Wie ist es, einen Dad / Vater zu haben?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Es klingt vermutlich schlimm, was ich schreibe, aber es ist nun mal das, was ich erlebt habe:
Mein eigener Vater war der, der das Geld für die Familie rangeschafft hat und am Wochenende meine Mutter dafür angemeckert hat, dass mein Kinderzimmer ein Chaos war.
Der Vater meiner einen Freundin war der, der absolute Ruhe und keine Besuche haben wollte, und auch sonst nicht behelligt werden wollte, wenn er mal zuhause war.
Der Vater einer anderen Freundin war der, der dem Fernseher seine Existenzberechtigung gab - wenn er denn mal zuhause war.
Der Vater meiner Stiefkinder (erste Ehe) war an den Wochenenden, wo sie da waren, nicht ansprechbar.
Der Vater meines Sohnes hat sich überwiegend um den Computer gekümmert.
Der Vater des Kindergarten-Freundes meines Sohnes hing ununterbrochen an seinem Smartphone.
Der Vater der Sohnes meiner jetzigen besten Freundin überlässt seiner neuen Partnerin die Aufsicht.
Das sind nur ein paar Beispiele.

Ich hab schon davon gehört, dass es auch andere Väter geben soll, aber Beweise dafür hab ich persönlich noch nicht gesehen.

Ich glaube nicht, dass du viel verpasst hast. Und das macht mich genauso traurig wie der Gedanke, dass du vielleicht viel verpasst hast.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von taylan12121997
31.12.2015, 00:39

vielen dank ich hab das Gefühl ich werde es es sehr gut machen wenn ich mal Kinder haben sollte ich danke dir für die Weisheit du hast mir echt extrem geholfen 💪

0
Kommentar von JTKirk2000
31.12.2015, 08:48

Also ich kenne mehrere gute Gegenbeispiele, aber das ist vermutlich relativ alte Schule - aber auch nicht so alt, dass es heißt, dass dort "Zucht und Ordnung" herrschte.

Am ehesten kann man eigentlich nur etwas falsch machen, wenn man nicht die positiven Aspekte der eigenen Erziehung bei den eigenen Kindern übernimmt, sondern die negativen beibehält. Um zu wissen was die guten und was die schlechten Eigenschaften sind, sollte man darüber nachdenken, was man in der eigenen Kindheit mochte und nicht leiden konnte und was Liebe wirklich bedeutet, nämlich dem anderen zu helfen, notfalls selbst wenn es über die eigene Kraft hinaus geht.

1

Also ich liebe meinen Vater, selbst wenn wir mal streit haben. Aber es gibt ja auch diese schlimmen Väter also was ich sagen will ist (fast) jeder Vater ist für sein Kind auf eine weise einzigartig und der beste auf der welt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also mein Vater ist ein Schläger und anarchistischer Penner. Was dich nicht umbringt macht dich nur härter

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von taylan12121997
31.12.2015, 00:30

okey du hast Recht es geht weiter wir ich es will dafür brauche ich kein ging ja bis jetzt auch so gut ;)

0
Kommentar von taylan12121997
31.12.2015, 00:32

ich hoffe du hälst das noch mit deinem Dad durch bis du ausziehen kannst oder vielleicht hast du es schon geschafft dann mach es besser als er

0

Schau dir doch ein paar Vater/Famillien-filme an? Ich denke man weiß aus dem Allgemeinwissen, wie es ist einen Vater zu haben. Da du hier deine ganze Lebensgeschichte postest, nehme ich an, du bist auf Mitleid und Aufmerksamkeit aus. Das ist ja nicht schlimm, kann ich in deiner Lage verstehen. 

Wende dich doch einfach an einen Therapeuten oder eine Selbsthilfegruppe, oder komm gleich mit der Sache raus.

Ist nicht böse gemeint.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von taylan12121997
31.12.2015, 00:29

nein ich will kein Mitleid ich wills nur verstehen.... ja ich bin ein offener Mensch. warum? man kann dich fragen was man will oder findest du nicht?

0

Ich hatte einen liebevollen, sehr kinderlieben Vater, der leider von morgens bis abends auf der Arbeit war. Abends als er kam, aßen wir genmeinsam und wir Kinder gingen ins Bett. Also hatten wir nur am Wochenende was von ihm.

Meine Mutter hingegen schlug uns, meckerte von morgens bis abends, schrie uns an und vermittelte stets, wie untauglich, überflüssig und unnütz wir waren.

Was ich damit sagen will: solange ein Elternteil es gut mit einem meint, erträgt man sein Schicksal besser. Ich kenne wenig Familien, in denen beide Elternteile gleichermaßen liebevoll mit ihren Kindern umgehensind :( .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

mach dir keine gedanken... du bist sicher nett- vorallem weil du dir schon darüber gedanken machst. man kann auch alleine ganz gut erzogen werden. hab etwas mehr selbstbewusstsein.. Manche haben ein mega gutes Verhältnis zu seinem Vater und manche ein schelß.. Manche wären ohne ihren Vater besser dran.. Nehm es einfach wie es ist.. Es ändert sowieso nichts mehr dran..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von taylan12121997
31.12.2015, 00:33

du hast Recht ich brauch das nicht! dankeschön

0