Frage von emrekoc85, 46

Wie ist meine Interpretation?

                    Interpretation

Da ist ein Bild abgebildet welches Mittelgroß ist. Der Stil ist ganz normal also wie von heute, weil die Zeichnungen ganz normal mit Farben gefärbt sind. Das Thema des Bildes ist der Syrienkonflikt welcher schon seit ca. 4 Jahren gibt und bekannt ist.

Das Ganze ist eine Karikatur und passiert in einem Stadion. In der Mitte sieht man 7 Panzer, welche die vorderen Seiten der Panzer mit ASSAD gemalt ist und Ihr Ziel ist auf die Bürger sehr wahrscheinlich von Syrien zu töten. Außerdem sind einige Bürger tot und die die es überlebt haben eine Flagge wo „Free Syria“ auf Deutsch übersetzt frei Syrien steht. Eine weitere Flagge wo darauf auf Englisch „Democracy“ steht heißt es auf Deutsch Demokratie. Zuletzt ganz am Rand ist eine Zuschauerbühne wo groß „UNITED NATIONS“ steht also auf Deutsch übersetzt vereinigte Nation heißt. Auf dieser Bühne ist eine Menschenmenge welche das Ganze zuschaut. Es gibt auch natürlich ein paar Auffälligkeiten. Einer davon ist, dass ein Teil der Boden rot ist. Damit meint der Zeichner dass die rote Stelle Blut ist.

Ich denke der Zeichner meint mit der Karikatur, dass die syrische Armee die Bürgern die Freiheit und Demokratie in ihrem Staat haben wollen sie töten und dabei die vereinigte Nation einfach dagegen nichts macht. Der Künstler hat den Teil mit der vereinigten Nation absichtlich gemacht damit er sagen kann dass sie gegen Syrien schlecht ist. Meiner Meinung nach ist die ganze Situation selbstverständlich ist, weil in Syrien noch der Bürgerkrieg herrscht. Mir gefällt das Bild sehr gut da es Bunt ist.

Expertenantwort
von LolleFee, Community-Experte für deutsch, 22

Schlecht, sowohl sprachlich als auch inhaltlich.

Zur Sprache: Es gibt genau zwei Sätze, die sprachlich richtig sind. Alle anderen Sätze sind sprachlich falsch - und zwar oft gravierend falsch. Du hast nicht nur große Schwierigkeiten mit der Zeichensetzung und der Rechtschreibung, sondern ganz erhebliche Schwierigkeiten beim Satzbau. Dein Text ist geprägt von Satzabbrüchen und Satzverschränkungen (Du beginnst einen Satz und verrennst Dich in einen anderen), die Grammatik stimmt hinten und vorne nicht. 

Inhaltlich: Die Beschreibung der Karikatur ist trotz der vielen Wörter dürftig. Der Leser kann sich die Situation nur schwer vorstellen. Versuch, ausgehend von einem wichtigen Bildausschnitt die Karikatur zu beschreiben, bspw.: Im Zentrum einer Arena demonstrieren Syrer, dargestellt als etwa ein Dutzend Menschen, mit Plakaten für Demokratie (democracy) und die Befreiung Syriens. Umzingelt werden sie von sieben Panzern, die durch ihre Aufschrift Assad zugeordnet werden und die auf die Syrer schießen. Sie richten ein wahres Blutbad in der Arena an, das von den UN auf den Zuschauerrängen verfolgt wird.

Dabei darfst Du natürlich davon ausgehen, dass der Karikaturist das alles absichtlich so gezeichnet hat, denn eine Karikatur ist immer auch ein Statement.

Deine Interpretation kommt nicht auf den Punkt, sie reißt den Knackpunkt allenfalls an.

Und mit Sicherheit darf jeder seine eigene Meinung haben - allerdings spricht Dein Grund, warum Dir "das Bild sehr gefällt" ("da es bunt ist"), nicht gerade für eine Person, die sich mit der Welt und dem Geschehen kritisch auseinandersetzt. Diese Karikatur stellt Grausamkeiten dar - und Du findest das schön bunt...

Kommentar von emrekoc85 ,

Wie kann ich mein Deutsch verbessern?

Kommentar von LolleFee ,

Formalsprachlich? Indem Du Dir Deiner Schwierigkeiten bewusst wirst und systematisch an ihnen arbeitest.

Ich korrigiere jetzt mal Deinen Text nur nach Rechtschreibung, Grammatik und Zeichensetzung:

Da ist ein Bild abgebildet, (Komma vor Relativsatz) welches mittelgroß (Kleinschreibung des Adjektivs) ist.

Der Stil ist ganz normal, (Komma) also wie von heute, weil die Zeichnungen ganz normal mit Farben gefärbt sind.

Das Thema des Bildes ist der Syrienkonflikt, (Komma vor Relativsatz) welcher schon seit ca. 4 Jahren tobt und bekannt ist [oder: welchen es schon seit 4 Jahren gibt und welcher bekannt ist]. >> "es gibt" fordert den Akkusativ (als Relativpronomen in diesem Fall welchen), "... ist bekannt" den Nominativ (als Relativpronomen in diesem Fall welcher) - Du kannst das nicht mischen!

Das Ganze ist eine Karikatur und passiert in einem Stadion. > KORREKT! 

In der Mitte sieht man 7 Panzer, auf deren vorderen Seiten "ASSAD" gemalt (geschrieben) ist, (Komma, Ende des Relativsatzes) und ihr (Kleinschreibung, keine persönliche Anrede) Ziel ist sehr wahrscheinlich, (Komma vor angekündigter Infinitivgruppe) auf die Bürger von Syrien zu schießen oder: die Bürger von Syrien zu töten]. >> Auch hier passt der Anfang nicht zum Ende: entweder "auf jemanden schießen" oder "jemanden töten".

Außerdem sind einige Bürger tot und die, (Komma vor Relativsatz) die es überlebt haben, (Komma, Ende des Relativsatzes) haben (sonst hat zweite Hauptsatz kein Verb) eine Flagge, (Komma vor Relativsatz) auf der „Free Syria“, (Komma wegen Einschub) auf Deutsch übersetzt "Befreit Syrien", (Komma, Ende des Einschubs) steht. 

Auf einer weiteren Flagge, (Komma vor Relativsatz) auf der „Democracy“ steht, heißt es auf Deutsch "Demokratie". >> Ein Satz hat ein Subjekt, keine zwei. In Deinem Satz war "eine weitere Flagge" und "es" Subjekt. "Eine weitere Flagge" könnte auch Akkusativ sein, aber auch der passt hier nicht.

Ganz am Rand ist eine Zuschauerbühne, (Komma vor Relativsatz) auf der groß „UNITED NATIONS“ steht, (Komma, Ende des Relativsatzes) also auf Deutsch übersetzt "vereinte Nationen". [oder: was auf Deutsch "vereinte Nationen" heißt]. >> Auch hier passt das Ende nicht zum Anfang.

Auf dieser Bühne ist eine Menschenmenge, (Komma vor Relativsatz) welche dem Ganzen zuschaut. [oder: welche das Ganze anschaut.] >> "zuschauen" braucht den Dativ, "anschauen" den Akkusativ. Das kannst Du nicht vermischen.

Es gibt auch natürlich ein paar Auffälligkeiten. > KORREKT!

Eine (weil Auffälligkeit feminin ist) davon ist, dass ein Teil des Bodens (Genitiv) rot ist. 

Damit meint der Zeichner, (Komma vor dem Nebensatz) dass die rote Stelle Blut ist.

Ich denke, (Komma vor verkapptem dass-Satz) der Zeichner meint mit der Karikatur, dass die syrische Armee die Bürger, (Komma vor Relativsatz) die Freiheit und Demokratie in ihrem Staat haben wollen, (Komma, Ende des Relativsatzes) tötet (syrische Armee ist Einzahl) und die vereinten Nationen dagegen einfach nichts machen. >> "töten" steht mit dem Akkusativ.

Der Künstler hat den Teil mit den vereinten Nationen absichtlich gemacht, (Komma vor Nebensatz) damit er sagen kann, (Komma vor Nebensatz) "dass sie  gegen Syrien schlecht ist". - Unverständlich!

Meiner Meinung nach ist die ganze Situation selbstverständlich (kein weiteres "ist" > vorne steht schon ein "ist"!), weil in Syrien noch der Bürgerkrieg herrscht. 

Mir gefällt das Bild sehr gut, (Komma vor Nebensatz) da es bunt (Kleinschreibung des Adjektivs) ist.

Die beiden größten Baustellen: 

- Erarbeite Dir die Kommaregeln vor Nebensätzen (dazu zählen übrigens auch die Relativsätze!).

- Achte darauf, wie Du die Verben verwendest und dass Du nicht zwei Verben zusammenwürfelst.

Kommentar von LolleFee ,

PS: Das ist jetzt nur formalsprachlich korrigiert. Inhaltlich ist diese "Interpretation" nach wie vor schlecht, der Sprachstil ist zu mündlich, der rote Faden fehlt.

Expertenantwort
von earnest, Community-Experte für deutsch, 14

Deinen letzten Satz finde ich einfach unGLAUBlich.

In Syrien werden Menschen abgeschlachtet - und du findest das Bild gut, weil es "Bunt" ist. Da bleibt mir doch glatt die Spucke weg.

Zu den anderen Sätzen deiner leider völlig verunglückten Interpretation mag ich danach gar nichts mehr sagen ...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community