Frage von Mueller5109, 31

Wie kann ein unehelich geborenes Kind, das den Nachnamen des Vaters trägt, wieder den Geburts-Nachnamen der Mutter annehmen?

Am 1.12.1950 bringt die Deutsche Helene Meier ein uneheliches Kind zur Welt, sie erkennt das Kind an und nennt es Hugo.

Am 1.2.1951 heiratet die Frau den Spanier Victor Espaniola.

Am 1.4.1951 beschließt das Vormundschaftsgericht, dass das unehelich geborene Kind rückwirkend zum 1.2.1951 die rechtliche Stellung eines ehelichen Kindes erlangt.

Seit dem 1.2.1951 trägt das Kind den Nachnamen des Vaters, es heißt Hugo Espaniola.

Ist es möglich bzw. wie ist es möglich, dass es wieder den Geburts-Nachnamen der Mutter annimmt?

Antwort
von Delveng, 21

Das könnte mittels eines Antrags auf Namensänderung beim zuständigen Standesamt geschehen.

Kommentar von Mueller5109 ,

Danke! Es gibt sicher ein Gesetz, was erlaubt ist und was nicht, oder?

Kommentar von Delveng ,

Das weiß ich nicht. Einen Antrag auf Namensänderung habe ich nie gestellt. Das hat meine Ehefrau gemacht.

Antwort
von huldave, 13

https://www.gesetze-im-internet.de/nam_ndg/BJNR000090938.html

Kommentar von Mueller5109 ,

Das ist ein Nazi-Gesetz. Das dürfte bzw. sollte nicht mehr gültig sein.

Kommentar von huldave ,

zuletzt am 17.12.2008 aktualisiert

Kommentar von Mueller5109 ,

Stimmt. Das zeigt, dass die Nazis immer noch am Drücker sind.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten