Frage von Yummypie, 135

Wie kann eine Integration von Flüchtlingen gelingen, wenn man nicht kommuniziert und sich ignoriert?

Ich bemerke es in meiner Kleinstadt, dass sich außer dem Helferkreis, niemand wirklich mit den Flüchtlingen auseinander setzt. Man lächelt viel. kurz, dann ignoriert man sich wieder. Die Flüchtlinge hängen nur unter sich ab, die Minderjährigen fahren alleine Fahrrad,... . Ich finde es schade, dass beide Seiten zu schüchtern sind, um miteinander in Kontakt zu treten. Man weiß halt nie, wie der andere reagieren wird, aber so ist doch eine Integration nicht möglich? Irgendwie ist das doch ein Ausgrenzen der Menschen, ein Anstarren und Ignorieren... Leider bin ich auch zu schüchtern, um einen Flüchtling anzusprechen. Ich finde es einfach schade, dass ich hier, wie ich denke, eine der einzigen Jugendlichen bin, die das bemerkt... Was könnte man tun?Ich könnte auch nicht beim Helferkreis mitmachen, da ich es zeitlich nicht schaffen würde.

Antwort
von waechter200, 32

Also ich sehe da nicht umbedingt ein problem. Also zumindest ist es das bei uns nicht. Bei mir in der Schule sind zur zeit 15 Flüchtlinge zum Deutschlernen. Und sie spielen jede Pause in der Pausenhalle Tischkicker. Ich wollte eigentlich nur zugucken da sie wirklich sehr gut spielen. Aber aufeinmal wurde ich gefragt ob ich mitspielen will und jetztspielen wir jede Pause zusammen Tischkicker und unterhalten uns ( allerdings auf Englisch. Ihr Deutsch ist noch nicht so gut )

Ich denke es ist nicht schwer kontakt zu ihnen bekommen. Man muss nur Nett sein dan sind sie es meistens auch :)

Antwort
von 1988Ritter, 56

Ich verweigere mich diesem Integrationsbestreben.

In erster Linie sind diese Menschen einer Gefahr entronnen. Wenn diese Gefahr vorbei ist, dann wollen sie vielleicht zurück. Bis dahin sind sie weder Migranten, noch Integrationskanidaten, sie sind ganz einfach Gäste.

Das sehe ich als Grundsätzlichkeit an.

Im weiteren Verlauf halte ich es für wichtig, dass diese Menschen die deutsche Sprache erlernen, und erst dann kann man anfangen mit den Menschen zu kommunizieren. 

Kommentar von randomhuman ,

Nur wenn man sich diesem Integrationsbestreben weigert entstehen massenhaft Parallelgesellschaften. 

Das Problem mit den "Gästen" ist, dass diese für relativ lange Zeit hier bleiben könnten und wenn die Kinder dann hier eine Ausbildung machen oder in die Schule gehen ist es nicht leicht wieder in Länder zurück zu gehen die ausgebombt sind.

Wenn man erst anfängt mit den Menschen zu kommunizieren wenn sie deutsch können dann wird das so nichts. Man kann sich viel mit Händen und Füßen unterhalten und schon frühzeitig "unsere" Werte vermitteln.

Antwort
von marylinjackson, 46

Die Integration wäre eine dauerhafte Einbindung in unsere Gesellschaft.

Wir aber wollen ihnen nur vorübergehenden Schutz gewähren.

Warum keine Integration?

Diese Flüchtlinge kommen aus einem anderen Kulturkreis.

Sie können und wollen auch gar nicht ihre Sitten und Gebräuche nach den islamischen Wertvorstellungen ändern.  Die Sprache verbindet sie ebenfalls nicht mit uns. Da können wir uns noch so sehr bemühen, es wird wahrscheinlich nur eine große islamische Parallelgesellschaft wachsen.

Kommentar von randomhuman ,

Diese Behauptung ist nicht wirklich belegt. Es mag sein, dass manche ihre Kultur nicht so stark aufgeben wollen was aber noch lange nicht heißt, dass man sich hier nicht integrieren möchte. Man muss vor allem bei den vielen Kindern ansetzen. Diese werden die deutschen/europäischen Werte zuerst verinnerlichen.

Kommentar von marylinjackson ,

Belegen kann man diese Behauptung selbstverständlich.

Das "Arabische Viertel" in Berlin-Kreuzberg ist so ein Beispiel.

Du hast da keine Zweifel, schön für Dich.

http://www.deutschlandfunk.de/islam-in-grossbritannien-was-muslime-wirklich-denk...

Antwort
von voayager, 67

Einladungen und Schaffung von Kommunikationszentren beheben dieses Problem.

Antwort
von Bitterkraut, 79

Was man tun könnte? Selber ausm Quark kommen und mit Flüchtlingen kommunizieren.

Kommentar von MonkeyKing ,

Eben. Wenn man die Welt verändern will, muss man bei sich selber anfangen.

Antwort
von Micrider, 70

Also ich habe letzten einen im Schulbus kennengelernt ^^ der hat mich dann auch vorgestellt. An sich reden wir kaum wegen der Sprache und weil man sich auch halt nicht traut.
Aber letztens habe ich in meiner freien Doppelstunde, mit den Flüchtlingen Tischtennis in der Pausenhalle gespielt. Da sie dort Sport hatten und naja da fragten Sie mich ob ich mit machen will :D

Kommentar von Bitterkraut ,

Genau so gehts. Klein klein, Schritt für Schritt, so kann man Vertrauen und auch Freundschaften aufbauen, seinen Bekanntenkreis erweitern. Gerade Sport braucht keine Sprache. Und auch die kommt Wort für Wort dazu.

Kommentar von Micrider ,

Ja es ist schwer aber mann schafft es ^^. Mir ist auch klar das ich nicht mit allen Kontakt haben werde aber ich versuche zuerst mit allen etwas aufzubauen :) Einige werdens zulassen andere eher nicht das merk ich jetzt auch schon. Bei einigen kommt nur ein Hallo :D aber bei anderen auch mal ein paar mehr Worte. Kann aber auch sowieso schwer sein mit Kontakt wegen der Sprache.

Kommentar von Bitterkraut ,

Ich denke,du bist klug, feinfühlig und vorurteilsfrei und du tust genau das Richtige! Wenn ihr jungen Leute es nicht hinkriegt, kriegt es keiner hin. Alles Gute, hab Spaß und laß andere daran teilhaben.

Kommentar von Micrider ,

Ja ich finde es sollten alle mal gemeinsame Projekte in der Schule machen. Habe mich heute wieder mit einem Flüchtling unterhalten. Das Gespräch hat mich sehr beschäftigt und ich möchte unbedingt da sein.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community