Frage von Silina 08.04.2009

wie kamen die ersten menschen auf die welt?????

  • Antwort von JackBauerCTU 08.04.2009
    11 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Evolution.

  • Antwort von Bananentee 08.04.2009
    5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Über Jahrmillionen durch mutationen/evolution... Hat alles mal mit nem Einzeller begonnen...

  • Antwort von biby74 16.10.2010
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Hallo! Das könnte vielleicht helfen!

    Wer waren die „Affenmenschen“?

    SEIT vielen Jahren wird wiederholt von Funden fossiler Überreste affenähnlicher Menschen berichtet. In der wissenschaftlichen Literatur sind künstlerische Darstellungen solcher Kreaturen reichlich vorhanden. Handelt es sich dabei um die evolutiven Übergänge zwischen Tier und Mensch? Sind „Affenmenschen“ unsere Vorfahren? Evolutionswissenschaftler behaupten dies. Deshalb begegnet man oft Formulierungen wie in der Artikelüberschrift eines Wissenschaftsmagazins: „Wie der Affe ein Mensch wurde“.

    Manche Evolutionisten halten es zwar nicht für richtig, die hypothetischen Urahnen des Menschen als „Menschenaffen“ zu bezeichnen, doch einige ihrer Fachkollegen machen nicht so strenge Unterschiede.2 Stephen Jay Gould sagte: „Die Menschen . . . entwickelten sich aus affenähnlichen Vorfahren.“

    Und George Gaylord Simpson bemerkte: „Diesen gemeinsamen Vorfahren müßte allerdings jeder, der ihn sehen könnte, als Menschenaffen oder Affen bezeichnen. Da die Bezeichnungen Affe und Menschenaffe allgemein üblich sind, stammt der Mensch von Affen oder Menschenaffen (oder nacheinander von beiden) ab.“

    Warum spielt der Fossilbericht eine so bedeutende Rolle bei den Bemühungen, die Existenz affenähnlicher Vorfahren der Menschen nachzuweisen? Weil unter den heutigen Lebewesen nichts zu finden ist, was die Theorie stützt. Wie in Kapitel 6 gezeigt worden ist, besteht zwischen dem Menschen und allen heute lebenden Tieren, die Familie der Affen eingeschlossen, eine gewaltige Kluft. Da die belebte Welt kein Bindeglied zwischen Mensch und Affe stellt, setzt man seine Hoffnung auf die Fossilien.

    Vom Standpunkt der Evolutionisten aus gesehen, ist es befremdend, daß heute eine deutliche Kluft zwischen Mensch und Affe besteht. Sie vertreten die Meinung, die Tiere seien, während sie die evolutionäre Stufenleiter erkletterten, immer überlebensfähiger geworden. Warum sind dann die „untergeordneten“ Affenfamilien noch am Leben, aber nicht eine einzige der vermuteten Zwischenstufen, die in ihrer Entwicklung angeblich weiter fortgeschritten waren? Heute sehen wir Schimpansen, Gorillas und Orang-Utans, aber keine „Affenmenschen“. Ist es wahrscheinlich, daß jedes einzelne der jüngeren und angeblich fortschrittlicheren „Bindeglieder“ zwischen affenähnlichen Kreaturen und dem Menschen der Neuzeit ausgestorben ist, die untergeordneten Menschenaffen jedoch nicht?

    Wie umfangreich ist das fossile Beweismaterial?

    Die wissenschaftliche Literatur, Museen und das Fernsehen erwecken den Eindruck, als ob es für eine Entwicklung des Menschen aus affenähnlichen Kreaturen reichlich Beweise gäbe. Ist dies aber wirklich der Fall? Welche fossilen Belege gab es zum Beispiel in den Tagen Darwins? Fühlte er sich durch Beweise dieser Art ermutigt, seine Theorie aufzustellen?

    Im Bulletin of the Atomic Scientists heißt es: „Die frühen Theorien über die Evolution des Menschen stellen sich bei näherer Betrachtung als sehr merkwürdig heraus. Nach David Pilbeam sind sie ‚fossilfrei‘. Das heißt, es handelt sich um Theorien über die Evolution des Menschen, die zwar den Eindruck entstehen ließen, es sei ein bestimmter Fossilienbeweis vorhanden, aber in Wahrheit gab es keine Fossilien oder nur so wenige, daß sie keinen Einfluß auf die Theorie ausgeübt haben können. Das Bindeglied zwischen den angeblich engsten Verwandten des Menschen und frühen Menschenfossilien existierte somit nur in der Vorstellung der Wissenschaftler des neunzehnten Jahrhunderts.“ In dieser wissenschaftlichen Veröffentlichung wird folgender Grund dafür angegeben: „Sie wollten an eine Evolution, die Evolution des Menschen, glauben, und das beeinflußte die Ergebnisse ihrer Arbeit.“

    Wie viele fossile Belege gibt es für den „Affenmenschen“, nachdem man über ein Jahrhundert danach gesucht hat? Richard Leakey bemerkte: „Diejenigen, die auf diesem Gebiet arbeiten, haben so wenig Beweise, auf die sie ihre Schlußfolgerungen stützen können, daß sie ihre Folgerungen häufig revidieren müssen.“

    Die Zeitschrift New Scientist enthielt den Kommentar: „Die Studien menschlicher Fossilien sind nur als ein Nebenfach der Paläontologie oder der Anthropologie einzustufen, urteilt man nach der Menge der Beweise, auf die sie sich stützen. . . . die Sammlung ist bedrückend unvollständig, und die Fundstücke sind sehr fragmentarisch und ohne Aussagekraft.“

    Ähnliches wird in dem Buch Wie der Mensch zum Menschen wurde zugegeben: „Versuchen wir nun, den Weg der Geschichte bis zur Entstehung des Menschen weiterzugehen, so werden unsere Schritte etwas unsicher. Das liegt daran, daß es für diesen Zeitraum nur sehr wenig Fossilfunde gibt.“

    Die Zeitschrift Science sagt dazu: „Der grundlegende wissenschaftliche Beweis setzt sich aus einem beschämend kleinen Aufgebot von Knochen zusammen, aus dem die Entwicklungsgeschichte des Menschen konstruiert werden soll. Ein Anthropologe verglich die Aufgabe mit dem Versuch, die Handlung des Romans Krieg und Frieden anhand von wahllos herausgegriffenen Seiten zu rekonstruieren.“

    Wie spärlich sind die Aussagen des Fossilberichts über den „Affenmenschen“? Beachte folgende Beispiele. Newsweek: „ ‚Alle Fossilien würden auf einem einzigen Schreibtisch Platz finden‘, sagte Elwyn Simons von der Duke University.“ The New York Times: „Die bekannten fossilen Überreste der Vorfahren des Menschen hätten auf einem Billardtisch Platz. Für einen Blick hinter den Schleier der letzten paar Millionen Jahre sind sie eine ungünstige Plattform.“ Science Digest: „Bemerkenswerterweise paßt das gesamte greifbare Beweismaterial, das wir für die Evolution des Menschen haben, in einen einzigen Sarg, in dem sogar noch Platz übrig wäre. . . . Die heute lebenden Menschenaffen zum Beispiel sind anscheinend aus dem Nichts entsprungen. Sie haben keine Vergangenheit, sind im Fossilbericht nicht zu finden. Der wahre Ursprung der heutigen Menschen — der aufrecht gehenden, nackten, Werkzeuge herstellenden, intelligenten Wesen — ist, wenn wir ehrlich mit uns selbst sind, ebenso ein Geheimnis.“

    Der Mensch erscheint im Fossilbericht plötzlich, und zwar so, wie er heute ist, mit der Fähigkeit zu überlegen, zu planen, zu erfinden, auf Kenntnissen aufzubauen und schwierige Sprachen zu sprechen. Gould bemerkt in seinem Buch Der falsch vermessene Mensch: „Wir haben keine Anhaltspunkte für biologische Veränderungen der Hirngröße oder -struktur, seit der Homo sapiens vor etwa 50 000 Jahren in fossilen Lagerstätten auftaucht.“ Daher wird in dem Buch Das Universum in uns die Frage gestellt: „Was war die Ursache dafür, daß die Evolution . . . gleichsam über Nacht den modernen Menschen mit seinem hochspezialisierten Gehirn hervorbrachte?“

    Die Evolutionstheorie läßt die Frage offen. Könnte aber die Erschaffung eines sehr komplexen, neuartigen Lebewesens die Antwort sein?

    lg bibi

  • Antwort von Harzer2102 08.04.2009
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    http://www.youtube.com/watch?v=faRlFsYmkeY
    in 1:30min wunderbar erklärt ;)

  • Antwort von ullagio 08.04.2009
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Ja,das war so:Zuerst Adam und Eva und immer so weiter!

  • Antwort von gartenfee 08.04.2009
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    wie alt bist du? in welche klasse gehst du? also vom urknall hast du schon gehört. immerhin. und wo warst du im geschichtsunterricht bzw. auch im biologieunterricht, als erklärt wurde, wie das leben auf der erde entstanden ist, wie die lebewesen sich entwickelt haben, wie der mensch sich dann aus dem affen entwickelt hat etc.pp.?

    also adam und eva waren jedenfalls nicht die ersten menschen, jedenfalls nicht real, nur metaphorisch ind er bibel.

    und aus dem ei ist der mensch auch nicht gekrochen.

  • Antwort von coeleste 28.09.2009

    urknall gabs nicht. gott=reine energie gabs immer.evolution startete schon seit ewig:anorganisch,pflanze,tier,mensch.viele inkarnationen bis zur wiedervereinigung mit gott.dann brauchste nicht mehr erdengast sein. viel lernen bis dahin.

  • Antwort von ClintLeonPowers 24.09.2009

    Gott schuf Adam. Aus dessen Rippe erschuf er die Eva. Die beiden ersten Menschen bekamen Kinder, diese wieder und so weiter.

  • Antwort von Kaffeesatz 08.04.2009

    It's the evolution, baby.

  • Antwort von maxi6 08.04.2009

    Der Bibel nach wurden sie von Gott geschaffen, aber das ist Glaubenssache. Die Menschen stammen von Urmenschen ab, ob das Affen sind, oder irgendwelche Zwischenmenschen, weiss man nach neuesten Erkenntnissen noch nicht soooo genau. Also die Evolution, und das ist Forschungs- und Wissenssache.

  • Antwort von NESBoy64 08.04.2009

    Das können uns nur Theorien vermuten lassen.

  • Antwort von JackySmith 08.04.2009

    Woher kamen die ersten Eizeller? Wenn Gott wirklich exestiert, wer hat ihn erschaffen und wer hat wiederum den erschaffen? Ist das Universum tatsächlich unendlich? Wenn nicht, was kommt nach dem Universum? Alles Fragen die keiner beantworten kann. Man kann sich dazu etwas denken. Mehr aber auch nicht. Das geht alles viel zu weit über unseren Verstand.

  • Antwort von uli67 08.04.2009
Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!