Wie kann es sein, dass ein so kleines Land wie Belgien damals im 19. Jahrhundert ein so großes Land wie Kongo erobern und beherrschen konnte?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Belgien hatte den Kongo nie so richtig "erobert"; der wurde nämlich König Leopold auf der sog. "Kongokonferenz" zugesprochen, was mehr ein Diplomatischer Erfolg war. Die dortige Bevölkerung konnte mit Europäischen Waffen wie dem Maschinengewehr "ruhiggehalten" werden....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung


Belgiens König, Leopold II, sprach von seinem eigenen kleinen Belgien einst mit den abwertenden Worten "Kleines Land - kleine Leute." 

Er wollte daher ein gewaltiges belgisches Kolonialreich gründen. Mit dieser Absicht im Hinterkopf gründete er 1876  die Internationale Afrika-Gesellschaft - frz.  Association Internationale Africaine, AIA. - offiziell  für die Koordinierung der internationalen humanitären und wissenschaftlichen Arbeit in Afrika, jedoch wahrhaftig als Tool, seiner Besessenheit und Gier nach Kolonien und damit einem belgischen Kolonialreich gerecht zu werden. 

Nach außen gab sich der verlogene Leopold II. als besorgter Philanthrop. Er versprach den Menschen Wohlstand, Frieden, Bekämpfung des Sklavenhandels, Verbreitung des Christentums etc. und hatte Erfolg: Die Kongo-Konferenz übertrug ihm 1885 ein Gebiet, das 80 x größer war als sein Reich Belgien.

Der Kongo Freistaat wurde zur Privatkolonie Leopold des II. 


****************

24 Jahre herrschte Leopold II. über den Kongo. In der Zeit hatte er aus der Kolonie nach heutigem Wert einen persönlichen Gewinn von 225 Millionen Euro gezogen - rund 5 Millionen Afrikaner kamen dafür um. Betreten hat der König das Land nie. - schattenblick.de



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?