Frage von Fragant1995, 158

Wie kann ich aufhören mir jeden Tag Gedanken über Homosexualität zu machen?

Ich möchte mir nicht jeden Tag Gedanken über mein schwul sein machen. Ich bins einfach fertig, ist ja nichts besonderes. So nach dem Motto „Einfach leben“.

Problem 1: Ich schaff es irgendwie nicht stumpf einfach nur schwul zu sein. Klar werde ich damit immer konfrontiert wenn ich Männer sehe die ich heiß finde, Schwule im Fernsehen sind, ich YouTubevideos von schwulen/mit schwulen Inhalt schaue etc. aber das ist ja auch OK. Nur das Problem ist, dass ich immer sofort darüber nachdenke: „Werde ich einen Partner finden, werde ich mich je öffentlich outen, bleibe ich immer schwul, wie kann ich schwule kennenlernen“ Ich habe mich zu 100% akzeptiert, aber vielleicht fehlt noch die "Rutine". Würde es Sinn machen in die Schwule Szene zu gehen, damit Normalität ein kehrt.

Problem 2: Oft mach ich mich auch tatal bekloppt. Wenn ich bestimmte Dinge mache, trage oder sage und dann kritisch beugt werde denke ich innerlich total hektisch und aufgewühlt: „Merkt/Weiß der jetzt das ich schwul bin, "wirkte ich zu schwul", denk der jetzt ich bin zu feminin etc.“ Letztens z.B. 2 Frauen an der Bushaltestelle. Die eine schaut mich so an als wär ich ne Tu*te oder so und die andere sah mich an als würde sie mir sagen wollen/so was wie ist doch okay das du schwul bist. Ich wär innerlich total verkorkst. Soll ich mich jetzt wegen der Gesellschaft mehr maskulin kleiden, wobei ich gerne einen kleinen Touch etwas feminin aussehe?

Hilft mir bitte!

Dankeeee

Fragant grüßt

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Unsinkable2, 34

ad Problem 1: Man bekommt ja fast das Gefühl, du bist schwul, weil du glaubst, dass es "hipp" ist. So wie Veganer, die anscheinend nur vegan werden, um der Welt erzählen zu können, dass sie vegan sind.

Du bist schwul. Ja. Und? Wen interessiert's, abgesehen von dir und deinem (zukünftigen) Partner?

Du machst dir Sorgen, keinen passenden Kerl kennenzulernen? Das geht auch einem ganzen Haufen Heteros so: Männern und Frauen. Sie alle zittern, barmen und fürchten, nie den Mr. Right bzw. die Ms. Right zu treffen.

Und was das "öffentliche Outen" betrifft: Betrachtest du das als Volkssport, oder was?! Abgesehen von "Ah. Ja. Hmmmm. Ich habe mir übrigens einen Splitter eingetreten. Könntest du da mal nachschauen? ... Und überhaupt: Wie wird eigentlich das Wetter morgen?" wird da nix passieren. Die Zeiten, dass es zu erregten Auseinandersetzungen kam und man den Betreffenden umstimmen oder umerziehen wollte, sind vorbei...

Abgesehen davon: Ich bin Hetero. Und es ist mir NIEMALS in den Sinn gekommen, mich in der Schule, der Kneipe oder in der Firma hinzustellen und zu sagen: "Leute, ich muss euch etwas sagen. Setzt euch lieber hin, denn ihr werdet vermutlich entsetzt sein, .... also .... ich bin .... hetero. .... So! Jetzt ist es raus!"

Es geht schlicht NIEMANDEN etwas an, wem ich auf den Hintern oder die Brust glotzen will. Ich brauche es nicht für die soziale Interaktion, denn unter dem Strich bleiben wir alle "nur Menschen".

Würde es Sinn machen in die Schwule Szene zu gehen, damit Normalität ein kehrt.

Ja. Unbedingt. Es irritiert mich, dass du es nicht längst getan hast. 

Mach dich hübsch und schwing deinen Hintern in die nächste Schwuppen-Bar oder -Disco. Dann wirst du sehen, dass es völlig normal ist.

---------------------------------------------------------------

ad Problem 2: Ja, einem ganzen Haufen Schwuppen sieht man es drei Meilen gegen den Wind an. Sie schweben geradezu über dem Parkett. 

Aber nochmals: Who cares? Es ist ihre Art sich auszudrücken. Und sie behindern damit niemanden. 

Letztens z.B. 2 Frauen an der Bushaltestelle. Die eine schaut mich so an als wär ich ne Tu*te oder so und die andere sah mich an als würde sie mir sagen wollen/so was wie ist doch okay das du schwul bist.

Yep, nicht selten erkennt man Schwuppen übrigens daran, dass sie besonders gepflegt sind. ;) Und? ... Vielleicht wollten sie dir auch nur helfen, das Selbstvertrauen zu gewinnen, das du offensichtlich nicht hast?

Soll ich mich jetzt wegen der Gesellschaft mehr maskulin kleiden, wobei ich gerne einen kleinen Touch etwas feminin aussehe?

Nö. Warum? Zieh an, was dir Spaß macht und worin du dich wohl fühlst.

Aber arbeite an deinem Selbstbewusstsein! Oder glaubst du, all die Punks, Grufties, Emos, Tätowierten, Gepiercten und all die anderen "Non-Konformisten" hätten es auch nur einen Hauch leichter als du; nur weil du Schwuppe bist und dich "schwul kleidest"? 

Du bist (vermutlich ;)) hübsch. Also springe in ein paar deiner Lieblingsklamotten, schwinge deinen Hintern in die passende Szene und teste deine Chancen! Und alle, die dich auf dem Weg dorthin anglotzen, ignorierst du einfach...

Kommentar von Fragant1995 ,

Ich hübsch.... Ja.... geht so... normal halt... gut gepflegt passt besser :D Danke für deinen sehr hilfreichen Text, aber sorry bei manchen Formulierungen und Aussagen musste ich lachen :))

Antwort
von Prinzessle, 65

Wenn Du Dich selbst akzeptiert hast und dass die Sexualität ja nicht der Hauptteil der Persönlichkeit ist, werden Deine Gedanken nicht mehr stets darum kreisen, was andere denken...

und Du wirst Dich, wenn Du Deinen ersten Partner hast Dich dort outen, wo Du es für angebracht hältst, damit ihr als Paar anerkannt werdet...vorher geht das niemanden etwas an.

Bewege Dich in der Homosexuellen Szene, mache Deine Erfahrungen und lebe Dich aus ohne Dir stets selbst Rechenschaft abzulegen...Du spürst dann am besten, was für Dich stimmt...und Du machst ja nichts unrechtes.

Ich als Heterosexuelle gebe ja auch nicht der ganzen Belegschaft Auskunft über meine Vorlieben in der Sexualität.

Darum oute Dich wenn Du einen Partner hast, dort wo Du oft eingeladen bist, halt in Deinem direkten Umfeld....aber wie Du zu spüren meinst, wird es für sie keine riesen Ueberraschung sein und ich hoffe, sie werden sich mit Dir freuen über Dein Glück in der Liebe.

Antwort
von AndyG66, 32

Dein Problem löst du indem du dich verliebst. Die Liebe und dein Freund hat dann erste Priorität und alle mit der Gesellschaft zusammenhängenden Fragen sind zweitrangig.

Antwort
von emoschlumpf666, 74

deine Sexualität geht niemanden was an also denk da mal nicht so drüber nach :D früher zabe ich (w) immer gleich kar gestellt das ich frauen mag doch irgendwann word es einfach lästig und du behälst es für dich und fertig.

wenn du denkst dass frauen dich so anschauen als wärst du eine tu*te dann denk mal drüber nach das es auch metrosexuelle männer gibt oder auch diese hipster mir engen hosen und tshirts die aussehen wie kleider und diese Menschen werden auch so angeschaut.

bei der Partnersuche kannst du dir "Hilfsmittel" wie dating apps oder schwulenbars mal genauer anschauen.
CSD's sind auch tolle Gelegenheiten gleichgesinnte zu finden.

und das wichtigste zum Schluss: du musst dich nicht outen um von der Gesellschaft angenommen zu werden! Du bist du und deine Sexualität sagt nix darüber aus wer du bist. Du bist nunmal ein Mann der Männer mag ja und? das hat nix damit zu tun wie du dich verhälst. Jeder 5. bis 10. ist homosexuell.

Antwort
von mindlessbreit, 71

du hast dich also noch nicht geoutet? aber dich zu 100% akzeptiert?

ich kenn mich damit net so aus, aber das klingt halt doch unschlüssig... wenn du das zu 100% akzeptiert hast, dann dürfte es auch keine zweifel geben, die dich davon abhalten es öffentlich zu machen

vllt liegt dein problem im selbstbild oder so.,.. du redest dich schön, in bezügen in denen du letztlich doch noch keine entscheidung getroffen hast

Kommentar von Fragant1995 ,

Die Zweifel sind ja nicht auf das homosexuell sein und leben bezogen sondern auf das andere Menschen damit gegenüberzutreten (egal ob geoutet oder nicht). Das fällt mir halt oft schwer....

Kommentar von Fragant1995 ,

Vielleicht will ich unterbewusst einfach nicht, dass die Leute es wissen und vermeide somit jedes Outing was versehentlich passieren könnte... :/

Kommentar von Prinzessle ,

Das finde ich legitim und gut, wenn Du von Aussen als neutrale Person wahrgenommen werden möchtest....ich denke das geht den meisten so, egal welche Ausrichtung sie Punkto Sexualität haben...

denn das ist Privatsache und geht niemanden etwas an was im Schlafzimmer los ist.

Darum mach Dir nicht so viele Gedanken...sondern gehe Deinen Weg in Deinem eigenen Tempo und so wie es Dir wohl ist dabei.

Kommentar von mindlessbreit ,

womit du dich nicht von anderen menschen mit vermindertem selbstwertgefühl unterscheidest.... 

aber das problem sind ja trotzdem nicht die anderen menschen, sondern das problem ist deine angst und die unsicherheit... die frage was die anderen menschen von dir halten, wenn du es ihnen sagst.

was im umkehrschluss bedeutet, dass du dir einfach nicht sicher bist und zweifel da sind... in welcher form auch immer...

welche das sind, solltest du halt mal versuchen zu erörtern... wenn du sie benennen kannst kannst du vllt auch besser damit umgehen

Kommentar von Fragant1995 ,

Ich bin mir folgender Dinge nicht sicher: Öffentliches Outing? Wer soll es wissen und wer nicht? Soll ich mich zurückschrauben, damit man es mir nicht ansieht (Man sieht es mir im Vergleich mit anderen Schwulen nicht an aber ich wenigen Situs, könnte man doch drauf kommen)?, Werden mich die anderen akzeptieren etc. etc.?

Kommentar von mindlessbreit ,

und wenn du dir diesen punkten sicher bist, siehst du nicht den bezug zu deiner ausgangsfrage?

du kannst nicht damit aufhöhren solange du nicht dazu stehst und bereit bist es öffentlich zu machen... weil du quasi eine doppel moral lebst

solange du den konflikt nicht auflöst werden auch die zweifel stetiger begleiter bleiben

edit: aber hilfe, ich will dir nix einreden... ich bin kein psychologe

Kommentar von Fragant1995 ,

Das heißt sogesehen, dass ich mich outen muss?

Kommentar von mindlessbreit ,

genau das wollte ich nicht sagen...du musst dich niemals outen, du hast immer die wahl

du outest dich nicht weil du es musst, sondern weil du es willst... 

und den punkt an dem es soweit ist bestimmst du selbst

Kommentar von mindlessbreit ,

auch wenn das relativ scheinheilig von mir ist, da ich nur beding an freien willen glaube... 

Kommentar von Fragant1995 ,

Und was meinst du mit der Doppelmoral?

Kommentar von mindlessbreit ,

was ist únverständlich an dem wort?

man propagiert etwas und lebt etwas ganz anderes? das ist nicht unnormal denk ich 

aber es steht trotzdem im raum :)

Kommentar von Fragant1995 ,

Also z.B. zu propagieren, dass outen das beste ist, aber selber viel zunschüchtern dafür zu sein?

Kommentar von mindlessbreit ,

ich bin nicht allwissend und meine meinung ist ist nicht vollkommen.

ich propagiere net das outen das beste ist, ich werf es als meinung in den raum

wer bin ich dir deine entscheidung abnehmen zu können?

Antwort
von santanaGleeFan, 24

ich habe heute erst einen post auf tumblr gefunden der das gut erklärt, ich hoffe du kannst englisch.

