Frage von mirabiliamerica, 47

Wie kann das Unterbewusstsein den Körper beeinflussen?

es ist schwierig zu erklaeren, aber ich versuche es mit einigen beispielen. angenommen, man hat in einigen tagen einen termin und hat angst, dass man vorher erkrankt und den termin deshalb nicht wahrnehmen kann. der gedanke kommt und verschwindet wieder, man beschaeftigt sich wirklich nur kurz damit und dann sitzt diese befuerchtung im unterbewusstsein. ist es dann wirklich moeglich, dass man deshalb die symptome einer krankheit bekommt, ohne eigentlich krank zu sein? oder: man befindet sich in einer schoenen situation und ploetzlich kommt ein mensch dazu, der zwar nicht direkt stoert, aber trotzdem unruhe in die situation bringt. kann es dann sein, dass man nur deshalb unwohlsein und uebelkeit empfindet? oder: man hat einfach angst vor einer bestimmten krankheit und nachdem man den gedanken hatte, dass es einen selbst treffen koennte, wandert diese angst ins unterbewusstsein und man denkt nicht weiter darueber nach. ist es dann moeglich, dass man aus heiterem himmel an genau den symptomen leidet, die der gefuerchteten krankheit entsprechen? ich hoffe, ihr wisst, was ich meine. und ich rede dabei wirklich vom komplett unterbewussten; von dingen, die nicht staendig teil der gedanken sind, sondern dinge, die einem unterbewusst permanent angst machen und ab und an fuer negative gedanken und befuerchtungen sorgen. inwieweit kann das unterbewusstsein den koerper dann beeinflussen und zu welchen symptomen kann das fuehren?

Antwort
von Shinjischneider, 41

Willkommen in der wunderbaren Welt der Psychosomatik.

Die eigene Psyche kann extremen Einfluss auf den Körper haben. Ich persönlich leide an einem sogenannten "Reizdarm". Das heisst, wenn ich gestresst bin, reagiert mein Bauch mit Krämpfen. Teilweise mit Durchfall.

Wenn ich also Lampenfieber vor einem neuen Auftritt habe? Bauchkrämpfe
Wenn ich im Büro vor einem wichtigen Termin stehe und mich unvorbereitet fühle? Bauchkrämpfe.

Ich wurde früher in der Schule gemobbed. Ich war dementsprechend in fast keinem einzigen Klassenlager. Ich konnte Geld darauf setzen, dass ich mich am Tag der Abreise übergeben muss und nicht mehr vom Klo runter komme. Das war mir allerdings immer noch lieber als ne Woche mit diesen Hornochsen zu verbringen :)

Antwort
von Alrik2, 47

Der Fachbegriff für das, was Du beschreibst, nennt sich "Psychosomatik". Die Effekte funktionieren in beide Richtungen. Einmal so, wie von Dir beschrieben, andererseits beruht die Wirkung von Placebos (also Medikamenten ohne Wirkstoff, die sich in Studien jedoch durchaus als effektiv erweisen können) auf dem selben Effekt.

Für nähere Details ist die Wikipedia und die dort verlinkten Quellen eine brauchbare Ausgangsbasis.

Antwort
von webschamane, 39

Ja, es gibt nicht nur den Placebo sondern auch den Nocebo Effekt. Angenommen, Leute nehmen ein Medikament und das ist in wirklich nur Zucker, dann bekommen sie nicht nur die Wirkungen die auf der Packung stehen, sondern auch die Nebenwirkungen die auf der Packung stehen. Trotzdem kann der Placebo-Effekt nicht Krebs heilen und vom Nocebo-Effekt kannst du keinen bekommen. Mit dem Anziehen von ernsten Krankheiten geht das auch, aber anders. Du hast Angst dir den Fuss zu brechen und bist dadurch so abgelenkt, dass du gegen den Bus läufst. 

Antwort
von Erdbeerkind, 35

Hey(:

Ja, das gibt es.

Ich habe  solche Situationen schon am eigenen Leib erlebt. Das Unterbewusstsein kann einen Menschen extremst beeinflussen!

Eine Freundin von mir zum Beispiel hatte wirklich starke Angst Kopfläuse zu bekommen als diese gerade umgingen.Sie bekam starkes Kopfjucken,dass immer stärker wurde und sie war sie zu 100% sicher,dass sie Läuse hatte.Nach einem Arztbesuch stellte sich allerdings herraus,dass sie völlig lausfrei war und nur wegen ihres Unterbewusstseins diese Symptome hatte!

Hoffe ich konnte helfen.

Lg

Antwort
von PrinzEugen3, 41

Die Frage ist viel zu komplex als das man da in Kürze etwas vollständiges sagen kann. Ich vergleiche immer das Unbewusste mit dem Teil des Eisberges der unter der Wasseroberfläche liegt. Im Unterbewussten liegt Persönliches und Art oder Stammesunbewusstes. Im Unterbewusstsein befinden sich auch Regungen, die das Bewusstsein - weil als unerträglich/ unmoralisch/ nicht akzeptabel Befindliches dorthin zurückgedrängt hat. Teils (so in der Neurose) kann es zu Ersatz oder Zwangshandlungen führen (zwangshaftes Putzen obwohl alles sauber ist), dieses zwanghafte schon ritualisierte Handeln hat als Kompromiss ausgleichenden Charakter, vielleicht will man sich innerlich von "Schmutz" befreien. Wird die Zwangshandlung nicht vorgenommen, kann es zu körperlichen Krankheitsanzeichen (Kopfschmerzen usw) kommen. Die ganze Leere von der Psychosomatik zeigt, dass Seeleiden und starke Probleme (die als ungelöst stehen) auf Organe schlagen und Organe (Bauchschmerzen) dort auch massiv schädigen können. Es gibt auch asthenische (körperlich schwächliche Typen/ Charaktere) wo das seelische auch oft das körperliche beeinträchtigt. Das Unbewusste kann verdrängte neue aber auch kompensierende Strömungen haben (macht ein Mensch fast nur Sport so kann es sein, dass sein Unterbewusstsein Impulse gegen diese Einseitigkeit austrahlt).

Leichte körperliche Beschwerden die mit Neurose einhergehen wurden von Freud Neurasthenie genannt; es empfiehlt sich durchaus bei Freud und noch vielmehr von Jung, den ich sehr schätze, ein gewisses Verständnis über das Unbewusste zu erlangen. Beide psychischen Bereiche haben ihre Berechtigung (keiner soll den anderen total übernehmen - das Bewusste ist nicht stark genug, es soll aber auch nicht vom Unterbewussten verschlungen werden).

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community