Frage von soprahin, 10

Wie kann ein Arbeitgeber wissen, was jemand hatte?

bzw. woher? Jedesmal wenn der Arbeitnehmer krank war, kommt der Chef nur an und sagt: Na alles ausgeheilt oder na wieder herholt? Und jedesmal trifft es das was derjenige gehabt hat. Zwar nicht die direkte Krankheit wird angesprochen, aber das was darauf folgen sollte. Bei Erkältung kann man es ja noch erahnen, wenn derjenige noch einen schnupfen hat, aber sonst...

Außer dem Arzt weiß das sonst niemand.

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von marcussummer, 9

Klingt nach guter Menschenkenntnis oder Kombinationsgabe. Der Arbeitgeber bekommt bei ärztlich bestätigter Arbeitsunfähigkeit den gelben Schein, in dem allerdings keine Diagnose enthalten ist (die steht nur in der Version für die Krankenkasse).

Insofern kann der Arbeitgeber (wenn man sich nicht selber verplappert) eigentlich nur aus dem Auftreten des Arbeitnehmers, der Dauer der Fehlzeit und aus dem Namen der Arztpraxis versuchen, Rückschlüsse über die Krankheit zu ziehen. Letzteres kann Anhaltspunkte geben, muss aber nicht. Wenn das Attest vom Orthopäden ausgestellt ist, war man sicher nicht wegen eines Schnupfens dort. Das Attest vom Allgemeinarzt/Hausarzt kann aber sowohl wegen Depression erteilt werden, als auch wegen eines gebrochenen Beines.

Antwort
von Pauli1965, 7

Vielleicht kennt er ja deinen Arzt privat ?

Außerdem gibt es Arbeitgeber die kennen ihre Pappenheimer schon ....

Antwort
von Rosswurscht, 6

Na so allgemein trifft so ein Spruch ja immer zu.

Seltsam wäre es, wenn er die Krankheit wüsste. Die erfährt der Ag nämlich nicht, wenn man ihm es nicht selber erzählt.

Antwort
von BernhardBerlin, 8

Der Arbeitgeber kann gut raten oder sieht dem Mitarbeiter am Gesicht oder seinem Verhalten, z.B. beim Mittagessen an, was er gehabt haben könnte.

Was sind denn die hauptsächlichen Erkrankungen außer Erkältung, grippalen Infekten oder Bauchweh? Eins von den dreien paßt fast immer.

Vom Arzt erfährt der Cheffe das nicht = ärztliche Schweigepflicht.

Antwort
von DZallenberg, 5

insofern es der der krank war nicht angegeben hat wie z.b. "er ruft an, meldet sich krank und sagt er hat die grippe" kann es der chef nicht wissen. er hat keinerlei einsicht in die krankheitsakten und auch der arzt hat verschwiegenheitspflicht.

Antwort
von Dotter1981, 6

Das, was du hier nennst, sind doch nur allgemeine Formulierungen des Chefs. Die passen immer. Genauso funktionieren auf Horoskope.

Antwort
von zonkie, 6

Die meisten Arbeitnehmer die ich kenne Rufen bei der Arbeit an und sagen zumindest kurz "ich kann heute nicht kommen ich hab mirn arm gebrochen". Sowas sagen dann z.b. die Empfangsmenschen dem Chef in etwa so weiter.

Theoretisch müsste auch auf der Krankmeldung stehen was man hat .. Zwar nicht in Textform aber Krankenkassen können das übersetzen ^^

Kommentar von marcussummer ,

Die Krankenkassen dürfen diese Information aber nicht an den Arbeitgeber weitergeben...

Kommentar von zonkie ,

das wird sicher stimmen .. bedeutet ja auch nur das es grundsätzlich übersetzbar wäre ^^

Ich kenne aber auch kein Arbeitgeber der sich drum kümmert was der AN hat wenn er ne Krankmeldung schickt. Die meisten werden die nichtmal ansehen.

Antwort
von nope23, 4

er weiß dass nicht das sind einfach Phrasen die auf jede Krankheit passen...

Antwort
von oki11, 4

Häää???

Na alles ausgeheilt oder na wieder herholt?

Diese gestellten Fragen sind so allgemein, dass der Chef mit Sicherheit nicht wusste was der betroffene hatte.

Antwort
von kenibora, 4

Jeder AG zeigt zunächst "Mitgefühl" und denkt sich seinen Teil....viel ändern kann er nicht!

Antwort
von Kasumix, 4

Entweder man sieht es oder er sagt es halt allgemein....Und?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten