Kann jeder dj werden / sein?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ja, mach dich zuerst über den unterschied: Privat - offizielle Feier schlau. Für eine Privatfeier musst du die Lieder nicht kaufen. Außerdem kann man nicht alles was man "gekauft " hat spielen. Man braucht öffentliche Spielrechte. So genau  kenne ich mich allerdings nicht aus. Ich wurde nie danach gefragt, wenn ich auf Geb.Partys ... auflege.

Mischpult hab ich ein gebrauchtes Herkules RMX billig und hat alles was ein Anfänger braucht. Software -> Mixxx

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NoHumanBeing
12.02.2016, 13:16

Außerdem kann man nicht alles was man "gekauft " hat spielen. Man braucht öffentliche Spielrechte.

Das stimmt nicht.

Du wirst als DJ öfter mal gebeten, eine CD aufzulegen, die Dir ein Gast "in die Hand drückt". Dafür kannst Du schon überhaupt keine "Rechte" haben, schließlich weißt Du ja vorher nicht, was Dir "in die Hand gedrückt wird". Natürlich solltest Du die entsprechenden Titel vorhören, damit Dir nicht jemand mal irgendwelche Propagandabotschaften "unterjubelt", die dann in voller Lautstärke durch die PA dröhnen, aber ansonsten kannst Du mehr oder wenige spielen, was Du willst.

Die Lizenzgebühren musst Du pauschal entrichten und werden dann von der GEMA an die Lizenzinhaber verteilt. Du musst nicht jeden Lizenzinhaber einzeln um Erlaubnis fragen. Das ist ja überhaupt nicht möglich und das Management von den entsprechenden Musikern/Labels wird sich bedanken, wenn sie jede Woche tausende Anfragen bekommen, ob irgendwelche Stücke von ihnen in einer Disco laufen dürfen. Es interessiert auch nicht, auf welchem Wege die entsprechende Musik bezogen wurde.

0

Als DJ zahlt man eine GEMA-Pauschale. In der Regel werden die Gebühren für die GEMA-Lizenz aber vom Veranstalter übernommen (z. B. wenn man in einer Diskothek auflegt vom Betreiber der Diskothek) und richtet sich dann nach der Größe der Veranstaltungshalle.

Ich habe selbst eine Zeit lang "aufgelegt" (in Diskotheken).

Der Inhaber wird von Dir verlangen, eine Setlist zu schreiben, also zu notieren, welche Stücke von welchen Interpreten Du an dem Abend abgespielt hast und soweit ich weiß wird er die dann bei der GEMA einreichen, damit die den Verteilungsschlüssel für ihre Interpreten errechnen können.

Das gilt für "gewerbliche Nutzung" bzw. "öffentliche Veranstaltungen". Solange es eine private Veranstaltung ("geschlossene Gesellschaft") ist, brauchst Du überhaupt nichts zu bezahlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung