Frage von Volens, 54

Wie jetzt mit dem Akku umgehen?

Ich habe mir ein neues Netbook geleistet, um auch unterwegs wieder mit einem ordentlichen Bildschirm ausgestattet zu sein. Da man im Geschäft durchaus verschiedenartige Antworten bekommt, hoffe ich, dass hier jemand den Durchblick hat:

  • wenn ich jetzt mit vollem Akku arbeite, kann ich es fast den ganzen Tag tun, bis ich aufgefordert werde, Strom herbeizuschaffen. Ist es nun besser, mit Strom weiterzuarbeiten oder den Akku erst einmal in Ruhe neu aufladen zu lassen?

  • soll ich besser gleich nur mit Strom arbeiten, wenn ich zu Hause bin, um den Akku zu schonen?

  • sollte ich lieber den Akku herausnehmen und überhaupt nur unterwegs damit arbeiten (wobei das ja sehr umständlich ist)?

Wäre schön, wenn ich da mal eine kompetente Auskunft erhielte.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Matthew76, 20

Moderne Akkus haben den Memory Effekt, wie man ihn von früher kennt, nicht mehr. Experten empfehlen den Akku zwischen 20% und 80% zu nutzen, jedoch beziehen sie sich auf Smartphones.
Bei Netbooks sehe ich das etwas anders, da man diese Geräte ja auch zu Hause am Schreibtisch nutzt. Du solltest den Akku nie ganz aufbrauchen, und wenn du ihn auflädst und nebenbei damit arbeitest, lass ihn einfach am Netz bis du das Netbook abschaltest.
Und nach den 1000 Ladezyklen, den ein Akku heutzutage durchhält, hat man sich eh schon einen neuen Computer zugelegt.

Kommentar von Volens ,

Gut, dass du das Smartphone erwähnst. Bei dem musste ich mir nämlich gerade einen neuen Akku kaufen. Der alte hatte sich sogar ausgedehnt; und die bei Saturn meinten, er hätte eventuell explodieren können.

Ist das überhaupt möglich?

Jedenfalls scheinen sich Handy-Akkus und solche von Netbooks dann wohl auch wieder verschieden zu verhalten? Und die Fachleute differieren etwas in ihren Empfehlungen.

Soll ich das Netbook nun bis 100% laden lassen oder nicht?

Mit dem Neukauf ist es wohl tatsächlich so, dass die Geräte absichtlich auf baldige Einstellung ihrer Arbeit programmiert sind.
Andererseits arbeitet mein Laptop noch immer mit Vista und ist deshalb schon ganz schön alt. (Der Akku lädt natürlich nur noch für Minuten.) Ist das Gerät eine Ausnahme?

Kommentar von Matthew76 ,

Das ein Akku explodiert - aus welchen Gründen auch immer -, soll wohl tatsächlich vorkommen, wenn auch selten.
Wie schon geschrieben, lade den Akku bis etwa 90% auf, wenn du ihn dann ausschaltest oder unterwegs nutzt. Willst du ihn über den Ladevorgang hinaus zu Hause nutzen, lasse in einfach am Netz.

Irgendwann wirst du wohl den alten Laptop wohl nicht mehr sicher nutzen können, da Windows den Support für Vista zum April 2017 einstellen wird.

Antwort
von mirolPirol, 25

Dein Netbook hat einen Lithium-Ionen-Akku. Diese Akkus haben eine hohe Leistungsdichte bei geringem Volumen und kennen keinen Memory-Effekt, wie frühere Hochleistungs-Akkus. Was ihnen aber wirklich schadet ist Tiefentladung, die solltest du unbedingt vermeiden (spätestens ab ca. 10% Restenergie wieder aufladen).

Es schadet dem Akku übrigens gar nicht, ihn ständig am Netz zu lassen, da das Ladegerät eine "Überladung" verhindert. Außerdem solltest du beachten, dass dein Akku nur eine bestimmte Anzahl von Ladezyklen übersteht, bis er ersetzt werden muss. Das sind so um die 1.000 Zyklen. Wenn du den Akku also einmal täglich komplett auflädst, hält er also ca. 3 Jahre. Mein MacBook betreibe ich seit fast 4 Jahren und hatte bisher knapp 500 Ladezyklen (laut Mac App). Das liegt daran, dass ich es fast nie vom Netz trenne.

Viel Spaß mit deinem neuen Netbook, ich hoffe, ich konnte dir helfen!

Kommentar von Volens ,

Wenn das so stimmt, verhalte ich mich ja genau richtig. Ich lade nachts auf, arbeite den Tag über mit Akku, und wenn er meckert, mache ich den Strom an, bis er meldet, dass er wieder voll ist.
Kann man so vorgehen?

Kommentar von mirolPirol ,

Ja genau, aber wenn du die Möglichkeit hast, musst du das Netzteil nicht gleich trennen, wenn der Akku voll ist - erst dann, wenn du das Gerät mobil brauchst. Mehr kann man nicht tun.

Ich hatte vergessen: Selbstverständlich kannst du arbeiten, während der Akku lädt, es dauert dann nur etwas länger, bis er voll ist.

Antwort
von Gehilfling, 15

Lithium-Ionen-Akkus sind Freunde "unextremer" Ladestände. Heißt: Sehr voll oder sehr leer ist nicht gut.

Ideralerweise behälst du einen Ladestand zwischen 10 und 80%. Manche Laptops (mein Samsung Series 3 kann das beispielsweise schon) können den maximalen Ladestand auf 80% begrenzen, um hohe Ladestände zu vermeiden. 

Wenn es leer ist kannst du problemlos parallel am Ladegerät laden. Akku und Leistung des Notebooks sind normalerweise parallel, sodass der Akku ganz gewöhnlich geladen wird, als wäre das Notebook aus und zusätzlich der Laptop übers Stromnetz versorgt wird. Das eine schließt das andere also nicht aus.

Den Akku kannst du im Laptop lassen, einfach die Ladestände im Auge behalten ;-)

Kommentar von Volens ,

Danke,
Das mit 80% habe ich nun überhaupt noch nie gehört. Denn ich lasse natürlich immer bis 98% hochlaufen, mehr zeigt er nicht an, während er in Arbeit befindlich ist, - wer weiß, warum nicht.

Wenn ich dann herunterfahre und wieder gucke, zeigt er 100%.
Das sollte ich dann besser vermeiden, wenn ich es recht verstehe, und bei 80% die Stromzufuhr unterbrechen?

Kommentar von Gehilfling ,

Es schadet dem Akku nicht, wenn du ihn mal volllädst, weil du beispielsweise die volle Leistung (100%) benötigst wenn du unterwegs bist.

Allerdings ist es langfristig für den Akku "gesünder", wenn du ihn nur bis etwa 80% laden lässt. Du kannst ja schauen, ob dein Akku / Laptop das unterstützt. Dann sparst du dir das ständige "vom Netz ziehen", weil dann erhälst du mehr Ladezyklen, da dann der Laptop nur über den Akku betrieben wird.

Antwort
von Hauptschule11, 10

Ganz ehrlich? Ich würde GARNICHTS machen! Benutze den Akku und wenn er im Eimer ist kaufst du einen neuen. Das lohnt sich am Ende alles nicht!

Einzig wenn der Laptop mehrere Monate unbenutzt bleibt ist es klug, ihn mit 80% oder 70% der Ladung in die Ruhezeit zu schicken. Keine Mühe machen, das ist es NICHT wert!

Kommentar von Volens ,

Wenn ich so höre, dass der Akku wohl ca. 1.000 Betriebstage hat, und nach meiner Erfahrung innerhalb von 3 Jahren meist sowieso ein neuer Computer fällig ist, kann man das als vernünftigen Ratschlag anerkennen.

Kommentar von Hauptschule11 ,

Denke ich auch :)

Antwort
von GrasshopperFK, 16
Kommentar von Volens ,

Ich lerne daraus, dass ich den Akku nach einer Stunde Arbeitszeit entfernen soll. Aber es ist doch gerade der Sinn, den ganzen Tag mit dem Akku zu arbeiten, wenn man kann (und muss). 

Die klare Frage beantwortet der Testbericht nicht:
arbeite ich grundsätzlich mit dem Akku und mache das Gerät während des Aufladens aus, um dann wieder mit dem Akku zu arbeiten?

Oder lasse ich das lieber.
Offenbar ist es auf alle Fälle schädlich, gleichzeitig zu arbeiten und den Akku laden zu lassen. Oder nicht?

Kommentar von mirolPirol ,

Oh nein! Es ist ganz und gar nicht schädlich für den Akku, wenn du während des Ladevorgangs arbeitest. Es dauert nur etwas länger, bis der Akku voll ist, weil du ja laufend Energie verbrauchst.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten