Frage von Ellischen, 18

Wie kann ich aus dieser Freundschaft heraus ohne mich so schlecht zu fühlen?

Hey Leute! Meine beste Freundin und ich (w/20) kennen uns schon seit dem Kindergarten.. Als wir aufs Gymnasium zusammen wechselten freundete sie sich mit zwei anderen Mädels an (ebenfalls beste Freundinnen). Ich kam leider nicht so gut mit diesen klar und wurde schnell zum ''Opfer'' der Gruppe. Ich denke ich hatte einfach andere Interessen, war weitaus vernünftiger (dadurch vielleicht zu langweilig) und war dann auch einfach ruhiger, weil ich mich nicht so wohl fühlte. Schließlich beschloss ich ( unbewusst) mich den Mädels anzupassen und dass toll zu finden was sie toll finden. Nach einigen Monaten schaffte ich es dann ''vollwertiges'' Mitglied zu werden und es wurde endlich nicht mehr länger auf mir herumgehackt. Warum ich nicht einfach mir andere Leute gesucht habe? Nun ja ich wollte meine beste Freundin nicht verlieren und wollte dazugehören. So verstellte ich mich und erlag dem Gruppenzwang. Irgendwann genoss ich die Freundschaft sogar und fühlte mich meistens wohl. So vergingen dann paar Jahre, wir wurden alle etwas älter und reifer und obwohl ich noch oft an die Anfangszeit dachte, vergab ich ihnen.

Jedenfalls redete ich mir das ein. Vor einem Jahr haben wir dann unsren Abschluss gemacht und jeder ist in eine eigene Stadt um zu studieren. Ich komme jedes Wochenende nach Hause, hauptsächlich wegen meinem Freund. Wo wir bei nächstem Punkt wären. Meine Freundinnen sind alle Single und das teilweise aus Überzeugung. Somit bin ich nun die langweilige die was mit ihrem Freund macht und nicht jeden Tag mit saufen geht. Das sagen sie natürlich nicht, aber ich spüre, dass sie so denken. Sie interessieren sich auch null was meine Beziehung angeht.

Versteht mich nicht falsch, ich bin keine für die dann plötzlich nur noch der Freund zählt. Aber seit ich ihn habe muss ich mich zum ersten Mal nicht verstellen. Er akzeptiert wenn ich Zeit brauche und zwingt mich zu nichts. Es ist alles so leicht mit ihm. Doch vor Treffen mit den Freundinnen habe ich Angst. Ich zittere und mir wird übel. In der Schule hatten wir dann wenigstens noch Themen, die ich auch gut fand, aber jetzt fehlt die Basis. Wir wissen oft nicht worüber wir reden sollen und ständig geht es darum was wir als nächstes machen können. Dabei find ich das so schlimm immer was zu machen nur dass man was macht.

Ich hab meiner besten Freundin vor ein paar Wochen gesteckt, dass ich die Freundschaft nicht mehr will. Ich hab ihr allerdings nicht diese Gruppenzwang Geschichte und wie es damals für mich war erzählt, weil ich mir da so erbärmlich vorkomme. Sie akzeptiert meine Entscheidung, wird mit den anderen aber weiterhin befreundet sein. Mein Problem: 1. die anderen wissen Garnichts von meinen Problemen mit ihnen; 2. ich weiß nicht wie ich da raus komme ,3. wie geht dass wenn ich mit meiner besten Freundin befreundet bin und sie mit ihnen (z.B. auf einer Party?)

Leider kann ich nicht mehr ins Detail gehen, es gäbe noch andere Sachen diesbezüglich, aber hoffe das reicht.

Danke schon mal :)

Antwort
von Shennyy, 16

da du mit den anderen probleme hast solltest du versuchen mal mit ihnen vernüftig zu reden. wenn das nicht geht dann beende die freundschaft einfach. es bringt nichts wenn du mit menschen befreundet bist mit denen du dich nicht wohlfühlst. und aus dieser freundschaft raus zu kommen ist einfach mach nichts mehr mit denen und schreib auch nicht mehr mit ihnen. da du deine beste freundin ja anscheinend nicht verlieren möchtest unternimm doch einfach was mit ihr alleine, macht ein mädels abend oder geht ins kino oder schaut daheim einen film an. Allgemein würde ich dir raten, nur weil jeder immer saufen geht und was unternimmt heißt das noch lange nicht das du auch so sein musst. hör auf das zu tun was alle machen, mach endlich die dinge die dir spaß machen und mit denen du dich wohlfühlst und nicht alle anderen! :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten