Wie ist die Religion der Germanen entstanden?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Die Sachsen gehörten (ebenso wie die Angeln) zu den westgermanischen Völkern, und auch sie hatten vor ihrer Christianisierung einen germanischen Glauben. Es gab mal die "Irminsul" (die große Säule), die eine Verwandtschaft hatte zu "Yggdrasil" (die Weltenesche, die in der nordgermanischen Mythologie eine große Rolle spielte, und die auch mit Odin, der auch Yggr genannt wurde, zu tun hat, und auch mit Pferden, drasil).

Erst unter Karl dem Großen wurde die Irminsul zerstört, und die Sachsen wurden christianisiert (logischerweise vollzog sich dieser Prozess von Süd nach Nord; Skandinavien kam noch später dran, man sagt, dass Harald Blâtand von christlichen Mönchen von seinem Rückenleiden geheilt wurde, daraufhin wechselte er zum christlichen Glauben, und auch seine ("dänischen") Untertanen mussten nachziehen. Schweden kam wieder später dran, und Finnland wieder später.

Die Germanen werden ihren Glauben vermutlich von älteren indogermanischen Vorstellungen abgeleitet haben (von diesen sind heute noch die römischen und die griechischen Mythologien bekannt, die allesamt einen "familiären" Mehrgötterglauben hatten, der der nordischen Vorstellung einigermaßen nahe kommt).

Man muss bedenken, dass die schriftliche Überlieferung gerade auch in Deutschland sehr spät einsetzt. Es gibt keinen deutschen Text aus dem Jahre 100 n.Chr., zu den frühesten Texten gehören die Merseburger Zaubersprüche (deren Datierung ist schwierig, vielleicht 9.Jahrhundert n.Chr.), das Hildebrandslied und das Wessobrunner Gebet.

Das heißt, aus Zeiten, die in der lateinischen Sprache sehr gut dokumentiert sind, gibt es nichts auf Deutsch oder einer vergleichbaren Sprache. Daher gibt es viele Jahrhunderte, in denen viel in germanischen Landen passiert ist, worüber wir aber kaum etwas wissen (es sei denn, die Römer haben etwas aufgeschnappt).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie manche Forscher meinen, gehen die Religionen der Germanen, Römer und sogar der indischen Hindus auf einen gemeinsamen indoeuropäischen Ursprung zurück. Das ist aber nicht unumstritten, siehe: https://de.wikipedia.org/wiki/Indogermanische_Religion

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Offensichtlich sind Menschen ursprünglich religiös.Das sehen wir weltweit bei allen Kulturen.

Wie konkret religiöse Einstellungen entstehen, da können wir nur spekulieren. Möglich ist nur manchmal, die Entwicklungen zu beobachten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn man heute so leichthin sagt: Wozu Religion? Es genügt doch, das Rechte in der Welt zu tun — so unterliegt man allerdings einer Selbsttäuschung. Von selbst wird man immer weniger imstande sein, das Rechte in der Welt zu tun. Die Lebensverhältnisse werden so schwierig wer-den, die Anforderungen an die Individualität so bedrän-gend, daß der Mensch einer großen Ratlosigkeit verfallen müßte, wenn er nicht im eigenen Ich den Stab fände, mit dem er aus dem Felsgestein der Widerstände den Quell einer moralischen Phantasie herausschlagen könnte. Das meditative Anschauen des höheren Menschenbildes, wie es in Jesus Christus Gestalt angenommen hat, legt diese umfriedete Inspirationsschicht im Menschen frei.Es gibt Menschen, die durch ihre Biographie zu Vor-Bildern dieses Verhaltens geworden sind. Man braucht nur an eine solche Persönlichkeit zu denken wie Dag Hammarskjöld, der selber gestand, daß ihm die Kraft zum tätigen Einsatz auf dem Feld der Weltordnung aus dem intensiven Umgang mit den christlichen Mystikern zu-wuchs.(Barbara Nordmeyer: Fragen an das Schicksal)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ihren Glauben haben sie aus den Tiefen der Zeit und den Weiten Eurasiens mitgebracht. Es baut deutlich auf älteren Glaubensrichtungen der Völker der arischen Gruppe.

Und nein, Germanen und skandinavische Völker habene infach eine gemeinsame Wurzel, sind aus dem Osten eingewandert und die Ostsee hat sie einfach in 2 Zweige geteilt mehr oder minder.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Menschen versuchten von Anfang an, Naturphänomene, vor denen sie Angst hatten (z. B. Blitz und Donner) oder auf die sie angewiesen waren (Sonne, Regen) und die sie nicht erklären konnten, als übernatürliche Ereignisse zu deuten, hinter denen "Götter" standen. Da musste man natürlich zu diesen Göttern beten und sie um günstiges Wetter usw. bitten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du dich für dieses Thema interessierst, dann empfehle ich dir folgendes Buch, in dem zusammengefasst ist, was wir zur Religion der Germanen aus archäologischen und schriftlichen Quellen überhaupt wissen können:

Wilhelm Grönbech: Kultur und Religion der Germanen. 2011 (Ndr. der 13. Aufl. 2002)

MfG

Arnold

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung