Frage von aringa12345, 114

Wie ist es ein Lehrer zu sein und was muss ich beachten?

Hallo :)

ich bin gerade 17 Jahre als und habe nach meinem erfolgreich bestandenen Realschulabschluss (Baden-Württemberg) eine Inforamtikerausbldung im öffentlichen Dienst angefangen(bin gerade dabei das 1LJ erfolgerich zu beenden). Es war die richtige Entscheidung, jedoch würde es mich extrem reizen ein Lehrer zu sein.

Gemerkt habe ich das, als man in der Schule in der 8ten und 9ten die GFS halten musste (=man durfte sich ein Fach aussuchen, indem man ein Referat hateln musste, das zählte wie eine KA). Ich habe das beides mal in Mathe gemacht, da ich das zum Ausgleich brauchte, und man musste da eine Unterrichtsstunde halten. Das hat mir sehr viel Spaß gemacht, obwohl ich gar nicht der Mathe Fan bin...

Ich will dann entweder Informatiklehrer an Berufsschulen werden, oder Lehrer an einer weterfühernden Schule für Informatik, Kunst, Reli oder Ethik, Gemeinschaftskunde oder Geschichte (das weiß ich noch nicht genau aber so in diesem Bereich)

Was sollte ich beachten?

Klar, mit Realschule kann ich LEIDER nicht studieren, aber angenommen ich hätte FH oder Abi, was muss ich beachten? Wie sieht das mit "Quereinsteigern" aus?

Wie gesagt, ITler sein macht Spaß, aber iwie reizt es mich auch Lehrer zu sein.

Und NEIN, ich will nicht Lehrer werden, weil man Ferien und manchmal nur 6h hat ;) Sind ja sowieso nur Klischees. Ich will es machen, weil es Spaß macht.

Und eine Frage zum Schluss noch: Warum bereiten viele Lehrer IMMER WIEDER den Unterricht vor. Bei Fächern wie Mahte ist das ja verständlich, da man ja auf das Niveau der Schücler eingehen sollte aber warum bereiten manche Lehrer bei so Fächern wie Geschichte, wo sich ja eigentlich nichts mehr verändert, immer vor?

Vllt kann mir ja sogar ein Lehrer diese Fragen beantworten ;)

Antwort
von Kimmay, 37

Um auf einer weiterführenden Schule (nicht Berufsschule!) zu arbeiten braucht man zwingen das Abitur (kein Fachabi).

Wie das genau mit Berufsschule aussieht - da geht es wohl irgendwie mit abgeschlossener Ausbildung + Berufserfahrung - weiß ich leider nicht. Am Besten du fragst mal bei einer Studienfachberatung nach, die gibt es an jeder Uni. Bei meiner Uni geht das telefonisch oder man macht einfach einen Termin aus. Am Besten einfach mal auf der Webseite einer Uni in deiner Nähe nachschauen.

In der Uni lernt man, wie man einen guten Unterricht vorbereitet. Klar bei Geschichte kann sich der Lehrer vorne hinstellen und einfach losreden, doch ist dies nicht Sinn eines guten Unterrichts! Arbeitsblätter und auch Bücher sind schnell veraltet. Man muss auf die Schüler selbst auch eingehen (Was ist ihr Vorwissen? Wie ist ihre Motivation zum Thema?). Man kann immer ganz verschieden an ein Thema rangehen und nur weil man es einmal vorbereitet hat heißt es noch lange nicht, dass es "perfekt" ist. Arbeiten mit realen Gegenständen? Film? Textarbeit? Interview mit einem aus der Zeit? Gruppenarbeit? etc.
Klar hat man nicht immer die Zeit (außer am Anfang & vor allem im Ref, da muss man sich die Zeit eben nehmen) den Unterricht auf die Minute genau zu tackten und meist kommt es dann sowieso anders wie geplant.
Aber das lernt man alles!

Expertenantwort
von Kristall08, Community-Experte für Studium, 34

aber warum bereiten manche Lehrer bei so Fächern wie Geschichte, wo sich ja eigentlich nichts mehr verändert, immer vor?

Weil es sterbenslangweilig ist, immer dasselbe zu machen. Weil Methoden sich ändern. Weil sich eben manchmal auch die Curricula ändern.

Antwort
von Juli277di, 5

Die Fachhochschulreife ist ein gehobener Bildungsabschluss, der zum Studium an einer Fachhochschule berechtigt. In wenigen Bundesländern Deutschlands berechtigt das entsprechende Abschlusszeugnis auch zur Aufnahme eines Bachelor-Studiengangs an einer Universität.

Wiki

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community