Frage von TimBock, 46

Wie ist Nachgehende Leistungsanspruch einer Krankenkasse richtig nutzbar bei 2 Monaten Lücke?

Hallo durch einen Jobwechsel, werde ich ca. 2 Monate ohne Beschäftigung sein. Eine Meldung als Arbeitssuchend halte ich entsprechend nicht für korreckt. Der Nachgehende Leistungsanspruch der Krankenkasse (gesetzlich) ist begrenzt auf einen Monat. Nach Auskunft meiner Krankenkasse soll ich mich aber sofort selber anmelden und zahlen. Ist das vernünftig/richtig und was passiert wenn ich mich erst zum Ablauf des Nachgehenden Leistungsanspruchs anmelde? Gibt es weitere Vor- und Nachteile außer 177€?

Danke vorab!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von eulig, 19

der nachgehende Leistungsanspruch ist nur möglich, wenn man nicht länger als einen Monat Lücke hat. nur ein Tag länger und er ist nicht mehr möglich. man muss sich ab dem ersten Tag selbst versichern. unversichert bleiben geht nicht, da in Deutschland Versicherungspflicht gilt.

wenn du dich nicht drum kümmerst und alle Anfragen der Kasse ignorierst, bringt dir das auch nichts, da die Kassen per Gesetz dazu verpflichtet sind dann eine sogenannte obligatorische Anschlussversicherung herzustellen. dafür brauchen sie auch keine Willenserklärung von dir.

wenn du darauf dann weiterhin nicht reagierst und deine Einkommensverhältnisse nicht bescheinigst (auch wenn du keine hast), geht der Schuss ganz für dich nach hinten los. denn dann ist die Kasse verpflichtet, nicht mehr den Mindestsatz von dir zu fordern (ca. 170 Euro/Monat), sondern sogar den Höchstsatz. und der liegt weitweit höher.

du solltest dir auch im Klaren sein, dass Beitragsrückstände ein Ruhen der Leistungen und den Gerichtsvollzieher zur Folge hat. das geht bei Krankenkassen sehr schnell.

wie alt bist du? vielleicht noch Familienversicherung möglich?

Kommentar von TimBock ,

Danke! Der erste Abschnitt Deiner Antwort ist eindeutig und beantwortet meine Frage.

Antwort
von SiViHa72, 21

Ganz klarer Vorteil: Du bist abgesichert,w enn irgendeine Sch* passiert.

Du gehst aus dem Haus und rutscht auf der Treppe aus.. oder sow as. Allein der Rettungswagen kostete, als ich 2012 einen dummen Arbeits-Unfall hatte, >500€

Zuzahlung war, da ich ja in KK wa: 10€. Ohne KK hätte ich dann eben die mehr als 500€ gezahlt.

ne Freundin von mir ist abends auf ner party blöd aufd er treppe ausgerutscht, hat sich alle Frontzähne ausgeschlöagen.. mit kasse wars eben "nur eine Zuzahlung, ohne hätte sie alle Kosten tragen dürfen (mehere tausend €).

Ja, es muss nichts passieren und dann waren die 177€ "umsonst". Oder Dui siehts es so,d ass es ne Ansicherung ist gegen das,w as einfach mal so passieren kann.

Im Endeffekt Deine Entscheidung.

Kommentar von TimBock ,

Danke Dir! Darum bemühe ich mich um das Thema generell.

Mich interessiert aber mehr das wie und nicht das ob. Dass ich im 2ten Monat die 177€ zahle steht aktuell außer Frage, aber was ist mit dem ersten Monat? Kann man hier im Bedarfsfall den nachgehenden Leistungsanspruch nutzen und sich erst zum 2ten Monat selbst anmelden? Laut Kurzauskunft der KK nicht, aber das kam am Telefon nicht sehr überzeugend rüber... 

Antwort
von ratatoesk, 17

Vielen Dank für

,,Eine Meldung als Arbeitssuchend halte ich entsprechend nicht für korreckt"

Aber genau das solltest Du tun,dann gibts keine Probleme ,nur paar Stunden rumsitzen eventuell.

Warum der Dank? Weil es genug gibt, die jede Möglichkeit nutzen um Geld abzufassen ,ohne sich selber zu bemühen.

Du hast Anspruch ,also nimm ihn auch !

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten