Frage von Pieschi, 270

Wie kamt ihr zu eurem Hund und warum genau dieser Hund?

Interessiert mich einfach. :) Ich habe meinem Border Collie aus dem Tierheim geholt, da war er 2,5 Jahre alt. Habe ihn gewählt, weil er mich gewählt hat. ^^ Jedenfalls hat die Chemie von Anfang an gestimmt.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von LukaUndShiba, 86

Ich habe eine Shiba Inu Hündin von einer Züchterin und es war eigentlich nur Zufall das ich ausgerechnet sie bekommen habe.

Eigentlich stand ich auf der Warteliste für einem Wurf 2017 (stehe ich nun auch wieder da ich nämlich noch einen zweiten Hund möchte).

Aus dem zu der Zeit aktuellen Wurf im Herbst 2014 waren schon alle Welpen vergeben. Allerdings kam dann nach 2 Wochen eine nun 14 Wochen alte Hündin Zurück  zur züchterin da die neuen Besitzer schlichtweg überfordert und auch nur noch genervt von dem Welpen waren. 

Ich war total überrascht als ich einen Anruf der Züchterin bekam und sie mir sagte das einer der Welpen zurück gekommen ist und das sie der Meinung wäre er würde perfekt zu mir passen. 

Also für den nächsten Tag ein Treffen vereinbart und es hat halt einfach vom ersten Moment an gepasst.

Und so kam dann Akiko zu mir und ein klein wenig bin ich froh das die vorherigen Besitzer überfordert waren, denn sonst hätte ich nicht so eine tolle Hündin. 

Kommentar von Hannybunny95 ,

Schön eure Geschichte zu hören. Lese unter hundefragen sehr häufig von dir

Kommentar von LukaUndShiba ,

Danke für den Stern :3

Antwort
von tanztrainer1, 90

Bekannte aus Belgien kamen mal zu Besuch und hatten ihren Hund dabei, einen Groenendael. Und dann hab ich mich sozusagen "auf den Ersten Blick" in diese Rasse verliebt.

Wann haben wir uns über diese Rasse Schlau gemacht, und besuchten später ein Treffen des betreffenden Züchtervereines. Und da hörten wir dann über einen Wurf, bei dem es bei der Vermittlung Probleme gab. Die Züchterin war schwer erkrankt und konnte sich dann nicht mehr selbst um den Wurf kümmern. Und dann hatten die meisten Interessenten abgesagt.

Wir schauten uns dann die Welpen an. Das heißt, dass sich eher einer der Welpen uns ausgesucht hat. Das war dann auch wieder "Liebe auf den ersten Blick".

Meinen späteren Tervueren-Rüden habe ich dann dazugeholt. Der war bei einem Wurf bei uns in der Nähe total aus der Art geschlagen und den wollte dann KEINER, weil man mit dem keine guten Aussichten auf Ausstellungen gehabt hätte. Und wieder war es "Liebe auf den ersten Blick".

Leider kann ich derzeit keine Hunde halten!

Kommentar von Rothskuckuck ,

wunderschöne Tiere👍🏻👍🏻👍🏻

Antwort
von rommy2011, 98

ich habe momentan 2 hunde (sozusagen in folge von 2 vorgängern) alle aus der bei uns ansässigen tierretungshilfe ev . unser 1. hund war ein rauhaar dackel , ein völlig ruhiger unauffälliger liebenswerter kerl. das 2. war eine hündin, zu der kamen wir als wir schon lange keinen hund mehr hatten (beruf, kleines kind usw.) aber als unser sohn ca. 12 jahre alt war und immer wieder von einem hund sprach, fuhren wir täglich zum gassigehen zu unserem tierheim. irgendwann wartete die hündin am abend vor dem tierheim auf uns, die mitarbeiter erzählten uns, dass sie mittlerweile jeden tag einen weg nach draussen suchte um auf uns zu warten. sie war ein sehr gequälter hund, den man mit drahtschlingen gefesselt hatte, ein mix aus jack-russel und labrador. sie wurde bei uns 20 jahre alt und wollte uns immer nur gefallen. 2010 starb sie wegen eines gehirntumors. dann wollte ich erst mal keinen hund mehr, immer wenn ich nur a sie dachte , kamen mir die tränen.

vor 4 jahren haben wir dann festgestellt, nein das ist kein leben ohne hund und da wir ohne hin gerne laufen und viel laufen, da gehört einfach ein hund dazu. und so gingen wir wieder in unsere tierherberge und holten einen gerade angekommenen jagdhund, den man aus einer tötungsstation gerette hatte, aus der quarantäne. ein jahr später bei einem tag der offenen tür unseres tierheims fanden wir unseren kleinen weissen, ein europamix, wenn ich gefragt werde, er sass 5 jahre in einem rumänischen tierheim und ein jahr in unserem und keiner wollte ihn, weil er angeblich nicht mehr anpassungsfähig sei.

wir nahmen ihn mit, mit der option, wenn er beisst und alles kaputt macht , ihn innerhalb 4 wochen zurückgeben zu können. er hatte ganz schlechte kritiken, er baue die whg. auseinander, er pinkelt über all hin , er beisst.

er war sehr veränstigt, total gestresst ... aber unser bereits vorhandener hund gab ihm sicherheit und er konnte sich immer an ihm orientieren. heute sind wir ein eingeschworenes rudel und können uns nichts schöneres vorstellen, als den tag mit unseren beiden burschen zu beginnen.

Antwort
von Boxerfrau, 82

Wir hatten immer Schäferhunde.. Vor 15 jahren habe ich ein Praktikum beim Tierarzt gemacht, welcher auch Urlaubsbetreuung angeboten hat. Und da war er, ein wunderschöner Boxer Rüde namens Wotan. Ich hab ihn jeden Tag 2 mal Gassi geführt und mich total in diese Rasse verliebt... Als unser letzter Schäferhund gestorben ist und meine Eltern dann auf der suche nach einem neuen Hund waren, konnte ich meinen Vater überreden, dass es diesmal ein Boxer wird. Also sind wir dann zu einem Züchter aus der nähe und haben Rocco gekauft. Er war ein absoluter Traumhund. Als dann ausgezogen bin, hab ich ziemlich schnell gemerkt das ohne Hund in meinem Leben etwas fehlt. Also haben mein Freund und ich uns vor 6 jahren dazu entschlossen uns selbst auch einen Hund zu zu legen. Und da mein Freund auch ein absoluter Boxerfan ist. War die Wahl sofort klar..

Antwort
von wotan0000, 67

Nach vier Jahren Hund ja oder nein blieb die 

Entscheidung Yorkshire Terrier oder Langhaarchihuahua übrig.

Nach dem auch hier die Entscheidung fiel: Langhaarchi - Rüde, begann ich Züchter anzurufen und fand nach einer Weile einen Züchter mit Welpen im Abgabealter.

Es standen 3 Rüden zur Auswahl. Nur einer war neugierig und kam zu uns und er war müde und machte bei meinem Mann erstmal ein Nickerchen.

Der kam mit und erfreut uns (meistens) seit 13 Jahren.

Es war ein schneller und unüberlegter Kauf, an dem der TA noch viel verdient hat. Trotzdem war es die richtige Entscheidung den kleinen Furtz mitzunehmen.

Antwort
von Flauschy, 83

Bei meinem ersten Hund wollte ich "nur mal gucken" und habe den kleinen Welpen "natürlich" mitgenommen.

Hund Nr. 2 sollte vom Charakter her zum Ersthund passen. Der Ersthund war mit und hat sich mit einem Rüden aus dem Wurf am Besten verstanden. Also haben wir ihn mitgenommen.

Hund Nr. 3 hat mich gefunden: Ich wollte schon längere Zeit einen 3. Hund aber mein Mann nicht. Dann hat ein Arbeitskollege meines Mannes bei uns angerufen der einen Hund in Pflege hatte. Wir haben einen Spaziergang mit allen drei Hunden gemacht und es lief gut. Dann zog der "neue" eine Woche zum Probewohnen ein und ist geblieben.

Antwort
von MaschaTheDog, 44

Unsere Bakannten hatten einen Wurf Bully Welpen,ein Welpe davon ist übrig geblieben,ich habe mich in sie verliebt als wir zu Besuch waren.So ist meine Bully Dame zu mir gekommen.Sie ist jetzt 3,5 Jahre alt 😘

Wir wollten noch einen zweiten Hund,aus dem Tierheim.Haben sehr viele Tierheime besucht und sind bis zu 3 Stunden zum Tierheim gefahren,haben jedoch leider nicht den perfekten Hund gefunden,entweder hatte sich der Hund nicht mit Katzen vertragen oder mit anderen Hunden usw.

Danach hatten Freunde von uns auf einmal einen Dobermann Welpen (hatten uns schon viel über diese Rasse informiert und hatten länger den Wunsch nach einem) wir fragten wo der Züchter war und fuhren hin.Sofort verliebten wir uns in einen dieser Welpen und nahmen ihn nach langem Gespräch mit dem Züchter mit nach Hause.Wir durften ihn gleich mitnehmen,da die Welpen schon 5 Monate alt waren und wir 6-7 Stunden lang zum Züchter fahren mussten.

So ist unser bereits 11 Monate alter Ares zu uns gekommen.🐕

Antwort
von Hannybunny95, 92

Ich habe seit 2 Jahren einen chow chow und auch er hat eher mich ausgesucht.
Meine Eltern haben eine zweite Firma im Ausland und da fahren wir sehr oft hin. Unser Nachbar hat eine chow chow Dame, die sich irgendwann mal dachte, dass sie in ihrer Läufigkeit mal nen heißen Rüden findet und zack waren da vier Welpen. Mein jetziger Hund war den ganzen Tag über bei uns und hat sich auch seinen Weg gesucht, als der Nachbar das Loch im Zaun geschlossen hat. Nach einer Woche sind wir wieder gefahren, aber ohne Hund, weil meine Eltern gegen Hunde waren. Der kleine war trotzdem jeden Tag auf unserem Grundstück bei unseren anderen 4 Hunden und hat bei uns gefressen und wir haben für ihn auch die wurmkur geholt und antizeckenmittel. Irgendwann rief mich der Sekretär meiner Mutter an und meinte, dass unser Nachbar versucht die Welpen zu verkaufen und da haben meine Eltern und ich beschlossen, dass wir ihn kaufen. Er sollte dann auf unserem Grundstück mit unseren anderen Hunden leben.
Als wir erneut dort waren, war der kleine immer bei uns und hat das Rudel ignoriert und es brach mir richtig das Herz ihn nach einer Woche wieder verlassen zu müssen. Meine Mutter war zu dem Zeitpunkt auch schon hin und weg, aber mein Vater war gegen Hunde zu Hause. Irgendwann kam meine Mutter zu mir und meinte, dass unser Hund sich mit den restlichen nicht mehr wirklich versteht und sich total abgrenzt und sie ihn gerne holen würde. Mein Vater stimmte irgendwann zu und dann ist meine Mutter losgefahren und hat ihn geholt.

Antwort
von Viowow, 89

unser Hund ist aus einem tierheim.
eigendlich wollten wir einen großen schweizer, hatten auch einen tollen züchter vom VDH in der nähe gefunden, waren da zu besuch, haben die elterntiere kennen gelernt(der wurf war erst in planung) durften den alltag miterleben, fragen stellen,usw. kurz , alles perfekt.
zuhause haben wir dann nochmal ganz kurz auf die zeite vom TH geguckt, und ganz unten als letztes war ein hund drin, der eine etwas "schwierige" beschreibung hatte.
beim ersten kennenlernen bin ich zwei schritte zurück gegangen... nach 5 mal "probegassi" und besuchen konnte die mitarbeiterin ihn fast nicht mehr halten. am nächsten tag haben wir ihn dann abgeholt. und, was soll man sagen, anlauf, kofferraum "ich bin drin, kann losgehen".
das war vor fast 3 jahren und inzwischen wissen wir, das wir immer wieder einen hund aus dem tierheim nehmen werden und man mit viel geduld und training auch aus einem als "schwierig" beschriebenen hund einen tollen familienhund machen kann...
die züchter haben sich auch total gefreut, denen war es am wichtigsten, das wir einen hund finden, der zu uns passt.

haha, kleiner roman. aber ich finde diese entwicklung einfach so toll🙈😁

Kommentar von Viowow ,

wer downvotet sollte auch den mumm haben, einen kommi dazulassen...

Kommentar von Rothskuckuck ,

...dazu sind die doch zu feige, ein Nachteil des I-netzes, leider. Ich rege mich auch darüber auf, total wissensbefreit wahllos alles downzuvoten, was einem unter die Finger kommt, ohne auch nur im Ansatz Ahnung zu haben. Leider kommt das sehr oft vor. Ich werde es in Zukunft ignorieren. (hoffe ich zum.)