"honestly when I was isolated and closeted and straight people would talk so negatively about gay people who “made it their whole personality” or whatever, it’d make me so anxious and sad. It was always presented like there were

The Good Gays, who were Just Like Everyone Else, and liked straight things, looked Just Like Everyone Else, and didn’t talk about being gay, and definitelydidn’t ‘shove it in anyone’s face’ or let it ‘define them.’ 

and then there were

The Bad Gays, who, from what I could tell, were flamboyant gay men and butch lesbians (f*gs and d*kes), proudly out gay people, gay people who liked rainbows and gay culture, politically active gay people, gay people who talked about being gay all the time, gay people with lisps, gay people who are angry, gay people who don’t “pass” as straight, gay people who love being gay and being around other gay people

And I spent so much time early on internally scolding myself. I thought it was wrong to think & talk about being gay 24/7 and enjoy gay culture and feel safest in LGBT spaces. I would always feel guilty and embarrassed every time I brought up anything gay. I thought maybe after a while I’d ‘get it out of my system’ or something and not feel the need for it to ‘define me’ anymore, but it never went away, that intense connection and joy from LGBT spaces and culture. 

But now, look: I have this blog where I can just share every gay thought I have with y’all day after day and no one’s annoyed with me for it. In fact, it’s something that’s appreciated! And I can follow a hundred other blogs by folks doing the same. "

Also das Problem hier ist, dass die Gesellschaft es nicht gerne sieht, wenn wir unsere Sexualität ausleben. Ich habe das selber gemerkt in meinen frühen Jahren in denen ich nicht geoutet war, dass ich nicht zu lesbisch sein wollte. 

Aber inzwischen denke ich mir warum? Ich bin nun mal lesbisch und ich stehe halt auf Frauen, und wo ist das Problem wenn ich jeden Tag an Frauen denke und gerne "lesbische Sachen" mache, über lesbische Themen rede und einfach nur ich selbst bin?.

Lass dir von niemandem etwas sagen und wenn du dich gerne etwas feminin kleidest ist das scheißegal. Klar erfordert das Mut und vielleicht hast du den jetzt noch nicht. Aber es ist schade, wenn du dich änderst und versteckst nur weil die Gesellschaft dich so vieleicht nicht akzeptiert. Bleib postiv, mit der Zeit ändert sich das. 

Und hör nicht auf die, die hier schreiben dass du dich nicht akzeptiert hast, nur weil du nicht geoutet bist. Ein coming out ist schwer und man outet sich wenn man dafür bereit ist. Ich bin auch noch nicht bei meinen Eltern geoutet und habe es 100% akzeptiert, dass ich eben auf Frauen stehe.

Und Kopf hoch die Routine kommt, die Gedanken daran einen Partner zu finden und allein zu sein, hat nicht unbedingt etwas damit zu tun dass du schwul bist, viele haben diese Angst. Sogar heteros:D Klar haben wirs schwerer, aber ich verspreche dir das gibt sich.

Und ja es wäre gut mal in die Schwulenszene einzutauchen, oder generell schwule Menschen kennenzulernen. Es fühlt sich gut an Zeit mit menschen zu verbringen die dich verstehen und man fühlt sich gleich "normaler".

Ich hoffe ich konnte dir helfen:)

Antwort
von librarygirl, 70

Wenn du dich outest ist es auch deutlich leichter, einen netten Mann zu finden ;).

Kommentar von Fragant1995 ,

Warum?

Kommentar von librarygirl ,

Naja, vllt gibt es nette andere Schwule in deinem Umfeld, die sich vllt für dich interessieren wenn sie wissen dass du auch schwul bist... dann ist die Wahrscheinlichkeit dass dich irgw netten Männer ansprechen doch gleich viel größer.

Kommentar von Fragant1995 ,

Ja aber woher sollen sie es erfahren, wenn ich sie nicht kenne und sie mich nicht? ^^

Kommentar von librarygirl ,

Woher weißt du dass sie dich nicht kennen und du sie nicht? Weißt du etwa von allen netten Männern die du so kennst zu 100% ob sie hetero oder schwul sind?😮😉

Antwort
von PersiaPrince, 12

also ich sag nur, Antwort von unsinkable2. Und zum Letzteren, warum solltest du dich für die Gesellschaft anders kleiden? Du meintest doch, du hast dich zu 100 prozent akzeptiert??? Viel Glück für die Zukunft!

Antwort
von ollikaly, 63

Es ist okay, bleib so wie du bist

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community