Frage von oOSarahO, 116

Wie ist Maria (Gottesmutter) ein Vorbild für uns Frauen?

Hey, bräuchte eure Hilfe dringend für mein Abitur in Religion ☺ Hoffe es können mir einige eine gute Antwort liefern ☺

Antwort
von Eselspur, 28

Unser Papst hat sie einmal als Vorbild für uns im Glauben, in der Liebe und für die Einheit mit Christus bezeichnet:
http://m.vatican.va/content/francescomobile/de/audiences/2013/documents/papa-fra...

Antwort
von soissesPDF, 17

Wen meinst Du mit "uns"?
Vermutlich meinst Du Frauen, die lassen sich derartigen Unfug gern erzählen.
- Maria, die mit der jungfräulichen Geburt
  vermutlich war es Luftbestäubung...
- Mutter Gottes? Wie soll das denn gehen?
  Sie war Mutter eines außerehelichen Kindes, Jesus genannt
- der gehörnte Joseph mußte den "August" geben, sondest wäre Maria
  eher gesteinigt worden, nichts war mit Heiligenschein

Damals galt noch das Alte Testament "Du sollst nicht ehebrechen".
Das neue Testament wurde erst nach Jesus Abgang aus dem Leben geschrieben.

Heutigen Tages ist der Habitus der Jungfräulichkeit nicht mehr sehr verbreitet unter den Frauen, sowenig wie kein vorehelicher Sex.
Ist also nicht weiterher mit dem Vorbild Maria.

Antwort
von martinzuhause, 47

kommt drauf an. zu der zeit reichte es wenn sie gesagt hat das sie von nem geist schwanger ist. das funktioniert heute nicht mehr.

heute weiss auch der einfältigste das es wahrscheinlich der nachbar war

Antwort
von archibaldesel, 72

Wenn man der katholischen Kirche Glauben schenken darf, konnte sie ohne Sex schwanger werden. Dass ist zumindest ungewöhnlich. Ob es erstrebenswert ist, will ich mal dahingestellt sein lassen.

Kommentar von kiracro ,

Sie wurde durch den Heiligen Geist schwanger.

Kommentar von archibaldesel ,

Aber doch wohl ohne Sex, oder? Der Heilige Geist kopuliert doch sicher nicht. 

Antwort
von Shiftclick, 57

In das Bild von Maria sind die Göttinnen Isis, Artemis, Demeter und Athene und die große Gottesmutter Kybele eingeflossen. Als Projektionsfläche ist diese Figur sehr geeignet für viele Aspekte, die das ursprüngliche Christentum nicht abdeckte. In den ersten 400 Jahren des Christentums hat sie keine Rolle gespielt, erst als das Christentum römische Staatsreligion wurde, musste man den Gläubigen einen Ersatz für etwas bieten, was die alten Religionen hatten.


Kommentar von oOSarahO ,

Ja aber inwiefern kann sie ein direktes Vorbild für eine junge Frau der heutigen Zeit sein?

Kommentar von Shiftclick ,

Das Vorbild machen sich die Menschen selber. Das ist wie bei Idolen generell: die Bedürfnisse, die jemand hat, insbesondere die Dinge, die man nicht einfach realisieren kann, bieten sich zum Projizieren an. Für die einen ist das bei Maria die Reinheit, für andere die Duldsamkeit, ihre Fähigkeit zu leiden etc. Wenn diese Ideale nichts Erstrebenswertes mehr sind, dann sieht es schlecht aus, wenn aber einzelne Menschen beispielsweise das Ideal der Jungfräulichkeit vor der Ehe (wieder-)entdecken, dann kann Maria ein prominentes Ideal sein. Gläubige werden das nicht hören wollen und schon gleich zweimal nicht akzeptieren, aber in psychoanalytisch angehauchten Interpretationen wurde immer wieder darauf hingewiesen, dass Maria auch eine subtil (oder unterschwellige) erotische Ausstrahlung hat (Madonna wird sich ihren Namen nicht ohne Hintergedanken gegeben haben). Für Frauen in dem Sinne, dass sie sich mit ihr identifizieren können, für Männer, dass sie sich ihr unterwerfen und hingeben.

Antwort
von Whitekliffs, 31

Mir gefällt dieser Vortrag gut. Kostet dich etwa eine Stunde.

https://www.gebetshaus.org/medien/lehre/maria-biblisch-0

Antwort
von kestane29, 17

Reicht denn nicht aus, dass ihr Gott einen Sohn zuschreibt? Jetzt schreibt ihr Gott noch eine Mutter zu! Was für ein großes Irrtum! Gott hat weder einen Sohn noch eine Mutter! Jesus und Maria sind Geschöpfe Gottes und Gott ist 1!

Der Messias, der Sohn der Maria, war nur ein Gesandter; gewiß, andere Gesandte sind vor ihm dahingegangen. Und seine Mutter war eine Wahrhaftige; beide pflegten Speise zu sich zu nehmen. Siehe, wie Wir die Zeichen für sie erklären, und siehe, wie sie sich abwenden." Koran 5:75


Kommentar von JTKirk2000 ,

Reicht denn nicht aus, dass ihr Gott einen Sohn zuschreibt?

Zumindest entspricht es dem christlichen Glauben und der Bibel, das Jesus von Nazareth, der Christus, Messias, Erlöser und der Sohn Gottes ist. Das haben seine Jünger zu seiner irdischen Lebzeit erkannt, der Bibel nach sagte dies Gott selbst und nachdem er am Kreuz gestorben ist erkannten dies noch einige mehr.

Jetzt schreibt ihr Gott noch eine Mutter zu!

Das bezieht sich genau genommen nur auf den Sohn, nicht aber auf den Vater, aber für jene Christen, die an die Dreieinigkeit glauben, die nur Teil der Lehre nach Athanasius ist, nicht aber der arianischen Lehre entspricht, die vorher allgemein anerkannt war, sind der Vater, der Sohn und der Heilige Geist ein Gott.

Was für ein großes Irrtum!

Ein großer Irrtum, da stimme ich zu, denn die Bibel macht deutlich, dass der Vater mehr wusste und weiß als der Sohn, dass der Vater mehrfach sein Wohlgefallen über seinen Sohn zum Ausdruck brachte, der Sohn mehrfach zum Vater gebetet hatte und schließlich sogar in verherrlichter Form der Sohn noch deutlich zwischen sich und dem Vater unterschied.

Gott hat weder einen Sohn noch eine Mutter!

Woher willst Du das wissen? Wir wissen im irdischen Dasein sehr wenig von der Existenzebene, die für Gott Realität ist.

Jesus und Maria sind Geschöpfe Gottes

Daran ist nichts auszusetzen. Auch ein Kind zweier irdischer Eltern ist sowohl ein Geschöpf Gottes, als auch seiner irdischen Eltern.

Gott ist 1!

Wenn Du damit meinst, dass der Vater, der Sohn, und der heilige Geist jeweils eigenständige Wesen, aber in allem einig sind, stimme ich dem zu.

Und seine Mutter war eine Wahrhaftige;beide pflegten Speise zu sich zu nehmen. Siehe, wie Wir die Zeichen für sie erklären, und siehe, wie sie sich abwenden.

Dagegen habe ich nicht auszusetzen. Auch nicht, dass der Sohn ein Gesandter war, aber dass er "nur" ein Gesandter war, wie viele vor (und nach) ihm, finde ich dann doch herabwürdigend und es erinnert mich an die Warnung der Bibel, dass man diejenigen, die sich entsprechend hervortun, an ihren Früchten, heißt an ihren Werken, erkennt.

Kommentar von kestane29 ,

1) Die Dreifaltigkeit ist eine Lüge


2) "Dagegen habe ich nicht auszusetzen. Auch nicht, dass der Sohn ein Gesandter war, aber dass er "nur" ein Gesandter war, wie viele vor (und nach) ihm, finde ich dann doch herabwürdigend..."

Nein. Der Koran sagt, dass bestimmte Gesandten/Propheten höher waren als andere Gesandten. Und gewiß war Jesus ein ganz besonderer Prophet, aber trotzdem ein Prophet, ein Mensch. Wenn Jesus Wunder brachte, an die Muslime auch glauben, hatte zuvor auch Moses Wunder gebracht. Keiner vergöttert Moses. Zudem lehnen die Juden ebenfalls die Dreifaltigkeit ab und sagen, dass Gott absolut 1 ist, wie die Muslime. Die Juden lehnen Jesus komplett ab, wobei die Muslime Jesus als Prophet/Gesandter/als Diener/ Gottes annehmen, sogar annehmen müssen.

Das Irrtum liegt nicht an die Wunder Jesu zu glauben oder ob er ein mächtiger Prophet war. Nein. Das Irrtum liegt hierin, dass man Jesus anbetet. Das ist Beigesellung Gottes und die größte Sünde. Der Islam lehnt die Vergötterung Jesu komplett ab.



Das sind die Gottesgesandten (der früheren Generationen und Volksgemeinschaften). Wir haben die einen von ihnen vor den anderen (durch besondere Gnadenerweise) ausgezeichnet. Mit einem von ihnen hat Allah (unmittelbar) gesprochen. Einigen von ihnen hat er einen höheren Rang verliehen (als den anderen). Und Jesus, dem Sohn der Maria, haben wir die klaren Beweise  gegeben und ihn mit dem heiligen Geist gestärkt....2:253


Antwort
von Jennifer2202, 53

Sie hat noch nie gefickt, hat aber trotzdem den Heiland zur Welt gebracht, das soll mal jemand schaffen.

Kommentar von oOSarahO ,

Bitte nur ehrliche Antworten, es ist eine ernstgemeinte Frage

Antwort
von Sturmwolke, 9

Schau Dir mal diesen kurzen Artikel an:

"Was man von Maria alles lernen kann"

http://m.wol.jw.org/de/wol/d/r10/lp-x/2009001

Schau Dir als Ergänzung auch die Informationen unter dem Link Ähnliches Material auf derselben Seite an.

-------------------------------

Viel Erfolg!

Antwort
von Kasumix, 67

Ich glaube nicht, dass sie heute noch eine so zentrale Rolle einnimmt...

Vllt. in Städten wie Rom... aber in der Masse der Gesellschaft? Nein.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community