Frage von Glauki, 17

Wie ist sein Verhalten mir gegenüber zu verstehen?

Hallo, vielleicht kann mir ja hier jemand einen Hinweis geben... Mich irritiert das Verhalten eines Dozenten mir gegenüber. Im vergangenen Semester hatte ich wiederholt einen Kurs bei ihm belegt. Eine fachliche Frage, die ich ihm per Mail gestellt hatte, weil sie sehr speziell war, hat er darauf hin im Unterricht thematisiert und mich wiederholt für diese Frage vor allen anderen gelobt. Mich selbst hat das überrascht und es war mir anfangs auch ein wenig unangenehm - weil ich diese Frage selbst nicht für so herausragend erachtet habe, wie er sie bezeichnet hat. Auf weitere Mails, die die Übungen, die im Rahmen des Kurses abzugeben waren, enthalten haben, hat er zunehmend netter reagiert (Machen Sie sich keine Sorgen, ich weiß, dass sie ernsthaft studieren. / Auch Ihnen ein schönes Wochenende. u.ä.). Mich hat auch das überrascht, weil er generell zwar höflich und durchaus witzig formuliert, jedoch anderen nicht so zugewandte Mails geschickt hat. (Er hat auch die Neigung, manchen Studierenden zu schreiben, dass sie zu seiner Überraschung doch weniger wüssten, als er dachte. u.ä.) Aufgrund von Krankheit und Hospitationen im Rahmen des einen Praktikums konnte ich an zwei aufeinander folgenden Sitzungen nicht an dem Kurs teilnehmen, was ich ihm umgehend per Mail mitgeteilt hatte, als ich davon erfuhr bzw. krank war. Er hat jeweils immer nett geantwortet. Als ich dann wieder zum Kurs erschienen bin, hat er sich mir gegenüber abweisend verhalten, d.h. mich nicht mehr angeschaut, z.T. pampig bei Beiträgen reagiert und er wirkte auch irgendwie angenervt von mir. Die Probeklausur hatte ich mitgeschrieben, jedoch wegen meiner zu geringen Leistungen nicht abgegeben und ihn dies auch wissen lassen, wobei ich mich für die Probeklausur als solche bedankt habe (weil es in meinen Studienfächern kaum die Chance auf Probeklausuren gibt, da es vielen Dozierenden eben doch egal ist). Auf diese Mail hat er dann ganz nett geantwortet, dass es ihm leid tue, dass ich mich noch nicht an die Probe getraut habe und er hoffe, dass wir das noch gut hinbekommen; zumal es seit vielen Jahren meistens problemlos geklappt habe. Bei der Besprechung der Probeklausur hat er dann wieder pampig auf meine Beiträge reagiert. Die letzten zwei Sitzungen bin ich zum Kurs immer wenige Minuten später gekommen, weil ich meine Chefin im Unikurs vertreten musste, der seinem Kurs voranging und in einem anderen Gebäude gelegen war. Als wohl erzogener Mensch habe ich ihn dies auch wissen lassen, damit er sich nicht wundert, wenn ich zu spät komme. Nach der letzten Sitzung im Semester habe ich ihn noch um Tipps für die Vorbereitung auf die Abschlussklausur gebeten, die er mir auch wohlwollend gegeben hat. Als ich dann schon im Begriff war, als letzte den Raum zu verlassen, fing er an, sich noch einmal für meine herausragende Frage zu bedanken und meinte zu mir, dass er hoffe, dass ich nun auch wieder einmal etwas freie Zeit habe und weniger arbeiten müsse... Was bedeutet sein Verhalten?

Antwort
von Glauki, 10

PS: Als ich neulich an der Sitzung einer Vorlesungsreihe teilgenommen habe, bei der der besagte Dozent neben drei anderen auch kurz vorgetragen hat, hat er, als er mich beim Betreten des Raumes erblickte, den Eindruck erweckt, dass er überrascht ist mich zu sehen. Bis zum Beginn der Sitzung hat er mich ignoriert und während des Vortrages keinen Blickkontakt mit irgendjemandem im Publikum aufgenommen. Er hat sich zudem abseits seiner Kollegen an den Rand in die Bänke gesetzt. In der anschließenden Diskussion (in der Unstimmigkeiten unter den Kollegen deutlich geworden sind) hat er sich, wenn er etwas gesagt hat, immer hingestellt, wobei sein Körper immer direkt zu mir zugewandt war und seine ganze Körpersprache von Offenheit zeugte. Die meiste Zeit hat er mich beim Sprechen angeschaut. 

Was kann das wiederum bedeuten?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten