Frage von Marvin091, 70

Wie kann ein Netzteil 25 A auf der 5 Volt Leitung leisten wenn es sich von der 230 Volt Leitung nur 4 A nimmt?

Hallo, ich hätte mal ne Frage aus Interesse. Wie kann ein Netzteil das eine AC In von 110 bis 240 Volt hat und 4 A bei 50 Hz auf der zb. 5 Volt Leitung 25 Ampere leisten?

Kann mir jemand das erklären?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Chefelektriker, 41

Dein NT nimmt(230x4) 920W aus dem Netz auf,die Verluste lassen wir mal unter den Tisch fallen.PC-NT's funktionieren fast genauso,wie normale Trafo's,die aus einer großen Spannung eine kleine machen.Der Unterschied ist nur,das man weder einen schweren Trafoklotz,noch große Kühlflächen benötigt.PC-NT's sind Schaltnetzteile.

https://de.wikipedia.org/wiki/Schaltnetzteil

Rein theoretisch wären bei 920W sogar 5V 180A möglich,wenn man die Verluste mal wegläßt.

Antwort
von JanRuRhe, 53

Energieerhaltung - bzw Leistung auf beiden seiten müssen im Verhältnis stehen. 4 A bei 110V sind 440W(Watt) - auf 5V 25A sind nur 125W - da bleibt noch was für die anderen Spannungen und für die Erwärmung durch Wirkungsgradverlusten übrig.

Kommentar von Marvin091 ,

Wenn dort 25A durch so ein Kabel jagen müsst das nur durch schmoren? 

Kommentar von JanRuRhe ,

Daher kommen da ganz viele Kabel mit 5 V raus. Das wird dann aufgeteilt.

Expertenantwort
von Peppie85, Community-Experte für Strom, 17

Dein Netzteil funktioniert paktisch wie ein stromgetriebe.... du hast am ausgang eine niedrigeere drehzahl (Spannung) dafür aber mehr Kraft (strom)

lg, Anna

Antwort
von PWolff, 20

Ein Transformator ist für die elektrische Energie so was wie ein Flaschenzug für die mechanische Energie.

Die Spannungen entsprechen den Zugkräften an den Seilen/Haken, die Ströme den Strecken, die die Haken/Seile zurücklegen.

Wenn du an dem Haken der Flasche eines Flaschenzugs ziehst, bewegt sich das Seil eine wesentlich größere Strecke, wenn auch bei wesentlich geringerer Kraft.

Leistung ist Spannung mal Strom bzw. Kraft mal Geschwindigkeit. Ein großer Teil der Leistung geht im Trafo bzw. im Flaschenzug verloren, der Rest kommt auf der anderen Seite wieder heraus.

Antwort
von SKenb, 17

Grundsätzlich muss nur die Energie/Arbeit konstant im System bleiben.

Somit gilt Pab = Pzu (dies natürlich nur idealerweise - Wirkungsgrad n = 1)

--> Uab*Iab = Uzu*Izu
--> Uab*Iab = Uzu*Izu*n ("real")
--> Iab/Izu = Uzu*n/Uab

Antwort
von TheDesepticon10, 32

Umso höher die Spannung umso weniger Strom. Das ist auch so im Netz. 110 Kv hat weniger Strom wie 400 Volt. Durch transformieren geht das

Kommentar von TheDesepticon10 ,

aber genau erklären kann ich es auch leider nicht sry.

Kommentar von TheDesepticon10 ,

janruhre hat es sehr gut erklärt. Deshalb an ihn halten

Antwort
von peterhubert, 23

Das ist das Prinzip von einem Transformator und des Energierhaltungssatzes. Das heißt in einem geschlossenen System bleibt die Menge der Energie gleich.

Zuerst, ganz einfach erklärt:

Die Leistung ergibt sich aus Spannung mal Strom. Das wären dann 230V * 4A = 920VA. (Nicht Watt, da es sich um AC handelt. Google mal Schein- und Wirkleistung) Diese Leistung wird in das Netzteil "eingespeist" und müsste am anderen Ende wieder rauskommen. Das Netzteil kann dann mit einem kleinen Transformator die Spannung verändern. Ein einfacher Trafo hat 2 Wicklungenund es gibt ein Übersetzungsverhältnis "ü" zwischen diesen beiden Windungen. Anzahl Windungen (wie oft herumgewickelt wurde) von Windung1 zu Anzahl Windungen aus Wicklung2.

In einer Formel ü = N1/N2

Die Spannung ist proprortional zu diesem Verhältnis. Sind dann auf der 2. Wicklung weniger Windungen drauf, dann wird hier auch eine kleinere Spannung abfallen (hier 5V). Da die Energie (Leistung) gleich bleiben muss, muss der Strom steigen. Das erklärt dann die 25A.

Wenn du nachrechnest, passen diese 2 Leistungen aber nicht zusammen. Das kommt davon , dass das Betzteil auch innere Verluste hat. z.B. geht Leistung in Wärme auf, das Netzteil ist deswegen warm. Und ein solches Netzteil wird nicht auf die grenzen der Belastbarkeit ausgelegt, da es sonst gekühlt werden müsste usw...

Ich hoffe ich konnte dir ein wenig weiterhelfen :)

LG

Kommentar von EySickMyDuck ,

Passt, Fachtheorie glatt mit eins bestanden :-) Fühlte mich grad wirklich kurz in die Berufsschule zurückversetzt, sehr schön erklärt...

Antwort
von fuji415, 16

240 Volt und 12 Ampere Eingang  mit  24 - 48 Volt und 100- 250 Ampere im Ausgang  . Lichtbogenschweißgerät  .

Das ist nur eine Frage des Trafos mehr nicht  . Und der Eisenkerne die dort bewegt werden zum Einstellen des Stroms . 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community