Kommentar von Hannybunny95 ,

Es wurden genau die Beiträge downgevoted, die wirklich eine Geschichte haben. Keine "wir sind ins Tierheim/ zum Züchter und haben einen ausgesucht", sondern halt mit einem Hintergrund. Vielleicht liegt es daran. Wir müssen auch bedenken, dass heute Montag ist und da einige an Depressionen leiden

Kommentar von Rothskuckuck ,

😂😂😂 das ist nat. ein Argument.😉

Kommentar von Viowow ,

😂 haha, da hast du recht hannybunny95

Antwort
von goldengirl15, 20

Ich wollte schon seit einer gefühlten Ewigkeit einen Hund und irgendwann war der Wunsch so extrem, dass ich nur noch über Hunde geredet habe. In meiner Umgebung sind auch viele Einbrüche gewesen, wodurch meine Mutter schon den Gedanken hatte einen Hund zu uns zu holen. Ich habe 4 Jahre gebraucht um meine Eltern zu überreden. In der Zeit habe ich mich dumm und dämlich gelesen und mir zig Videos zum Thema Hund angeschaut. Die Kriterien meiner Eltern waren zum einen, dass es ein Welpe ist und zum anderen, dass es ein familientauglicher Hund ist. So kamen wir dann auf den Labrador. Ich bin dann irgendwann zufällig auf eine Frau gestoßen, die sich (zu der Zeit) vor 2 Wochen einen Labrador gekauft hat, aber feststellen musste, dass ihre Tochter eine Allergie gegen Hundespeichel hat. Sie musste den also schnell loswerden. Ich sah nur sein Bild und meinte "Mama, der ist es." 

Naja, dann sind wir ohne jemanden zu informieren losgefahren um ihn abzuholen. Ich hab ihn dort zum ersten mal gesehen und irgendwie war es ein gutes Gefühl. Ich habe mir äußerliche Merkmale angeschaut und dann war die Entscheidung gefallen. Plötzlich hatte ich einen Zuckersüßen Labradorwelpen im Arm. Einer der besten Momente meines Lebens. Mein Vater war so geschockt, als wir mit einem Hund ankamen. Er dachte ich verarsche ihn :'D

Wir haben es auch keinem gesagt. Jeder der dann nach und nach zu Besuch kam, hat ihn kennengelernt. Die meisten aus meinem Umfeld waren nämlich voll gegen einen Hund, weil sie der Meinung waren, dass es zu viele kosten wären und wir nicht die Zeit dafür hätten.

Heute sieht es ganz anders aus. Jeder aus meinem Umfeld liebt unseren Hund und ich habe ehrlich gesagt nur positive Veränderungen in meinem Leben feststellen können. 

Jetzt habe ich Mailow schon seit fast einem Jahr und würde ihn NIEEEE mehr weggeben !

Antwort
von oki11, 71

Meine Hündin ist aus Spanien über die Tierschutzorganisation ALBA nach Deutschland in ein befreundetes Tierheim gekommen und meine Diva ( Podengo Portugues Medio ) hat MICH AUSGESUCHT.

Ich bin in das Tierheim gegangen, weil ich "eigentlich" einen anderen Hund haben wollte, diesen habe ich auf der Internetseite gesehen.

Als ich im TH angekommen bin, war meine Diva 1 Tag in Deutschland.

Ich bin am Zwinger vorbei gelaufen und sie hat mich angesehen und so doof wie das auch nun klingt, gleich hypnotisiert.

Ich konnte keinen Schritt mehr weg von dem Gitter und mir war klar, dass war Liebe auf den ersten Blick.

Ich bin 3 Stunden im TH geblieben und natürlich auch Gassi gegangen - von da an jeden Tag eine Woche lang  und dann ist meine Diva bei mir eingezogen.

Das ganze ist nun 6 Jahre her und noch heute sehe ich sie an und bedanke mich für ein so tolles Geschenk - meine Hündin ist das Beste was mir jemals passiert ist und ich freue mich jeden einzelnen Tag darauf mit ihr durch die Felder zu "jagen".

Antwort
von XHeadshotX, 104

Meine Border-Terrier Lady wird heuer schon 15 und war ein Notverkauf der Züchter. Kennengelernt haben wir die Rasse auf der örtlichen Hundeschau. Wir wollten einen eher kleineren Hund, der uns auch einfach in den Urlaub begleiten kann und ein bißchen Ausdauer mitbringt.

Der Züchter, der dort ausgestellt hatte, ist allerdings überraschend verstorben, weshalb ein Freund seine Hunde übernommen und verkauft hat. Es gab da grade einen Wurf mit 15 Hunden und eine davon kam mit uns nach Hause. Ich habe auch ihre Eltern kennenlernen dürfen und fast den ganzen Nachmittag mit der Rasselbande verbracht um "meinen" Hund zu finden. 

Man konnte die verschiedenen Charakter der Hunde sehen. Ihre 2 Brüder zB. die haben sich mich überhaupt nur vom sicheren Körbchen aus angesehen und haben sich gar nicht herzukommen getraut. Einige andere von den Mädels kamen zwar an, aber haben sich dann wieder für die Geschwister entschieden.

Sie war die zweite die angekommen ist. Ein klein bißchen schüchtern, aber die Neugier hat gesiegt. Dann hat sie sich so wohl bei mir gefühlt, daß sie in meinen Armen eingeschlafen ist. Also in gewisser Weise war es auch bei mir so, daß mein Hund mich gefunden hat.

Diesen Charakterzug Neugier mit Schüchternheit hat sie bis heute. Wenn ihr was zu heikel wird, dann verschwindet sie hinter mir. So nach dem Motto `Herrli mach du das, ich steh voll und ganz hinter dir.` Oder sie fordert mich auf, daß wir das komische, gefährliche Etwas gemeinsam ansehen. Insgesamt sind wir ein gutes Team. Hoffentlich haben wir uns noch lange....

Kommentar von XHeadshotX ,

An meinen Pfeil-Runter Drücker: Wenn es dich stört, daß wir einen Rassehund genommen haben, anstatt einen aus dem Tierheim - da waren wir auch, doch da waren in der Hauptsache grade große und ganz große Hunde und das haben ich und meine Familie uns nicht zugetraut. Auch lange Haare wären für uns nicht in Frage gekommen.

Meine Eltern haben zwar ein Haus mit Garten und ein größeres Auto, aber so ein großer hätte sicher Probleme, wenn er bei mir ist. Wohnung mit Balkon, VW Polo. Auch im Urlaub schwieriger im Auto mit Gepäck und im Hotel. Denn das war für uns klar, wenn wir wegfahren ist auch unser Hund auf jeden Fall mit dabei.

Mir wäre es egal gewesen, ob es ein Heimhund ist, oder er hätte auch schon etwas älter sein können. Ich habe nicht auf einem Hundebaby bestanden. Aber es hat sich so ergeben und es wird nur einen Tag geben, wo ich es bereuen werde - den wo ich allein zurückbleibe -ohne ihr.

Kommentar von Hannybunny95 ,

Hab auch nicht verstanden, warum mein Beitrag nen Pfeil runter bekommen hat. Es ist Montag, da sind manche halt so drauf :D schöne Story übrigens

Kommentar von HalloRossi ,

15 Welpen? Wow! Mein erster Hund hat auch 12 Geschwister! Davon 11 Mädchen! Perfekt sozialisiert würde ich sagen 😉

Antwort
von RoteRose93, 25

Also ich hatte mir schon immer einen Hund gewünscht und meine Eltern wollten auch einen. Meine Mutter war aber immer skeptisch und unsicher und so hat es jahre gedauert. 2011 hat sich ihre Arbeitskollegin dann einen Havaneser gekauft und meine Mutter war so hin und weg von dem Hund das sie sich für einen Hund entschieden hat und ja so kamen wir zu unserem Hund. :)

Antwort
von Dahika, 69

Zufall. Ich suchte einen Hund und fand ihn im Internet bei einer Tierschutzorganisation. Das Foto gefiel mir, ich bewarb mich und bekam sie. Spitz-Terrier. Superhund.

Antwort
von Payson, 63

Ja naja also ich habe meinen kleinen Schatz seitdem er mir im Zug in die Hand gedrückt wurde.... ich saß im Zug gegenüber von einem Ehepaar und ihren Kindern und die Frau hatte ihn die ganze Zeit aufm Schoss, die Kinder haben den kleinen Chihuahua immer nur geärgert und selbst die Eltern haben da nichts zu gesagt und wenn der Vater mal was gesagt hat, haben die Kinder nicht gehört und die Mutter meinte immer noch ach lass sie doch ist doch nur ne Töle. Irgendwann ist mir dann die Hutschnurr geplatzt und habe sie gefragt ob sie noch normal im Kopf sind, das es ein Lebewesen ist und das man so nicht mit Tieren umgeht und erstrecht nicht mit Welpen. Die Eltern hatten dan eine hitzige Diskussion da der Mann mir Recht gab und es anscheinend selber nicht gut fand wie seine Kinder und Frau den kleinen behandelten. Naja der Zug hielt denn an und der Mann und die Kinder stiegen aus, die Frau drückte mir den Hund in die Hand und meinte nur " Hier kannst du haben, ich will das Vieh nicht mehr, du kennst dich ja Anschein so gut mit denen aus", stieg aus die Türen piepten und ich fuhr mit dem kleinen weiter, bis ich erstmal selber realisiert habe dass das gerade wirklich passiert ist. An meiner Station stieg ich den mit einer anderen Dame aus die mir ihre Hilfe als Zeugin angeboten hat und gingen zur Polizei, als die denn meinten das er ins TH kommt, habe ich direkt gesagt das ich den kleinen Schatz mit nehme. Als ich zu Hause ankam hat meine Mutter mich angeschaut wie ein kaputtes Auto als ich es ihr alles erzählt habe.

Kommentar von Rothskuckuck ,

Wow, das war Schicksal, denke ich. Wie lange ist das her?

Kommentar von Payson ,

Ca. 1 Jahr ist das jetzt her, gekümmert haben sie sich auch nicht wirklich um den kleinen, war ganz dürr. 

Kommentar von Viowow ,

leute gibts, das ist ja nicht zu fassen... toll, das du dem hund ein schönes zuhause gegeben hast:)

Kommentar von Payson ,

Ja, ich brauchte auch erstmal eine Zeit Es zu begreifen das es wirklich solche Leute gibt, waren anfangs etwas skeptisch ob es mit dem kleinen klappt weil wir selber noch 2 Hunde haben, aber sie haben ihn gut aufgenommen und jetzt sind es die besten Freunde :)

Antwort
von Kandahar, 96

Ich habe früher mal einen Hund gehabt, halte jetzt aber seit vielen Jahren Katzen. Meinen Hund hatte ich damals von der Tierhilfe. Er wurde aus schlechter Haltung geholt. Das war der beste Freund, den man sich wünschen konnte!

Kommentar von Rothskuckuck ,

was soll das mit der schlechten Bewertung denn???

Kommentar von Kandahar ,

Manchmal habe ich den Eindruck, dass so einige Leute nicht Daumen hoch von Daumen runter unterscheiden können.

Kommentar von wotan0000 ,

Die denken sie bekommen damit doppelte Punktzahl :-)

Kommentar von wotan0000 ,

Das sind die Feiglinge, die nichts zu vermelden haben und sich hinter dem Dusselpfeil verstecken können.

Kommentar von Kandahar ,

Wie arm ist dass denn?

Antwort
von WhoozzleBoo, 94

Wir haben unseren Hund auch aus dem Tierheim. Unseren früheren Hund haben wir nach 16 Jahren leider verloren und wollten eigentlich keinen weiteren. Wir sind dann aber regelmäßig im Tierheim mit den Hunden spazieren gegangen und auch unser Hund hat uns auserwählt. Er wollte jedesmal gar nicht mehr weg und hat immer versucht ins Auto zu springen. Irgendwann haben wir uns dann erweichen lassen ;) Ist n' kleiner süßer Yorkshire Terrier. 

Kommentar von Rothskuckuck ,

welcher Dummkopf bewertet hier schlecht???

Antwort
von jackdaniel168, 107

Ich habe mir Hund Goldendoodle aus dem Hartz weil mein Vater gegen Tier Haare erlärgiscg ist und er wenig haart er ist echt Spaß und spielt sehr oft mit der familie

Kommentar von Rothskuckuck ,

Leute, was soll denn diese blöde Downvoterei?😡

Kommentar von jackdaniel168 ,

Sind auf mein hund neidisch ne keine ahnung habe nur mein gund beschrieben XD einfach neidisch

Antwort
von DevilsLilSister, 61

Ich hab zwei Hunde und meine Große (auch die erste, die wir von den beiden geholt haben) hab ich auch aus dem Tierheim. Wir haben Futter vorbeigebracht von unserer anderen Hündin und haben uns umgesehen.

Zu uns meinte die Pflegerin dann ob wir mal ne Mutter mit ihren süßen Welpen sehen möchten, haben sie uns dann angeschaut und die Pflegerin warnte aber davor, das die Mutter böse werde wenn man die Welpen anfassen würde und wir sollen sie nicht durch das Gitter streicheln. Die Hündin hat dann auch tatsächlich Jeden angeknurrt und angebellt der ihren Welpen zu nahe kam aber ich durfte mich komischerweise nähern und die Welpen + Mutter streicheln und sie war ganz aufgeregt und hat gefiepst und mich freundlich abgeschleckt und da war mir klar, das ist meine Hündin! :)))

Also hab dann die Mutter als die Welpen alt genug und vermittelt waren geholt.

LG

Kommentar von Rothskuckuck ,

sehr schön, DH, nur frage ich mich bei all den schönen Geschichten, wer da schlecht bewertet, der kann nur dumm sein.

Kommentar von DevilsLilSister ,

nicht ärgern lassen :)  wird schon wieder irgend so ein hochintelligenter Vollpfosten sein

Kommentar von XHeadshotX ,

Hoffentlich keiner, der nur Katzen mag und nun eine Ladung vergiftete, oder sonst irgendwie hinterhältig "verfeinerte" Hundekeksi fertig macht....

BTW: ich sammle unsere Häufchen immer brav auf. Manchmal halt erst auf dem Rückweg, aber ich tu´s

Kommentar von Rothskuckuck ,

@xHeadshotx

dito 👍🏻😌

Antwort
von Pieschi, 24

Wow, danke für die vielen tollen Antworten! :)

Kommentar von Hannybunny95 ,

Danke für die Frage. Voll schön das alles zu lesen

Kommentar von Viowow ,

das finde ich auch:)

Antwort
von Rothskuckuck, 44

Wir haben unsere zwei Fellnasen aus dem TH.

Unsere Smilla haben wir in der Sendung 'Tiere suchen ein Zuhause' im WDR-Fernsehen gesehen und uns sofort in sie verliebt.

Danach haben wir sofort Kontakt mit dem TH Siegen aufgenommen und sind am nächsten Sonn-Familientag hingefahren.

Wir unterhielten uns sehr lange mit den Pflegern und dem Leiter des TH.

Dabei kam heraus, daß die Kleine eigentlich schon versprochen war. Ich sagte daraufhin, das wäre nicht so schlimm, denn wichtig sei, daß die Kleine ein schönes Zuhause bekäm, ob bei uns o. woanders, sei zweitrangig.

Das hatte ihn gewiß so beeindruckt, daß am nächsten Tag das Telefon klingelte und sie uns sagten, man hätte sich für uns entschieden.

 So kam unsere Smilla zu uns.

Und unser Snow kam zwei Mon. später zu uns, weil meine Frau sagte, unsere Smilla bräuchte einen Gefährten. Also Smilla ins Auto und nix wie hin ins TH. Dort hat Smilla sich unter mehreren Hunden für den Snow entschieden. Sie hat sich ihren Gefährten selbst ausgesucht.

Nun sind die Zwei schon fast neun Jahre bei uns und wir bereuen nichts.

Kommentar von Rothskuckuck ,

...hier scheint ein Tierhasser unterwegs zu sein, jede Story wird negativ bewertet, krank oder was?

Kommentar von tanztrainer1 ,

Mir ist es auch schon passiert, dass ich den Pfeil nach oben klicken wollte, aber aus versehen auf den anderen PFeil kam. Hab dann aber sofort unten geschrieben, dass es ein Versehen war!

Kommentar von wotan0000 ,

..oder ein Neidhammel, der keinen Hund hat.

Kommentar von Hannybunny95 ,

Dafür werden hier aber zuviele post negativ bewertet

Kommentar von tanztrainer1 ,

Ich bezog mich ja nicht auf diese Frage. Da sind eventuell ganz wenige dabei, die sich verklickt hatten. Gibt leider viele, die keine Hunde oder gar keine Tiere mögen. Die mögen sich wohl auch selbst nicht so recht!


Ich hatte mal 4 Katzen und 2 Hunde und die haben sich super verstanden! Wenn ich wieder einen Hund haben werde, muss es einer sein, der auch mit Katzen kann! Dazu gab es noch einen zahmen Igel, aber der wurde dann leider überfahren.

Kommentar von Pieschi ,

Der Hund meines Bruders heißt auch Smilla. :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community