Frage von leyla24, 60

Wie ist die Rechtslage, bei eien Farbabweichung in einer Autowerkstatt?

Autofahrer A erleidet Autounfall, beidem sein Kotflügel beschädigt wird. Er beauftragt Werkstatt den Unfallschaden zu beheben. Bei Abholung stellt Autofahrer A fest, dass der neue Kotflügel eine gerinfügige Farbabweichung aufweisßt.

Wie ist die Rechtslage? bitte mit Paragraphen

Lg Leyla

Antwort
von TUrabbIT, 26

Sofern es im Auftrag entsprechend formuliert und abgesprochen war das der gleiche Farbton aufgetragen werden soll und es ohne Absprache anders gemacht wurde:

Greift: BGB §437 + 439

https://dejure.org/gesetze/BGB/437.html

https://dejure.org/gesetze/BGB/439.html

Wichtig ist ob schon bezahlt wurde, dann ist es schwerer, da der Käufer bzw. Kunde (Autofahrer A) die Erfüllung des Auftrags damit erstmal bestätigt hat.


Wenn allerdings keine eindeutige Formulierung oder Absprache vorliegt, besteht kein klarer Rechtsanspruch auf Nachbesserung und ich würde mal mit dem zuständigen Sachbearbeiter der Werkstatt sprechen und schauen ob ein Kompromiss möglich ist. Ansonsten entweder Rechtsstreit (zweifelhafte aussichten, teuer und dauert) oder neuer Auftrag an die oder eine andere Werkstatt.

Kommentar von TUrabbIT ,

Schau dir generell mal die Artikel §§ 433 - 453 an. Diese sind für Kaufverträge relevant.

Ansonsten hilft vielleicht die Schiedsstelle die konzato1 vorgeschlagen hat.

Antwort
von konzato1, 21

Es gibt für subjektive Empfindungen keine Paragraphen.

Zum einen ist die "Lackierwirtschaft" heutztage in der Lage, Farbabweichungen auf Grund des Fahrzeugalters zu berücksichtigen, allerdings kann es eben sein, dass sowas nicht immer zu 100 Prozent hinkommt.

Für solche Sachen gibt es KfZ Schiedsstellen. Ich würde dir empfehlen, dich dorthin zu wenden.

https://www.adac.de/infotestrat/reparatur-pflege-und-wartung/werkstatt/schiedsst...

Antwort
von Kreativst, 36

Im Internet um Rat bitten aber dann Paragraphen verlangen, genau dafür bezahlt man beim Anwalt Geld. ;)

Wenn vereinbart wurde das der Farbton wieder original sein soll könntest du klagen, wenn die Werkstatt nur beauftragt war den Wagen so billig wie möglich zu lackieren eher nicht.

Kommentar von leyla24 ,

der Auftrag war es nur, drn Fehler zu beseitigen

also keine klare formulierung :D

Kommentar von Kreativst ,

Das hat die Werkstatt ja auch getan, weswegen willst du also klagen?

Kommentar von migebuff ,

Achso. Es ist also völlig egal, ob der Zustand vor dem Schaden wieder hergestellt wird? Folglich tuts auch ein roter Kotflügel bei einem blauen Auto, richtig? Nein? Warum denn nicht? Warum ist das etwas anderes?

Kommentar von TUrabbIT ,

Wenn nicht klar vereinbart wurde was gemeint ist, kann sogar eine solche Abweichung diskutiert werden.

Aber hier hat die Werkstatt ja auch keine gravierende Abweichung wie z.B. Rot statt Blau angerichtet,was man durchaus als Mangel diskutieren kann, sondern ein "geringfügig anderer Farbton", eventuell zugunsten von Zeit und Geld des Kunden.

Kommentar von Kreativst ,

Ich sag nicht das es egal ist, aber ein anderer Farbton ist doch was anderes als eine komplett andere Farbe. Grade kleinere Werkstätten haben meist nicht die kompletten Farbpaletten sämtlicher Hersteller auf Lager und müssen dann extra bestellen (son kleiner Eimer original VW-Farbe kostet n paar Euro mehr als Sprühlack ausm Baumarkt). Ergo spart der Betrieb dem Kunden und sich Kosten und vorallem Zeit indem er eben einfach das rot nimmt was da ist und nicht das was der Hersteller verwendet. 

Ich kenne es zumindest so, wenn man den original Farbton haben will muss man das auch sagen.

Wenn die Vereinbarung war den Schaden instand zu setzen hat die Werkstatt in meinen Augen ihren Teil erfüllt, solange sie nicht nen schwarzes Teil an nen rotes Auto gebaut haben und dann noch Geld dafür wollen.

Kommentar von migebuff ,

"Einfach das nehmen was da ist"? Du glaubst doch nicht etwa, dass ein Lackierbetrieb den benötigten Farbton irgendwo bestellt und einlagert? Genial xD

Da stellt sich jemand für 50.000€ ne Lackierkabine aufs Grundstück und kauft dann Fertigplörre bei VW, weil die paar Euro für eine Mischbank, wie sie jede Hinterhof-Ausbildungswerkstatt hat, nicht mehr drin sind. Genau so wirds sein ^^

Antwort
von u8ppee, 7

Geringfügige farbabweichung kann auch daher kommen das sich der lack vom Fahrzeug durch Witterung leicht verändert hat und der neue lack eben frisch ist, da kann man dann garnichts machen.

Antwort
von Pauli1965, 36

Das kann dir ein Anwalt beantworten, mit Paragraphen.

Kommentar von leyla24 ,

mit Paragraphen wäre hilfreich, nur geht es mir um die geaue Rechtslage

Kommentar von ronnyarmin ,

Die Rechtslage sieht so aus, das geringfüge Abweichungen hingenommen werden müssen. Bei altem Lack kann man keine 100%ige Übereinstimmung erwarten.

Die Frage ist, ob die Abweichung im Bereich der Toleranz liegt. Das kann hier Niemand beurteilen.  Es gibt Schiedsstellen, die sich damit ebschäftigen. Die wird dir sogar die Werkstatt nennen können, sofern sie Mitglied einer Innung ist.

Antwort
von Charlybrown2802, 31

wenn es ein älteres Auto ist, wirst du die Farbabweichung hinnehmen müssen

Kommentar von MancheAntwort ,

Humbug !

Antwort
von MancheAntwort, 20

die Rechtslage ist ganz klar.... die Werkstatt hat das richtig zu lackieren !

Also Mängelrüge aussprechen und Auto dort lassen !

Kommentar von TUrabbIT ,

Es ist eben nicht so einfach. Es wurde ja richtig lackiert aber eben in einem leicht anderen Farbton. Das kann je nach Auftragstext korrekt sein.

Kommentar von MancheAntwort ,

Der Lackierer hat einen Fehler gemacht ! und den muss er beheben !

Was ist daran so schwer zu verstehen ?

Kommentar von TUrabbIT ,

Die Frage ist ja gerade ob es ein Fehler gemäß des Auftrags war, also ein Sachmangel gemäß §434

Kommentar von Kreativst ,

Der Lackierer hat so eben erstmal keinen Fehler gemacht, wenn du zu deinem Lackierer sagst du hättest dein Auto gern komplett rot lackiert und er machts blau, das wäre ein Fehler. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community