Frage von msperl, 38

Wie ist es mit der Nachweispflicht bei einer Dienstreise, dass diese wirklich gemacht wurde?

Hallo

Fahrkosten zu Dienstreisen, sind ja steuerfreie Aufwendungen. Der nicht nachweispflichtige Steuersatz beträgt 0,30 Euro/km.

Wie ist es aber mit der Nachweispflicht, dass es diese Fahrt wirklich gab z.b wenn eine Steuerprüfung seitens der Firma gemacht werden würde.? Wer ist hier in der Pflicht, dies nachzuweisen bzw. glaubhaft darzustellen?

Muss das der Arbeitgebern oder der Arbeitnehmer machen?

Weil man könnte

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo msperl,

Schau mal bitte hier:
Steuern Fahrtkosten

Antwort
von hepla, 19

Hast du die Steuerprüfung oder die Firma?

Wenn die Firma die hat dann muss sie die Nachweise dem Steuerprüfer liefern ggf. wendet der Arbeitgeber an Dich, falls du evtl. Quittungen deiner Firme nicht vorgelegt hast, diese nachzureichen.

Kommentar von msperl ,

Hallo,

ja genau. Die Firma hat die Steuerprüfung, da mir das Geld auch ausbezahlt wurde. 

Also muss der Arbeitnehmer, dass ganze nachweisen oder?

Darf die Firma ohne Nachweis überhaupt etwas ausbezahlen, weil bei uns läuft das so...

Was ist wenn nun keine Nachweise, erbracht werden können?

Wer haftet dann für die Steuernachzahlung der Arbeitgeber oder der Arbeitgeber?

Kommentar von hepla ,

Wen das bei Euch inder Firman bisher so Usus war dann wird das Verfahren sicherlich nach einer Steuerprüfung umgestellt werden, wenn die Firma zukünftig nicht draufzahlen will. Die Firma hat einen schlechten Steuerberater. Wo ist denn der? Der sollte bei einer Steuerprüfung anwesend sein...

Wenn du im Guten Glauben keine Belege mehr hast musst du dafür m.E. nicht haften. Eher der Steuerberater oder die Firmenleitung :) Gibt es was Schriftliches der Firma bezüglich der Reisekostenabrechnungen? Das dir (vorher bzw. bei Antragstellung) bekannt war, das müsste insoweit dann greifen bzw. auf das kann sie die Firma sicherlich berufen. Notfalls hängt derjenige in der Lohnbuchhaltung dran, der dir die Reisekosten ausgezahlt hat, aber sicher nicht du...

Kommentar von msperl ,

D.h. wenn es dieses Schreiben gab und ich es wusste das ich die Nachweise liefern muss, dann bekomme ich ein Problem und muss für den Schaden haften oder? Falls es dieses Schreiben nicht gab... Liegt das Problem bei der Firma und ich bin aus dem Schneider.... Habe ich das so richtig verstanden?

Kommentar von hepla ,

Also erstmal bekommt der eins auf den Deckel, der Dir das Geld ausgezahlt hat, obwohl die Nachweise nicht vorlagen. Die hätte der bei dir nachfordern müssen (wenn es eine Regelung der Firma gibt).

Wenn es eine Regelung gibt, musst du von der Firma erst mal offiziell aufgefordert werden, die Nachweise nachzubringen, evtl. kannst du dir noch Zweitbelege ausstellen lassen oder ggf. einen "Eigenbeleg" über Deine Ausgaben erstellen, wenn du noch weisst, was damals war.

Wenn das nicht anerkannt wird, dann könnte es sein, dass du deine Spesen wieder erstatten musst (Zurückzahlen, bzw. wird es mit der oder den nächsten Lohnzahlungen einbehalten/verrechnet - da würde ich - je nach Summe - mit der Firma Ratenzahlungen vereinbaren) - es müsste Dir auch ein Selbstbehalt (vergleichbar der Pfändungsfreigrenze) bleiben.

Also viele WENNS und m.E. jetzt kein Grund zur Panik...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community