Frage von Amyd128, 49

Wie kann es sein, dass kriminellen Bankster €20 Mrd. bekommen zur Rettung ihrer Pleitebank, aber nicht €500 Mio. für vernünftige Flüchtlingswohnungen?

Antwort
von whabifan, 36

Weil eine grosse Bank die pleite geht die ganze Wirtschaft mit sich reisst. Das hat man bei Lehman ja wohl klar und deutlich gesehen. Ausserdem sind Banken und Flüchtlinge 2 ganz verschiedene Baustellen. Ich würde mich fragen wenn irgendeine Bank in Deutschland pleite gehen würden und damit wären alle Ersparnisse von hundertausenden Bundesbürgern einfach weg....was letztere dann sagen würden.

Antwort
von chemifaegi, 40

Ganz einfach "Geld" regiert die Welt. Unsere Banken sind sogenannt "zu gross" um in den Konkurs zu gehen. Dabei haben diese seit der Ersten Internationalen Krise Ihre Internen Hausaufgaben bis Heute nicht gemacht. Es wird auch nichts dergleichen Passieren, denn bei den Banken hat es Heere von Anwälten, welche deren Intressen Durchsetzen. Aussredem sind diese Institute auch mit den Ratingagenturen verflochten. Wenn einmal eine Bank, die Risiken, welche sie eingeht, nur mit eigenem Geld machen müsste, wären die "Boni" auch um Welten kleiner. Aber dazu wird es nie Kommen

Antwort
von TUrabbIT, 32

Ich verstehe was du damit meinst, dennoch vergleichst du hier Birnen mit Ananas. 

Antwort
von legpuska, 19

500. Mio würden für 1 Millionen Flüchtlinge sicher nicht für genug Unterkünfte reichen, das wären 500€ pro Flüchtling, so viel kriegen sie jetzt schon.

Man hat die Banken gerettet, weil daran die Wirtschaft hängt und auch die Ersparnisse der Bürger. Wären manche Banken pleite gegangen wär auch das Geld der Oma futsch, dann würden sich genau die selben Leute die sich jetzt beschweren warum man die Banken gerettet hat, darüber beschweren warum eben das Geld der Oma weg ist.

Wenn du dich empören willst, dann empöre dich lieber darüber, dass für Flüchtlinge genug Geld da ist für Wohnungsbau und Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen, für Obdachlose und Arbeitslose aber bislang nicht, darunter sind Leute die Jahre hier Steuern gezahlt haben.

Antwort
von mariannelund, 43

weil viele menschen für wenig geld viel arbeiten und wenige menschen für viel geld wenig arbeiten und die regieren eben die ärmern menschen

also menschen mit viel geld regeln die menschen mit wenig geld und diese ordnen sich denen unter und lassen sich das bieten

Antwort
von 1988Ritter, 22

Bei den Ausgaben muss man immer den Gesichtspunkt der Schadensbegrenzung mit einbeziehen. Flüchtlinge sind im momentanen Status reine Kostenfaktoren.

Antwort
von RobTop96, 49

Das was die Banken gemacht haben, war (zumeist) nicht kriminell. Aber toll, wie man hier wieder mit Vorurteilen um sich schmeißt.

Die Flüchtlingskrise kostet Deutschland jedes Jahr Milliarden Euro. Dein indirekter Vorwurf der Untätigkeit wird dem enormen Engagement nicht gerecht. So ein Heim baut sich nicht von eben auf jetzt. Da braucht man schon ein bisschen Vorlauf.

Niveaulose Frage.

Kommentar von Amyd128 ,

Ich habe eine Rückfrage zu den Banken. Warum gerieten die Banken deiner Ansicht nach in diese Probleme? 

Kommentar von RobTop96 ,

Bestimmt nicht, weil sie per se alle kriminell sind. Die bis dato gültigen Mindesteigenkapitalanforderungen an die Banken haben nicht ausgereicht, um das durch die Finanzkrise offengelegte Risiko im Markt aufzufangen. Deswegen wurden diese Vorgaben nach der Finanzkrise verschärft (Basel II und Basel III).

Antwort
von DerUnheilige, 35

Weil es keine Flüchtlingslobbyisten gibt?

Weil Flüchtlinge dem Politiker nach seiner Politikkarriere keinen hochdotierten Job hinterherwerfen?

Weil man aus dem Bau von Flüchtlingswohnungen kein politisches Kapital schlagen kann?

Such Dir was aus...

Kommentar von legpuska ,

Es gibt eine ganze Sozialindustrie die von dem Flüchtlingen lebt:

http://www.amazon.de/Die-Asyl-Industrie-Udo-Ulfkotte/dp/3864452457

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten