Frage von zockerDE, 42

Wie ist es mit dem Kindergeld geregelt?

Hallo,

wie ist das mit dem Kindergeld geregelt, wenn das Kind (über 18) die Schule im Juli verlässt und im September eine Ausbildung anfängt. Bekommt die Eltern während der Ausbildung des Kindes auch Kindergeld? Ich habe gehört, dass das Einkommen eine bestimmte Grenze nicht überschreiten darf. Wie hoch liegt die Grenze? Erhalten die Eltern auch für den Monat August Kindergeld? Ich habe nämlich gehört, dass es eine Übergangszeit von 4 Monaten gibt. Im Fallbeispielt ist es ein Monat, nämlich der August.

Andererseits habe ich gehört, dass sich das Kind als arbeitssuchend melden muss, damit die Eltern Kindergeld erhalten. Zwar wird das Kind ab September eine Ausbildug anfangen, aber da ist ja auch noch der Monat August, wo das Kind weder in einer Schule, noch für eine Ausbildung o.ä. angemeldet ist. Das heißt dann, dass sich das Kind nur für den Monat August als arbeitssuchend anmelden muss. Dabei muss es auch bei Veranstaltungen und Terminen beim Arbeitsamt anwesend sein.

Expertenantwort
von isomatte, Community-Experte für Arbeitsamt, 8

Deine Eltern bzw.derjenige der den Antrag auf Kindergeld gestellt hat muss der Familienkasse mitteilen und nachweisen das du die Schule beendet hast und einen Nachweis in Kopie ( Ausbildungsvertrag ) beilegen,ggf.muss auch ein neuer Antrag auf Kindergeld gestellt werden,aber das wird dann nachgezahlt !

Wenn du die Schule erst nach dem 1. Juli beendest,dann steht deinen Eltern für Juli noch Kindergeld zu,weil du an min. einem Tag im Monat die Anspruchsvoraussetzung erfüllt hattest,also noch zur Schule gegangen bist.

Da du nach Beendigung der Schule in einer Übergangszeit zwischen zwei Ausbildungsabschnitten bist und diese Übergangszeit bis zu 4 Monate beträgt,steht deinen Eltern auch für diese Zeit weiter Kindergeld zu.

In der Ausbildung steht es ihnen dann eh zu,solange du noch keine 25 Jahre alt bist,dein Einkommen spielt dabei seit dem 01.01.2012 keine Rolle mehr,denn da wurde die Einkommensgrenze abgeschafft.

Nur wenn du schon eine abgeschlossene Berufsausbildung / Studium hättest und neben einer weiteren Ausbildung / Studium oder in der Wartezeit auf eine nebenbei arbeiten gehen würdest,dann dürftest du in der Woche im Durchschnitt nicht über 20 Stunden kommen,dass würde dann schädlich für den Anspruch sein.

Antwort
von SimonG30, 10

Ich habe nämlich gehört, dass es eine Übergangszeit von 4 Monaten gibt

Das ist korrekt. Wenn zwischen 2 Ausbildungsabschnitten (z.B. Schule zu Studium oder Schule zu Ausbildung) eine Übergangszeit von bis zu 4 Monaten liegt, haben die Eltern für diesen Zeitraum einen Anspruch auf Kindergeld.

Andererseits habe ich gehört, dass sich das Kind als arbeitssuchend melden muss,

das wäre ratsam, wenn es zu längeren Zeiten der Überbrückung bzw. ohne Ausbildung & Schulplatz kommt. Dann greift die oben genannte 4 - Monate Übergangsfrist nicht.

Ich habe gehört, dass das Einkommen eine bestimmte Grenze nicht überschreiten darf.

Diese Einkommensgrenze gibt es seit 2012 nicht mehr. Das Einkommen des Kindes spielt im Rahmen einer Erstausbildung keine Rolle mehr für den Anspruch auf Kindergeld. Vereinfacht ausgedrückt: bis 25 kann man für Kinder in Ausbildung Kindergeld bekommen.

Antwort
von NAAAAAZ, 9

Hallo

Als erstes ja das kindergeld wird nartürlich auch während der ausbildung gezahlt

 Die Familienkasse will jedesjahr sollten die eltern Beamte sein jedeshalbe jahr einen nachweis das er noch in der Ausbildung ist. Sollte schon ein Ausbildungsvetrag vorliegen kann man diesen einreichen man muss sich nur Als Ausbildungssuchend melden wenn nicht direkt im anschluss an die schulzeit eine ausbildung begonnen wird.

Jeder bis 25 hat vom gesetztgeber her das recht auf Kindergeld wenn er beim amt als Ausbildungssuchender gemeldet ist. Achtung sollte etwas dazwischen kommen und die ausbildung aus irgendwelchen gründen vorzeitig ohne Abschluss beendet werden und das kind ist über 21 muss es als ausbildungssuchend gemeldet den ohne ausbildung und nur als arbeitdsuchender sagt der gesetztgeber das man nur bis 21 einen Anspruch hat und das amt redet den leuten dann ein sie als arbeitssuchend einzutragen und nicht ausbildungssuchend somit hat man dann keinen amspruch mehr und muss ggf bereits gezahltes kindergeld zurück erstatten (das amt bescheißt nämlich gerne).

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten