Wie kann das sein das Gericht entscheidet das ich weiter Fahren darf und Verkehrsamt nimmt ihn wieder weg?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Um es kurz zu machen: Ab 1,6 ist eine MPU Pflicht, da Du Dich unfähig gezeigt hast einen PKW zu führen.

Verkehrsportal.de ist eine gute Seite mit allen Informationen. Eine MPU ist freiwllig, Du musst keine machen. Nur verlangt die Führerscheinstelle ein positives Gutachten für die Neubeantragung. Ergo: Möchtest Du den Lappen, bestehe die MPU.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist eine ernstgemeinte Antwort.

Du fährst stinkbesoffen?
Du flüchtest nur deswegen nicht vom Unfallort, weil Du gesehen worden bist?
Du zahlst nureinen Teil des Schadens zurück?

Und die hast nicht das Gefühl, dass du da irgendwas falsch gemacht hast?

Ich plädiere dafür, dass Du den Lappen nie wiederbekommst!

Und mit der Rechtschreibung will ich gar nicht anfangen ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ErmakPawlodar
03.02.2016, 19:41

SupendedCathal, erstmal danke für deine Antwort ! Ich sehe es ein das ich einen Fehler gemacht habe ,nur hab halt von solchen Fällen schon gehört das mann da eben dagegen klagen konnte und somit den Führerschein zurück bekommen hat.Und das ich schreibfehler habe  liegt daran das ich eine Rechtschreib schwäche habe wofür ich ja auch nix kann oder ?

Und mann muss nicht gleich so unhöflich sein . 

0

Eine MPU wird grundsätzlich von der Führerscheinstelle angeordnet und hat nichts mit Gerichtsurteilen zu tun.

In Deinem Fall ist es unausweichlich.

Als Ersttäter, d.h. bei einer aktenkundigen Alkoholfahrt wird eine MPU
sicher angeordnet, wenn die Blutprobe mindestens 1,6 o/oo ergibt.
(Analog wäre eine Atemalkoholkonzentration von 0,8 mg/l ausreichend).
Die Behörde hat hier keinen Ermessensspielraum. Sie muss eine MPU
anordnen.

http://www.sicher-am-steuer.de/deutsch/mpu-anordnung.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich seh das auch so, das das gericht einen fehler gemacht hat, bei der promillezahl.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Einspruch gegen die Entscheidung des Verkehrsamtes einlegen und Begründung schreiben, weshalb du der Meinung bist, dass dies nicht Formgerecht ist.

Weiterhin bittest du um eine fundierte Erklärung wieso das Verkehrsamt eine solche Entscheidung trifft, da aber da Gericht es anders sieht. Ich habe jetzt nicht Einblick in die Akte aber, ich denke es wäre das logischste sich auf das Urteil zu berufen, natürlich wenn dieses schon Rechtskräftig ist.

Weiterhin solltest du wissen das die MPU Pflicht ist.

Um unnötigen Kosten entstehen zu lassen würde ich an deiner Stelle einfach Ihre Konditionen erfüllen und dann bekommst du den Führerschein wieder. Ein Prozess könnte dies sehr verlängern und es kann teuer werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung