Frage von Jerrifresh, 132

Wie ist man auf die Idee gekommen schwarze zu unterdrücken?

in Afrika z.B waren die schwarzen deutlich in der Überzahl. Hätten sie die weißen unterdrückt hätte ich es noch irgendwo verstanden... Aber wie kamen die weise darauf? Ich hab mal gelesen das die Weißen die schwarzen als unrein angesehen haben deshalb. Aber wenn die Mehrheit doch " nicht richtig " ist sollte man doch darüber nach denken das man selber irgendwie " anderst " ist. Schwarz zu sein hat viel mehr Vorteile : Die Sonne kann einem nichts, man kann von Natur aus schneller sprinten, man baut leichter Muskeln auf, die Männchen haben einen längeren Ding dong...

Weiße sind einfach normal. Sie haben keine Vorteile, eher Nachteile.

Wie kam man darauf die besser ausgestattete rasse zu diskriminieren, und wieso hat sich das durchgesetzt?

Antwort
von Grobbeldopp, 37

Man ist nicht auf die Idee gekommen, man hat es einfach gedacht und getan. Die Unterschiede zwischen afrikanischen Kulturen und der europäischen waren so groß, dass es den Europäern aufgrund verschiedener menschlicher Schwächen und Urteilsverzerrungen auf europäischer Seite ganz leicht gefallen ist, die schwarzen Afrikaner als unterlegen anzusehen und als eine niedere Art von Menschen.

Ermöglicht wurde jegliche geschehene Unterdrückung durch den technologischen Vorsprung der westlichen Welt, z.B. in der Waffentechnologie.

Erleichtert wurde der Rassismus durch die natürliche Tendenz des Menschen, andersartige Gruppen abzuwerten ("In-Group-Preference") und die tatsächlichen körperlichen und kulturellen Unterschiede.

Die Versklavung schwarzer Menschen war überdies profitabel, so dass es im Interesse der Profitierenden lag, sich rassistische Annahmen zu eigen zu machen.

Zu deinen Fragen also:

Die Unterdrückung und der Kolonialismus allgemein waren durch überlegene Technologie möglich. Umgekehrt wäre undenkbar gewesen. Deshalb konnte im Zweifelsfall eine weiße Minderheit eine schwarze Mehrheit beherrschen. Man sah sich nicht als eine gemeinsame Gesellschaft an, der kulturelle Austausch war begrenzt.

Was du sonst schreibst ist nicht so sinnvoll. Schwarz zu sein hat keine objektiven Vorteile unter allen Bedingungen.

- Die Pigmentierung der Haut ist durch die Evolution so unterschiedlich. Das heißt schwarze Haut ist von Vorteil in Afrika, aber offensichtlich zumindest in der Vergangenheit nicht in Europa (es gab noch kein Ozonloch), sonst wären alle Menschen schwarz.

- von Natur aus kann man schneller sprinten: Das gilt nicht für alle Afrikaner. Die genetische Vielfalt ist in Afrika größer als anderswo, es sind bestimmte Untergruppen sie da Vorteile haben.

- längerer Penis: Das ist kein objektiver Vorteil, da ein normal großer Penis völlig ausreicht.

Also schwarze Menschen sind nicht generell besser ausgestattet und sind vor allem keine homogene Gruppe. Deshalb macht auch der Rassismus keinen Sinn.

Es gibt ebenso große Unterschiede zwischen Mensch mit  afrikanischer Abstammung A) und Mensch mit afrikanischer Abstammung B) wie zwischen Mensch mit afrikanischer Abstammung A) und einem weißen Europäer.

Das einzige verbindende ist die schwarze Haut, die sieht man natürlich auf den ersten Blick, aber sie sagt wenig über den Menschen aus.

Antwort
von Neralem, 17

Das ist nicht zwingend auf die Hautfarbe begrenzt. Es ist nur das erste was einem meist ins Auge sticht seit jeher unterdrücken Menschen Minderheiten.

Kann man wohl als Bug in unserer Firmware bezeichnen.

Völlig egal ob es farbige, Juden, kopftuchträger oder gingers sind. Viele Menschen haben eine Antipathie gegen alles was nicht der lokalen Norm entspricht.

Antwort
von woizin, 58

Der technische Fortschritt war in Europa deutlich vorangeschritten. Schon allein gegen Schusswaffen konnte man mit Speeren und Bögen wenig ausrichten.

Kommentar von Jerrifresh ,

Da hatten die Europäer echt Glück.  Gäbe es Krieg zwischen weiße und schwarze ohne Schusswaffen o.ä.  Sondern nur mit von der Natur gegebenen Mitteln hätten die weißen den kürzeren gezogen. 

Antwort
von Seefuchs, 6

Erstens deine Ausführungen zeigen doch eine Menge Vorurteile die du hast also warum hast du die Vorurteile?

Dann geht es um Macht. Und durch den technologischen Vorsprung war Europa ab einem gewissen Zeitpunkt allen anderen Weltteilen überlegen. Und das hat sich durch die Kolonialpolitik manifestiert. Somit kam es in allen Weltteilen dazu das die technisch und organisatorisch Überlegenen die Einheimischen unterworfen haben. Da war die Hautfarbe völlig egal. 

Und aus dieser historischen Herkunft kam es eben zur dem Konzept der Apartheit das sich in vielen Ländern sehr lange gehalten hat, weil wer die Macht einmal hat gibt sie nur ungern ab.

Antwort
von Sanja2, 8

Wenn wir heute einen neuen Planeten entdecken und dort grüne Männchen vorfinden, dann glauben wir ja auch erst mal, dass wir rausfinden müssen was die so können. Wir würden sie erforschen und begaffen und versuchen zu dominieren. Und genau so ist es gelaufen als die Kontinente entdeckt wurden auf denen schwarze Menschen leben. Pech für die schwarzen Menschen, die fanden die weißen spannend und beeindruckend. Sie haben den weißen Menschen Respekt gezeigt und sich dann nach und nach auch ihren Waffen gebeugt.

Antwort
von creativitaye, 48

Noch sind wir in einem Ego-Bewusstsein, welches um dessen Erhalt und Macht kämpft. Der technische Fortschritt wurde angesprochen. Die Quelle für solche Gewalt liegt meines Erachtens in menschlicher Selbstsucht, getrennt von Mitgefühl und Liebe.  

Kommentar von Grobbeldopp ,

Sind wir denn heute, da wir den Rassismus größtenteils ablehnen, liebevoller und weniger selbstsüchtig? Wohl kaum oder?

Kommentar von creativitaye ,

eben. habe auch nicht von Rassismus gesprochen.

Ich glaube du solltest nochmal alles durchlesen. Andernfalls verstehe ich dich nicht!

Antwort
von seife23, 46

Wer zu erst kommt malt zu erst. Wäre wahrscheinlich umgedreht genauso passiert, wenn man in Afrika zuerst einen weiteren Fortschritt gehabt hätte.

Menschen sind halt so!

Antwort
von DerFonzie, 25

Die Chinesen haben zwar das Schwarzpulver erfunden, kamen aber nur auf die Idee damit Erfreuliches zu tun (Böller und als Heilmittel). Die Europäer als kulturell hochentwikelte Zivilisation ;) waren natürlich so schlau es zum Antrieb von Projektilen zu nutzen, um andere Kulturen zu "überzeugen" mit ihnen mitzukommen und für sie zu arbeiten.

Antwort
von BrBaHeisenberg, 46

Die "Weißen" hatten Geld und Macht, mehr muss ich nicht sagen.

Kommentar von DUHMHAITTUHTWEE ,

Afrika hat mit abstand die meisten Bodenschätze & ist trotzdem extrem arm.

Kommentar von BrBaHeisenberg ,

Ja eben, weil die Weißen sie ausgeraubt haben und das heute noch immer tun.

Kommentar von SiroOne ,

Jaja die Legende vom bösen weißen Mann, immer wieder gern genommen.
Wieso wachsen denn überall die Völker in Afrika wenn der böse weiße Mann so böse ist?

Kommentar von BrBaHeisenberg ,

Warum sollten die Völker nicht wachsen? Hat gar nichts damit zu tun ob man Bodenschätze hat oder nicht. 

Antwort
von daisy010901, 9

Die haben eine münze geworfen welche 'rasse' die andere Unterdrücken darf

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten