beim Übergang vom Wachen in den Traum, so dass man bewusst in einen Traum einsteigt. Suche mal im klartraum-wiki.de nach WILD und WBTB

Viel Erfolg, Klarträume sind echt genial!

Antwort
von jackjack1995, 32

Hi. ;-)

Mache im Wachleben mehrmals am Tag RCs.

Mache dann aber nicht nur Handlungs-RCs
wie den Nasen-RC, den Lese-RC, den Finger-RC und so was, sondern stelle dir
auch mehrmals am Tag die kritischen Fragen, denn mit den kritischen Fragen hast du immer noch mehr Gewissheit ob
du träumst oder wach bist.

Denn es könnte auch sein, dass du im Traum nicht durch die geschlossene Nase atmen kannst und im Traum auch wie
in der Realität 5 Finger an einer Hand hast und dann gehst du davon aus, dass du wach bist.

In Wirklichkeit hast du vielleicht noch geträumt.

Später wachst du wirklich auf und bist wahrscheinlich enttäuscht, deine Chance auf einen Klartraum verpasst zu
haben.

Aber wenn du dir im Wachleben auch die kritischen Fragen antrainierst, wirst du das irgendwann auch im Traum
machen und damit hast du eine höhere Chance auf einen Klartraum.

Eine kritische Frage könnte sein: Wo bin ich?

Im Traum befindet man sich nämlich meistens an einem unbekannten
Ort wieder.

Wie bin ich hierher gekommen?

Meistens ist man im Traum einfach mittendrin in einer Szenerie und man weiß nicht, wie man dort hin gekommen ist.

Was habe ich in den letzten beiden Stunden gemacht?

Im Traum weiß man oft nicht, was man in den letzten beiden Stunden gemacht hat.

Ist hier etwas unlogisch?

Schaue dir die Umgebung an.

Ist etwas anders?

Zum Beispiel hat das Blatt des Baumes die richtige Farbe?

Ist das Blat des Baumes lila, träumst du womöglich, du wirst klar und bist nun in einem Klartraum.

Ich mache aber dann trotzdem nach den kritischen Fragen zur Bestätigung ein Handlungs-RC.

Sicher.

Handlungs-RCs sind auch wichtig.

Aber noch wichtiger sind die kritischen Fragen, denn mit den kritischen Fragen hast du immer noch mehr
Gewissheit, ob du träumst oder wach bist, eben aus dem Grund, weil man im Traum auch nicht durch die geschlossene
Nase atmen könnte und auch wie in der Realität 5 Finger an einer Hand haben könnte.

Und wenn man dann die kritischen Fragen im Traum stellt, zum Beispiel, was habe ich in den letzten beiden Stunden
gemacht und du hast eine Erinnerungslücke oder dir fehlt ein ganzer Tag, dann träumst du womöglich und wenn du
dann zur Bestätigung ein RC machst und du kannst z.B. durch die geschlossene Nase atmen oder hast 7 Finger, dann
kannst du sicher sein, das du träumst, wirst klar und bist in deinem Klartraum. Aber was die kritischen Fragen
und so was angeht, wird hier in diesem Video genauer erklärt:

Ansonsten kannst du auch noch eine Autosuggestion machen.

Das mit der Traumerinnerung, wo du dir sagst, das du träumen wirst und dich an deine
Träume erinnern wirst.

Die mache ich auch manchmal.

Wenn du es täglich wiederholst, wirst du dich an deine Träume erinnern.

Vielleicht sogar an mehrere Träume bei der Anwendung der Autosuggestion.

Genauso läuft es mit dem Klartraum.

Willst du einen Klartraum haben, sage dir vor dem Einschlafen, heute werde ich einen Klartraum haben oder im
Traum bemerke ich das ich träume oder so ähnlich.

Und auch die tägliche Wiederholung kann dann später zu einem Klartraum führen.

Bei mir klappt es sehr gut.

Durch die Autosuggestion hatte ich schon mal 3 Klarträume an 3 Tagen bekommen.

Also jeden Tag 1 Klartraum und wenn es mal nicht 3 Tage am Stück sind bekomme ich seit dem ich die Autosuggestion
anwende, natürlich auch mit den kritischen Fragen und den Handlungs-RCs öfter Klarträume.

Übe und trainiere einfach weiter und hab Geduld, wenn es nicht gleich auf Anhieb klappt.

Dann kommt der Klartraum schon ganz bald.

Dann gibt es da auch noch die WBTB-Technik (wake-back-to-bed) die man anwenden kann, das heißt so viel wie
aufstehen und zurück ins Bett.

Dafür weckt man sich nach 4, 4,5, 5, 5,5 oder 6 Stunden und bleibt je nach dem, welche Technik man benutzt etwa
30 Minuten oder etwas länger wach.

Aber zu lange sollte man auch nicht wach bleiben, weil man dann vielleicht zu wach ist, um wieder einschlafen zu
können.

Man muss wach genug sein, um sich in diesem Zeitraum von ca. 30-45 Minuten mit Klarträume, den kritischen Fragen
und den RCs zu beschäftigen, aber auch gleichzeitig müde genug, um wieder einschlafen zu können.

Die WBTB-Technik ist keine Technik an sich, sondern sie unterstützt nur andere Klartraum-Techniken.

Aber was das alles bedeutet und so was wird hier in diesem Video noch mal genauer beschrieben:

Dann gibt es ja auch noch dieses sogenannte falsche Erwachen, wo man nur träumt aufgewacht zu sein.

In Wirklichkeit schläft man aber noch und schlummert noch in seinem Bett.

Um ein falsches Erwachen zu erkennen, sollte man sich angewöhnen, nach jedem Aufwachen ein RC zu machen, auch
wenn es sich noch so echt anfühlt.

Denn es könnte ja immerhin auch ein falsches Erwachen sein, wo du nur träumst aufgewacht zu sein.

In Wirklichkeit hast du vielleicht aber noch geschlafen und schlummerst noch in deinem Bett.

Irgendwann wachst du wirklich auf und bemerkst, das du eigentlich die ganze Zeit geschlafen hast.

Und wenn du dir angewöhnst, nach jedem Aufwachen ein RC zu machen, auch wenn es sich noch so echt anfühlt, dann
hast du eine gute Chance auf einen Klartraum, wenn du dadurch das falsche Erwachen erkennst, der RC positiv
ausfällt und du zum Beispiel durch die geschlossene Nase atmen kannst oder du 7 Finger oder noch mehr an deiner
Hand hast.

Und hier ist mal ein Video, wo erklärt wird, wie man seine Klarheit im Traum, bzw. Klartraum steigert:

Kommentar von Dhalwim ,

*Schluck*, lange Antwort. Danke!

Kommentar von Max123321123 ,

wow erstmal sehr gut beschriebene und ausführliche Antwort :) nur eine frage wie hast du dich am tag immer daran erinnert die RCs zu machen? Ich vergiss die immer und kann die so auch nicht so gut eintrainieren.

Kommentar von jackjack1995 ,

Das kommt mit der Zeit automatisch.

Ich mache das immer so:

Immer wenn mir etwas seltsam vorkommt, mache ich ein RC. Zum Beispiel, wenn etwas eigentlich unlogisch ist oder nicht sein kann.

Letztens war das so, dass ich in meiner Ausbildung zur Küche zum Spülen rüber gehen musste, auf die andere Straßenseite.

Ich hatte überhaupt gar keine Lust. Wenig später kam dann meine Ausbilderin rüber und hat mich wieder zurückgeholt.

Das kam mir seltsam vor, denn meine Ausbilderin hat mich ja rüber geschickt zum Spülen.

Ich hatte mich dann gefreut und dachte nur, träume ich oder bin ich? Das muss doch ein Traum sein.

Ne, war es nicht.

Das bestätigte mein Nasen-RC.

Und so hab ich das eigentlich den ganzen Tag über gemacht. Immer wenn mir eine Situation seltsam vorkommt, mache ich einen RC.

Oder ein anderes Beispiel:

Du sitzt zum Beispiel in deiner Küche oder bist irgendwo anders und schaust auf deine Uhr oder deine Digitaluhr und die Ziffernblätter deiner normalen Uhr zeigen komische Zeichen oder Symbole an.

Zum Beispiel steht auf deinem Ziffernblatt, es ist Z:2f%T Uhr.

Das ist natürlich ein Anzeichen dafür, das man sich in einem Traum befindet, da es in der Realität diese Uhrzeit niemals geben würde.

Mache bei dieser unlogischen und seltsamen Situation ein RC und stelle dir die kritischen Fragen.

Oder deine Digitaluhr zeigt zum Beispiel 123:74 Uhr.

Entweder ist die Digitaluhr defekt oder du träumst.

Mache auch hier ein RC und stelle dir die kritischen Fragen.

Mit der Zeit wirst du das automatisch machen, wenn dir etwas unlogisch vorkommt, wo du denkst, das muss doch ein Traum sein.

Ansonsten setze dir einfach ein Ziel, zum Beispiel, dass du 5 mal am Tag RCs machst und dir die kritischen Fragen stellst oder setze dir eine Uhrzeit fest, wann du die RCs machst.

Dann wirst du das mit der Zeit auch automatisch RCs machen und irgendwann auch im Traum und dann hast du mit etwas Glück einen Klartraum.

Ich bin seit 4 Jahren Klarträumer und bei mir klappt es gut.

Wenn du Klarträume bekommen willst, kannst du dich auch am Tag mit Klarträume beschäftigen.

Bei mir ist das nämlich so, dass, wenn ich mich am Tag oft mit Klarträume beschäftige, dass ich dann von RCs träume, was ja auch mit dem Klartraum in Zusammenhang steht und somit im Traum dann erkenne, das ich träume.

Und dann werde ich klar und bin in meinem Klartraum.

Ich könnte dir noch ein Dutzend Klartraumerlebnisse aufzählen, die ich in den ganzen 4 Jahren in meinen Klarträumen erlebt habe, aber das würde mir zu lange dauern, die aufzuschreiben. ;-)

jackjack1995

Kommentar von jackjack1995 ,

PS: Obwohl... Einen Klartraumbericht kann ich schreiben.

Diesen Klartraum hatte ich vor wenigen Wochen.

Ich erlebte im Traum eine äußerst seltsame Situation.

Ich sagte die ganze Zeit nur hä??? Hä???

Welche Situation das war, da kann ich mich nicht mehr daran erinnern.

Ich weiß nur, das ich mich über etwas sehr wunderte.

Dann wurde es noch seltsamer und ab dem Moment wurde ich klar. Ich befand mich an einem unbekannten Ort wieder.

Ich ging zu einem Aufzug.

Plötzlich hörte ich eine Durchsage.

Und diese Durchsage sagte meine Ausbilderin an.

Sie sagte, das ich in wenigen Momenten einen Klartraum bekommen werde und wie ich ihn bekomme.

Das kam mir äußerst seltsam vor, da meine Ausbilderin in der Realität von Klarträume keine Ahnung hatte und es ergab auch überhaupt keinen Sinn, das meine Ausbilderin von Klarträume redete.

Langsam wurde ich klar.

Ich machte einen RC und konnte durch die geschlossene Nase atmen.

Und ab dem Moment an wurde ich klar und hatte einen Klartraum.

Ich ging die Treppe runter. Es war düster und dunkel. Ich ging dann das 1. Mal wie Spiderman die Wände hoch.

Anfangs war das noch etwas schwierig, bis ich den Bogen raus hatte.

Aber nach paar Mal Wände hochklettern klappte es super.

Danach flog ich ne Runde.

Diesmal klappte es auch draußen mit dem Fliegen.

Ich bin im Klartraum meistens nur drinnen geflogen, weil ich draußen zu viel Schiss hatte zu fliegen.

Ich hatte Angst, ich würde zu hoch fliegen, was letztes Mal ja auch so war.

Ich flog immer höher und höher, ohne das ich es wollte.

Ich flog total ungewollt zu hoch, bis zum Rand des Alls.

Ich wollte unbedingt wieder runter, aber es ging nicht. Statt runter, flog ich immer höher.

Ich bekam voll die Panik und zappelte rum, in der Hoffnung wieder runter zu kommen.

Aber ich flog immer noch höher. Ich hatte voll Schiss ins unbekannte Weltall und Universum zu fliegen, da ich ja nicht weiß, ob man im Klartraum ohne Raumanzug im All atmen kann und was mit mir passieren würde, wenn ich das All betrat.

Ich hatte Angst, ich würde keine Luft mehr bekommen.

Vor lauter Panik, wachte ich zum Glück aus dem Klartraum auf.

Aber diesmal klappte es auch draußen mit dem Fliegen.

Ich konnte auch steuern, wo hin ich fliegen wollte.

Ich bin sicherheitshalber gar nicht hoch geflogen.

Ich bin auch wieder heil auf den Boden angekommen. ;-)

Nur leider hatte ich nicht daran gedacht, das ich ja eigentlich einen Traumhelfer finden wollte.

Hätte ich gestern, als ich die Autosuggestion machte mir auch das Ziel gesetzt, einen Traumhelfer zu finden, hätte es vielleicht geklappt und ich hätte mich daran erinnern können, das ich einen Traumhelfer finden wollte.

Aber egal.

Das nächste Mal klappt es bestimmt.

Nach dem ich dann das 1. Mal wie Spiderman die Wände hochgegangen bin und der Flug draußen diesmal funktionierte und ich wieder heil am Boden angekommen bin, verging noch eine Zeit im Klartraum und dann wachte ich auf.

Am meisten hat mir wie Spiderman die Wände hochgehen Spaß gemacht. ;-)

jackjack1995

Antwort
von Daspasstschon, 45

Das setzt viel Training voraus. Da gibt es viele Methoden. Von Binauralen Beats usw.  Informiere dich auf Webseiten, in denen das thematisiert wird.

Weil ich glaube, dass es hier recht wenige gibt, die sich da sehr gut auskennen (so wie ich)

Kommentar von Dhalwim ,

Schade, hätte gehofft, dass gerade die Leute von GF.net sich dort Top auskennen würden. :(

Kommentar von Knarzah ,

Es setzt nicht viel Training voraus. :)

Antwort
von Knarzah, 31

SSILD Methode- belese dich mal dazu. Hat mir geholfen, Klarträume zu bekommen.

Kommentar von Dhalwim ,

Schaut nicht schlecht aus, vielen Dank :)

Kommentar von Knarzah ,

Bittesehr. :) Vorallem das intensive Beschäftigen mit luzidem Träumen erhöht die Chancen schon einen zu bekommen. Und ich kann nur sagen das Gefühl ist wirklich unglaublich :)

und nein, es setzt nicht viel Training voraus. Es reichen einige Tage. Was vor allem wichtig ist: Notiere jeden deiner Träume nach dem Aufwachen, an die du dich erinnern kannst! Du wirst sehen, nach 2-3 Tagen kannst du dich an weitaus mehr Träume erinnern. Und dann fang an mit SSILD. Aber auch mit diesem nachts aufwecken und dann die Technik durchführen. Bei mehr Fragen kannst du mir gern schreiben. :)

Antwort
von CasiSueper, 14

Hier ein Einführungsfilm :) :

Antwort
von thiesyy, 13

Kaufe dir ein Leeres buch  / Tage buch und schreib bei jeden aufstehen einen traum auf, denn du hattest. Mit der zeit kann man das allein.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community