Frage von Stormer, 58

Wie ist es als Friseur zu arbeiten?

Nun die Frage ist ja eigentlich programm ^^ Ich liebe haare und umgang mit Menschen und ich wüßte gern wie es generell so ist als Friseur zu arbeiten :)

Ps: bitte nichts pur negatives über die geldsache das man beim beruf nicht so gut verdient ist mir selber klar aber ich will meiner Leidenschaft folgen

Antwort
von MsNope, 35

Also ich finde es erstens gut dass du deine Träume verfolgst.

Und unter uns ist ein Friseur (Wohnung) und ich hab da mal einen Tag verbracht. Die Leute sind super gesprächig und man kann sehr gut mit den Kunden reden. 

Ausraster gab es da glaub ich auch noch nicht. Die Pausen sind auch einigermaßen lang.

Das einzige negative was ich allerdings empfunden hab war, dass man so viel Stehen musste xD Das war schon ziemlich anstrengend.

Aber ja, wie du gesagt hast, wenn du mit Menschen gut umgehen kannst ist der Job sehr gut für dich weil man muss wirklich sehr behutsam sein. zB beim waschen der Haare muss man auf die Wassertemperatur achten und zB dass man nicht an den Haaren zerrt usw.

Geredet mit dem Kunden wird auch viel also XD

Antwort
von MeineKarriere, 33

Vielen macht es sehr viel Spaß . Klar deine Anfangsjahre sind natürlich nicht so toll, da dichnoch keiner kennt und das Vertrauen einfach fehlt die Haare bei dir schneiden zu lassen, aber nach 2-3 Jahren hast du aufjedenfall bzw. kannat du aufjedenfall schon einen extrem großen Kundenkreis haben die dir auch vertrauen. Das schöne ist das es immer wieder schön ist diese Leute zu sehen und mit ihnen zu sprechen. Die Zeit verfliegt wenn dir das Haare schneiden Spaß macht, aber auch das kommunizieren mit Menschen muss dir gefallen.

Antwort
von lieblingsmam, 30

Es ist ein schöner kreativer Beruf. Mitunter anstrengend den ganzen Tag zu stehen, aber zufriedene Kunden und ein tolles Team lassen das vergessen :)

Expertenantwort
von Andreas Schubert, Haarpflege-Experte, 17

Wenn Du den Umgang mit Menschen, Haaren, Köpfen, etc. liebst, dann wir der Beruf zur "Berufung", Du wirst süchtig danach und erkennst ihn als den schönsten Beruf der Welt.

Und selbst das Thema "Verdienst" ist heutzutage keines mehr, das irgendwas mit "Armutsgrenze", etc. zu tun hat.

Wer wirklich gut ist, sich selbst gut verkauft, nicht auf den Kopf und den Mund gefallen ist und sich stetig weiterentwickelt, verdient auch gut.

Und wenn Du dem "Knochenjob" entgegenwirkst (Sport, Gymnastik [auch explizit Innenmuskulatur], Sauna, Massagen, Handschuhe tragen, im Sitzen schneiden und je nach Waschplatz auch waschen, auf die Ernährung achten, u.s.w.), dann wird Dich Dein "Hobby" (und zu dem wird es unweigerlich, wenn Du den Beruf liebst) auch nicht großartig belasten.

Wenn Du sonst noch Fragen hast und/oder eine wirklich richtig gute Ausbildungsstelle suchst, schreib mich einfach über das Profil direkt an (geht wohl nur über die "Kompliment"-Funktion und die Freundschaftsanfrage richtig), denn ich bib sehr gut mit exzellenten Fachkollegen vernetzt und alle suchen ständig guten Nachwuchs, denn der ist im Fach derzeit eher rückläufig.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten