Wie kann ich 25m Streckentauchen ohne Panik zu bekommen?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Mehrfach tief durchatmen kann zum tödlichen Fehler werden. Der Atemreflex kommt nicht vom sinkenden O2-Spiegel sondern vom ansteigenden CO2-Spiegel im Blut. Durch heftiges Atmen kriegt man nicht mehr Sauerstoff ins Blut aber viel CO2 heraus. Dann kann es passieren, dass der Sauerstoff nicht mehr ausreicht und man wird bewusslos, noch bevor der Atemreflex einsetzt. Das wird vor allem bei Strecken über 25m aktuell. Zur Sicherheit sollte man nie ohne Aufpasser am Rand mehr als 10 - 15 m tauchen. Der kann notfalls reinspringen und einen hochholen, da meistens viele Sekunden bleiben, bevor der Bewusstlose Luft holt.

Wenn man es richtig macht, ist es aber gar nicht so schwer. Am besten vorher nicht zu viel rumhampeln, damit das Herz zur Ruhe kommt. Vor dem Sprung ins Wasser bzw. Abstoßen nur einmal, allerhöchstens zweimal tief Luft holen und so viel wie nur möglich einatmen. Das erzeugt in der Tat Druck. Den muss man kurz aushalten.

Nach dem Absprung solltest du auf Tiefe gehen. Das presst die Lunge etwas zusammen und der Druck geht weg. Dabei musst du auf Druckausgleich in den Ohren achten. Entweder so bei 1,5 m trocken schlucken oder in die zugehaltene Nase pusten. Bei 3-4 m ist auch der Widerstand geringer, da du an der Oberfläche keine Wellen mehr erzeugst. Außerdem kannst du durch den höheren Partialdruck von Sauerstoff diesen besser ausnutzen.

Dann musst du unter Wasser möglichst wenig Leistung zeigen. Der Witz bei der Sache: je mehr Zeit du dir lässt, umso weiter kommst du. Mache kräftige Armzüge von vorne bis hinten durch, sodass deine Handflächen am Ende strömungsgünstig am Körper liegen. Mit den Beinen kannst du etwas paddeln. Dann nutzt du den Schwung vom Zug noch 2-3 m aus, bevor du den nächsten machst.

Mit etwas Übung und Ruhe kriegt das jeder hin.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

Du kannst das Luft anhalten auch unter Wasser trainieren. Das kannst
Du im flachen Bereich des Wassers. Hocke Dich dort, zuerst mit
angehaltenem Atem, auf den Boden. Indem Du Dich nicht oder nur wenig
bewegst, braucht Dein Körper auch weniger Sauerstoff. Der Drang zu atmen
setzt durch den steigenden Kohlendioxidgehalt in Deinem Blut ein, nicht
durch den Sauerstoffmangel. Trainiere das öfter, auch beim Tauchen in
Bahnen und Du wirst sehen, die Zeit unter Wasser ohne Luft zu hohlen
lässt sich verlängern.BITTE MACHE DAS NICHT OHNE BEGLEITUNG, damit Dir
bei Problemen jemand helfen kann. (Schwimmbad blackout) Willst Du mehr
darüber wissen, dann schaue bei nach. Ich glaube, im April 2008 hat ein
Mensch namens David Blain in einer Wasserkugel 17 Minuten und 4 Sekunden
ohne Luft zu holen ausgehalten.Wenn Du dann tauchen solltest, atme vor
dem Tauchen einmal tief ein und während des Tauchens langsam aus.

Deine Lunge ist meines Erachtens völlig untrainiert, daher wohl auch der Schmerz im unteren Brustbereich.

Gruß Klaus

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde sagen das du die Lungen trainieren kann und sonst frag den Lehrer 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du musst das ganze nur ruhig angehen.

Und ganz wichtig: Vorher ganz normal atmen, nicht mehr atmen, nicht tiefer atmen, ganz normal. Das sollte dir der Ausbilder während des Kurses aber auch sagen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

denke stets daran dass du wenn du möchtest jederzeit auftauchen kannst

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

So in der Art war es bei mir auch. Mein Vorgehen war so: 1. hab keine angst 2. ganz ruhig 3. nicht zu viel luft in die Lungen nur 1/2 bis 3/4 voll mit luft und schon hast es geschafft.... Viel Glück !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hartkicks
10.04.2016, 22:30

Sorry bin ausversehen auf negativ bewerten gekommen fand deine Antwort aber sehr hilfreich danke

0

könntest mal gerätetauchen machen. reduziert die panik/angst unter wasser

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast doch deine Panik überwunden und bist getaucht. 25m auf Sicht. Ein paarmal tief Ein- und Ausatmen (nicht übertrieben) ist nicht verkehrt. Dann einmal tief Einatmen, Abtauchen, mit den Füßen abstoßen, danach die kurze Strecke. Hurra, Urkunde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung