Frage von aolani,

Wie kann ich 3-jährigen Neffen "stoppen", der alles darf und viel umschmeißt?

Am Wochenende kommt Verwandtschaft zu Besuch, mit dem dreijährigen Neffen. Dieser ist sehr wild, wird aber von den Eltern nicht gebremst, sondern im Gegenteil, er wird noch ermutigt, bei uns schnell zu laufen und auf das Sofa zu springen. Nun haben wir aber unser Haus frisch renoviert und gerade erst bezogen, mir graut vor dem Besuch, da die letzten Treffen mit dem Kind immer sehr nervig und anstrengend waren. Der Vater sagt immer nur ganz lapidar: " IWir haben eine Haftpflichtversicherung." Ich finde das ungeheuerlich. Wie können wir uns auf den leider nicht zu vermeidenden Besuch vorbereiten, bzw. wie kann ich den dreijährigen stoppen? Haben selber Kind und Hund, sind nicht empfindlich.

Antwort von Baiana,
14 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Kinder ...!

Ruf vorher bei den Eltern an und mach unmissverständlich aber freundlich deutlich, was Du erwartest: Dass sich der Kleine benimmt und ganz vor allem, dass die Eltern eingreifen. Sag ihnen, dass Dir die Haftpflichtversicherung egal ist, da Du gewisse Verhaltensweisen in Deinem Haus nicht duldest. Wenn Du ihnen im Wohnzimmer auf den Teppich koten würdest, dann wären sich sicherlich auch nicht mit einem "ach ist doch egal, meine Versicherung zahlt den Schaden" zufrieden, da sie das Verhalten als solches ablehnen.

.

Sag ihnen, dass - wenn der Besuch am Wochenende nicht klappt und sie den Kleinen nicht im Griff haben - sie, bzw. ihr Sohn, nicht mehr bei Dir willkommen sind.

.

Klingt krass, aber es ist Dein Haus in dem Du entscheiden kannst, was Du tolerierst und was nicht. Im Ernstfall musst Du den Kleinen halt selbst stoppen, egal was die unverantwortlichen Eltern dazu sagen.

Kommentar von Arwen45,

Super Argument, das mit dem Teppich, also den Wink müssten die doch verstehen... grins

Kommentar von neomatt,

Also "koten" würd ich schon gegen ein anderes Verb eintauschen, (achtung Wortspiel:) sonst hat ja bei manchen Leuten schnell verschi..en. Sonst voller DH!

Kommentar von Baiana,

;-) Ich habe einen Hang zum Übertreiben - aber es bereitet mir Freude!

Kommentar von Baiana,

Mir fällt noch eine Alternative ein: Wenn er aufdreht, dann hock Dich vor ihn, schau ihm mit traurigen Augen an und erkläre, dass Du das nicht möchtest. Frag ihn immer wieder, ob er Dich verstanden hat, bis er entnervt "Ja" sagt. Dann setzt Du Dich wieder hin. Wenn er dann wieder herumspringt, dann hock Dich wieder zu ihm, sag ihm mit traurigem Blick und ernster Stimme, dass Du sehr enttäuscht von ihm bist, und führe ihn ins Treppenhaus. Setz in dort hin, erkläre ihm, dass er jetzt 5 Minuten auf der stillen Treppe sitzen muss und überlegen darf, was er falsch gemacht hat. Wenn er sich wieder beruhigt habe, dann dürfe er wieder hereinkommen.

.

gruselundschüttel-unddannschallendlach

Kommentar von Pestopappa,

Sehr korrekt ! ( Daumen )

Kommentar von danle,

Genau, bis der Kleine kapiert, dass er daraus ein Spiel für sich machen kann und so die komplette Aufmerksamkeit auf seiner Seite hat. Springen-traurig gucken-antworten-Springen-Spass haben-traurig gucken-fragen-antworten-springen....Genau das ist das Muster vieler Kinder und wir Erwachsenen "spielen" mit und die Kinder begreifen schnell, wie sie die Erwachsenen in der Hand haben.

Kommentar von Baiana,

Der Part mit der stillen Treppe war ironisch gemeint. ;-D - Das kann man nicht ernstnehmen!

Kommentar von Moggelle,

Das ist die Antwort von jemandem, der nie Kinder haben will und bei Kindern über eine "Kosten-Nutzen-Analyse" spricht!! Krass!!! Von so jemand lass ich mir keine Ratschläge bezüglich Erziehung geben! Zumal der jenige selber zugibt, sich das nie zutrauen würde ein Kind zu erziehen. Entweder hast du zwei Persönlichkeiten oder was weiß ich!!

http://www.gutefrage.net/frage/warum-wollen-glueckliche-paare-kinder-bekommen

Kommentar von Baiana,

"Diejenige", bitte. Ich denke, dass auch ein Onkologe nie Krebs haben will und vielleicht nie Krebs hatte. Dennoch lässt man sich von ihm beraten. Wenn hier jemand die Frage stellt, was er für seinen Smart für Ersatzteile bestellen soll, nimmt derjenige nur Ratschläge von jemandem, der selbst Smart fährt? Nimmt jemand, der überlegt bei Onlinespielen Geld zu verdienen , nur Ratschläge von Menschen, die ihr Geld ebenfalls übers Netz verzocken? Nein. Denn es gibt zu jedem Problem unterschiedliche Sichtweisen. Es sei Dir unbenommen, meinen Ratschlag (oder allgemein meine Ratschläge) nicht zu befolgen, da Du meine Einstellungen nicht teilst. Ich bin sehr gespannt, was Du stattdessen machen würdest - denn mein Ratschlag ist hier überhaupt nicht schlecht, wie Du sehr gut selbst weißt. Danke dennoch, dass Du die alte Umfrage nochmal hervorgeholt hast, so gibt es dort noch weitere Antworten, was ich sehr spannend finde.

.

Lieben Gruß,

Baiana

Kommentar von Moggelle,

Schon wieder vergleichst du das Wunder Kind mit materiellen und ersetzbaren Dingen wie Autos und dem Internet.

Wie du siehst ist ein sehr großer Teil meiner Ansicht und vertritt deine kalte und rationale Ansicht gegenüber Kinder in die Welt setzen zum Glück nicht!!!

Kommentar von Baiana,

Moggelle - ich bin dafür auch sehr dankbar. Weiß Du, ich mag Hunde. Und ich finde es toll, wenn Menschen sagen, dass in ihrem Leben kein Platz für Hunde ist und sie keinen Hund erziehen könnten.

So halte ich es mit Kindern. Ich bewundere jeden, der das kann - ich kann das nicht.

Kommentar von blaueFee,

@Baiani: deine Vergleiche hinken ja sowas von...und ich gebe Moqelle völlig recht! Bleib du mal bei deinen Hunden!

Antwort von Alleswirdgut,
10 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Nimm dir die Eltern vor!!! Mach ihnen freundlich, aber bestimmt klar, dass das dein Haus ist und du ihren Besuch genießen willst. Da ihr Sohn so ein Windfang ist, kannst du das nicht, weil du es nicht gewohnt bist. Vielleicht kannst du dem Jungen noch was tolles vorbereiten, um ihn abzulenken. Am Besten wäre ein anderes, älters Kind. PS ich finde es eine Frechheit, wenn die Eltern das durchgehen lassen. Ich hab vier Kinder, wenn ich sie nicht in Schach halten kann, dann gehe ich nach Hause.

Antwort von Arwen45,
10 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Du hast das Hausrecht, lass ihn doch gar nicht rein, nur in den Garten, aber das wird wohl nicht gehen. Ich würde dem Bengel schon in einem strengen Ton sagen, dass er im Haus nicht rennen darf. Wenn er aufs Sofa springt, würde ich ihn runterholen und das laut verbieten. Es ist Dein Haus, wenn Dein Kind das nicht darf, dann der "fremde" Junge schon gar nicht. Wenn die Eltern dann beleidigt gehen, bist Du das Problem los. Ich würde den Eltern sagen, dass sie jederzeit kommen können, aber nicht mit diesem Kind. Warum tust Du Dir das an.

Kommentar von Baiana,

Ganz genau so! So einen Fall habe ich auch in der Bekanntschaft. Mit dem Vater habe ich geredet, der Kleine ist bei mir nur noch max. 2 Stunden lang erwünscht. Wenn er schon vorher freidreht, dann verabschiede ich die beiden.

Antwort von Taraa,
10 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Mach kurze klare Ansagen. Zur Not musst Du sie, nach Vorankündigung wieder nach Hause schicken.

Mein Sofa ist auch kein Trampolin und unser Flur keine Rennbahn!

Alles Gute Taraa

Antwort von geige,
6 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Evtl. den Besuch an einem anderen Ort empfangen (Cafe, Restaurant usw.)? Wer sowenig Achtung und Respekt zeigt, bzw. wer mir Mißachtung und Respektlosigkeit entgegenbringt, den laß ich nicht in meine Wohnung.

Antwort von Isartaucher,
6 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Das müsst ihr mit den Eltern klar stellen. In eurer Wohnung gelten eure Regeln!

Kommentar von Isartaucher,

Noch ein Tipp: Empfehle den Eltern doch mal dieses Buch:

"Warum unsere Kinder Tyrannen werden"

http://www.amazon.de/Warum-unsere-Kinder-Tyrannen-werden/dp/3579069802/ref=sr11/303-7842336-9731422?ie=UTF8&s=books&qid=1218615148&sr=8-1

Antwort von tinschen,
5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Wieso lässt sich der Besuch nicht vermeiden?Ist doch eure Wohnung!Zu uns kommt nur,wer sich entsprechend benimmt,ganz einfach.Thema ansprechen und Ende,da kann es doch gar keine Diskussionen geben.

Kommentar von Arwen45,

So machen wir das auch. Entweder in einen Restaurant, da sind dann die Eltern die Blamierten oder ich brauche solche Gäste nicht mehr. Wer sein Kind so (nicht)erzieht, ist nicht auf meiner Wellenlänge und da kann ich dann drauf verzichten.

Antwort von ichwuesstegern,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ich denke, dass Ihr in Euren eigenen Haus der Herr seid und die Gangart bestimmen dürft. Wenn also bei Euch nicht auf dem Sofa geturnt werden darf ist das so. Das Gleiche gilt für alles Andere auch. Die Bemerkung mit der Haftpflichtversicherung finde in unverschämt, zumal die Versicherung bei so kleinen Kindern, wenn die Eltern anwesend sind garnicht bezahlt. Derartige Versicherungen zahlen nur, wenn die Eltern ihre Aufsichtspflicht verletzt haben. Vielleich hilft dies des Eltern des Kleinen auf die Sprünge und sie denken mal mehr nach.

Antwort von danimaus76,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Direkt ansprechen das du ein Problem damit hast, und wenns garnicht anders geht kann sie eben nich dableiben. Sollen sie ihre eigenen Möbel zertrampeln lassen, wenn sie ihrem Kind das nicht klar machen können.

Antwort von Cassiopeia78,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

sprich klartext mit den eltern und sag dem zwerg mal ein deutliches nein wenn er sich so aufführt. wird erst mal große augen und vielleicht tränen geben, aber glaub mir er wird es akzeptieren früher oder später.

Antwort von danle,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Betrachte doch mal Deine Position: wie reagierst Du auf jegliches Verhalten der Eltern des Kindes? - Deinen Worten nach: Du duldest es, bist aber dennoch sauer. Die Eltern machen also in Deinem Haus, was sie wollen. Was macht das Kind und wie reagieren die Erwachsenen (Dich eingeschlossen)? Es wird geduldet. Wenn Du eine Änderung im Verhalten der Eltern erwartest, dann setze klare Grenzen. Bestimmt und freundlich. Sicher, Du gehst das Risiko ein, dass sie Dich nicht mehr besuchen wollen und Du eventuell eine Freundschaft verlierst...Was ist Dir wichtiger? Und jetzt überlege mal, warum die Eltern so reagieren wie sie reagieren - gegenüber ihrem Kind. Sie haben Angst vor dem Konflikt mit ihrem Kind und davor, dass ihr Kind sie nicht mehr liebt. Und deshalb werden Sie wahrscheinlich auch Dich nicht mehr besuchen wollen. Es sei denn, Du machst ihnen feinfühlig klar, dass Du sie magst, aber nicht ihr Verhalten. Im übrigen kannst auch Du dem Kind eine klare Ansage machen, denn es ist ja in Deinem Haus. Viel Erfolg!

Antwort von Eveline,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

3-jährige sind sehr wohl in der Lage, Regeln zu lernen und zu akzeptieren. Aber das ist auch Sache der Eltern, die haben hier mit Sicherheit was falsch gemacht. Denn wenn nicht bei Euch, werden sie spätestens irgendwo anders (bei Freunden oder im Urlaub ...)anecken und nicht willkommen sein. Das hat auch nichts mit Pingeligkeit oder Kinderfeindlichkeit zu tun! Dem Kleinen kannst Du einfach sagen, was Du bei Dir im Haus nicht möchtest, der versteht das schon und ist wahrscheinlich kompromissbereiter als die Eltern. Und für die gilt einfach: Ohne wenn und aber die Grenzen festlegen, entweder sie sind einsichtig oder sie gehen halt wieder .

Ich habe 4 kleine Enkel und wir haben das auf diese Weise sehr gut in den Griff gekriegt. Aber zu kleinlich darf man natürlich auch nicht sein!

Antwort von CLHexe75,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Zur Aussage des Vaters, sie hätten eine Haftpflichtversicherung: Konfrontier ihn mit der Verletzung der Aufsichtspflicht. Dann kann es passieren, dass die Versicherung gar nicht zahlt.

Antwort von anjanni,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Das gäb's bei mir nicht. Diese Verwandtschaft würde ich fix nach Hause schicken und erst wieder einladen, wenn sie sich ordentlich benehmen kann.

Alternativ kannst Du das Kind noch zum Spielen nach draußen schicken.

Antwort von Coccodrillo,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

wie bitte??? das gibts doch nicht! die eltern haben dafür zu sorgen, daß ihr nachwuchs bei besuchten personen keinen schaden anrichtet! das ist normal! bitte sprich mit ihnen und sag ihnen, was sache ist! so geht das wirklich nicht! nur mut!

Antwort von Repro,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Besuch erfreut immer, wenn nicht beim Kommen, dann beim Gehen. Sag´ es denen genau so deutlich! Oder frag sie, ob sich Euer Kind oder Hund bei denen zu Hause auch so benehmen soll. Vielleicht kommen sie nie wieder. Es gibt ja wirklich Eltern, die diese Art von Erziehung betreiben und sich später sehr wundern, wenn sie von denen was aufs Maul bekommen. REPRO

Antwort von Splash14,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

in die ecke stellen und gut ist

Antwort von Nordfriesin,

Sowas ähnliches habe ich vor kurzem auch erlebt. Freunde von mir waren zu Besuch! Dem Jugen werden KEINE Grenzen gesetzt...dass ihr Kidn so in der Gesellschaft aneckt und gar keine Möglichkeit hat zu erfahren was richtig ist und was falsch ist den Eltern egal. Die wollen aus ihren Kindern Menschen machen die die Normen und Werte unserer Gesellschaft kritisch betrachten. TOLLE IDEE! Um aber diese Normen udn werte kritisch betrachten zu können muss man sie ersteinmal kennenlernen. Das ist leider nicht möglich wenn man den Kindern NICHTS mit auf dem weg gibt!

Dieser Besuch war 1,5 Wochen bei uns!!!!!!! HIIIIIILFEEEEEEEEEEEEEEEEEEEE! Es war die reinste Hölle aber IN MEINER WOHNUNG HABE ICH DAS SAGEN!!!! Genau das habe ich den Eltern gleich am ersten Tag klar gemacht! Solange ihr hier seid gelten MEINE REGELN! NICHT EURE!!! MEIN KIND muss sich an Regeln halten und unser Besuch wird es auch tun! Ansonsten werden sie nicht mehr unser Besuch sein! Ganz einfach!!!

Antwort von mama2004,

Mache den Eltern klar was für Regeln bei euch gelten und deinem Neffen auch. Du entscheidest wie weit es bei Dir zuhause geht setzte Deine Grenzen mit Konsequenzen kurze klare Sätze das man sie versteht fertig. Entweder sie akzeptieren das oder sie haben Pech.

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community