Frage von Gisigirl,

Wie kam Patrick Süskind auf die Idee "Das Parfüm" zu verfassen?

Siehe Frage .

Antwort von powerfraqu6464,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ja, wie er zu dieser Idee kam, für mich schwer nachvollziehbar und nicht zuletzt deshalb, weil ich diese Geschichte auch nicht wirklich mag. Süskind selbst ist ja ein scheuer Zeitgenosse und sehr in sich gekehrt, fast schon ein komischer Vogel. Hier ziehe ich Paralellen zu seinem Werk "Die Taube". Interviews mit ihm gibt es nicht, somit kann man nur erahnen, was ihn dazu bewegte.


Er liebt die krassen Gegensätze und das hat ihn vielleicht motiviert diese Geschichte zu verfassen und niederzuschreiben. Ob sein genialer und todbringender "Parfümeur" Jean-Baptiste Grenouille nicht auch in einer stillen Ecke seines eigenen Wesens heimisch ist, wer weiß das schon.


Dieser "Geruchshorrorthriller" wie ich ihn nenne, beginnt ja insofern damit, dass seine Hauptfigur auf einem Fischmarkt geboren wird. Sein Leben das in jungen Jahren im Waisenhaus beschränkt verlebt wird, ohne den Lebensbestimmenden Geruch der eigenen Mutter wahrzunehmen, ohne Streicheleinheiten, die aller Kinder Sinne weckt...Nächste Station seines Lebens die Gerberei, wo er derben um nicht zu sagen stinkenden Gerüchen ausgesetzt ist und seine Untertanenarbeit leistet. Sozusagen in der "Oberliga" findet er keinen Platz und in die unterste Schublade möchte er nicht rein, so kann eine erschreckende und doch für den Hauptakteur und "Zuschauer" faszinierende "Mörderkarriere" beginnen.

Der magische Duft von Frauen, dem er sich nicht entziehen kann, treibt ihn dann letztlich bis zum Äußersten fast bis zur Ex -tase. Wie er letztlich festgestellen muß, dass er selbst keinerlei Duft ausstrahlt, beginnt das Morden und die Jagd auf den Duft der Düfte.


Ich möchte das auch an dieser Stelle mit Süskinds "Taube" vergleichen. Der Hauptakteur dort, verlor auch beide Elternteile und wendet sich letztendlich vom Leben ab, sucht in seinen vier Wänden Zuflucht, mit seinen Pantoffeln und Bademantel lebt er sein Leben- und aus Angst vor einer Taube auf seiner Türschwelle das Etagenklo nicht mehr benutzt und ins Waschbecken uriniert. ...


Rückschlüsse anhand seiner Biographie wage ich nicht zu ziehen, denn die vorhandenen Infos sagen eher weniger aus und viele Kinder haben Mütter die Sportlehrerinnen sind. Somit kann man nur vermuten und durch den direkten Vergleich seiner Werke erahnen, was er für Vorlieben/Beweggründe hatte.

Antwort von kadilac,

Wahrscheinlich durch den Spruch: Ich kann dich nicht riechen! Dass man Menschen schon von vornerein mag, weil einen der Geruch anzieht, kommt auch vor.Dass man jemanden so liebt und seinen Geruch "verewigen"will, ist doch nachvollziehbar, oder?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community