Wie kann ich als Schüler das Schulsystem verbessern oder dafür sorgen das es besser wird?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Das "Schulsystem" kann kein Schüler "verbessern", weil darüber Politiker entscheiden.

Aber du kannst mit deinen Klassenkameraden dafür sorgen, dass Schule und Lernen im Alltag keine Veranstaltung des Grauens wird, sondern interessant und angstfrei ist. Wesentlich dabei ist, eine positive Einstellung zum persönlichen Sozialverhalten zu entwickeln und für diese Einstellung in der ganzen Klasse zu werben, Einerseits ist es wichtig, ein gutes Verhältnis zu den Lehrern zu gewinnen und ihre Unterrichtsbemühungen zu unterstützen. Andererseits stärkt es den Zusammenhalt in der Klasse, wenn lernschwächere Schüler nicht ausgelacht oder ausgegrenzt werden, sondern sie in selbst organisierte Lerngruppen zu integrieren und ihnen mit ein paar zusätzlichen Hilfen zu ermöglichen, dem Lernstoff zu folgen und damit die schulischen Ziele zu erreichen.

Ein enger Zusammenhalt in der Klasse und auch in selbst organsierten Lerngruppen führt zu gegenseitigem Verständnis, Respekt und im besten Falle zu wirklichen Freundschaften, die z. T. auch lebenslang halten können.

Wenn man in späteren Jahren mit Freude und auch ein wenig Sentimentalität auf seine Schulzeit zurückblickt und in der Rückschau begreift, dass man etwas gelernt hat, dann hat man etwas richtig gemacht und das Schulsystem genau in den Möglichkeiten, die man als Schüler hat, "verbessert"! An eine solche vorbildliche Klasse wird sich auch die Lehrerschaft gerne erinnern.

MfG

Arnold

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was meinst du, warum es "Schul"system und nicht "Schüler"system heißt.

Petitionen helfen gleich mal Null in Sachen Änderung des Schulsystems.

Ich versuche seit über 8 Jahren gewissen Leuten klar zu machen, dass Bildung keinen Besuch zu festgelegten Zeit in speziellen Gebäuden benötigt.

Der Besuch einer Schule ist auch nicht notwendig, um die Sozialkompetenz zu erlernen.
Schulen zerstören diese meist eher.

So manchen Lehrern fehlt auch das Wissen, wie sie respektvoll(er) mit ihren Schülern umgehen können.

Solange in die Schule gehen ein Muss ist, wird nichts wirklich besser.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LukasvondorLade
07.10.2016, 18:59

Das Petitionen wirklich helfen habe ich auch nicht behauptet sonst stimme ich dir bei allem zu.

0

Deinem Lehrer nicht auf den S.. gehen, denn wenn er weniger Zeit damit verbringt euch zu disziplinieren, dann hat er mehr Zeit an Unterrichtsqualität und Schulentwicklung zu arbeiten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LukasvondorLade
06.10.2016, 21:44

Das Lehrer diese Meinung haben kann ich respektieren. Welcher Lehrer kann den schon nach der  Lehrerausbildung nicht so eine Meinung haben. Wenn sie verstehen was ich meine :P

0
Kommentar von JanfoxDE
06.10.2016, 21:51

Selbst wenn das 100% laufen könnte (was es, zumindestens bei mir, läuft) dann fehlt immer noch: Das du dich mit Themen beschäftigen musst, die für dich uninteressant sind. Oder die ganzen Wiederholungen & andere Sachen die ich grade vergesse.

1

Versuch es doch einmal mit einer Petition, in der du deine Vorstellungen formulierst, die du an das Parlament deines Bundeslandes richtest. Such dir dazu Unterstützung beim Elternvertreter und beim Schülerrat.

Auf der genannten Seite kann man die Petition einstellen und um Unterschriften werben.

https://www.openpetition.de/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von rumar
06.10.2016, 22:24

Na schön ...  aber ich sehe ein solches Vorgehen eher als eine Art "Meckern auf ziemlich kleiner Flamme" , mit dem man vielleicht sich selber beweisen kann, dass man wenigstens *etwas gemacht" hat. Echte und grundlegende Verbesserungen müssten anders angegangen werden. Um wirklich etwas Entscheidendes bewegen zu können, ist ein gut ausgedachtes Konzept und eine Art Gesinnungswandel auch in der Bevölkerung erforderlich. Zum Beispiel wäre es äußerst wichtig, dass Eltern ihren Kindern die Schule nicht (mehr) als eine Art "notwendiges Übel" , sondern als einen erstrebenswerten Ort für die Selbstentfaltung darstellen würden !

3

Dass man schon als Schüler selber etwas Entscheidendes dazu tun könnte, ist eher unwahrscheinlich.

Wenn dir aber diese Gedanken wichtig sind, so bleibe dabei, mache dir Notizen darüber, was dir für verbesserungsfähig erscheint. Suche eventuell "Mitkämpfer", die bei dem Projekt mitmachen können. 

Mit der Zeit könnte daraus etwas werden, das dein künftiges Leben mit bestimmen kann. Suche geeignete Kontakte unter Leuten, die sich auch für die Verbesserung der Schule engagieren (das können Lehrkräfte, Eltern, Berufsleute, Politiker sein). So wirst du eines Tages vielleicht deinen Ideen mehr Boden in der Politik, bei Schulverwaltungen und in der Bevölkerung schaffen können.

Jedenfalls wünsche ich dir dazu Kraft und Durchhaltevermögen !

rumar

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kannst du nicht ! Punkt ! Ende !

Ich habe es 42 Jahre lang als Lehrer vergeblich versucht: Abi-Reden, veröffentlichte Abhandlungen, Petitionen (nebst Elternschaft), Resolutionen, Beschwerden bei Schulleitung und Bezirksregierung, Appelle, Schüler-Demos, Leserbriefe, Schreiben an KM....

Nur in meinem eigenen kleinen System (Rauswurf von curricularem Schrott) habe ich teilweise gewaltige Fortschritte erzielt !!

pk

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

gar nicht :D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Überhaupt nicht
Politiker werden...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung