Frage von Cicekk, 58

Wie ist die rechtliche Lage bei Dienstleistungen Vertragsabschluss?

Hallo Leute,

ich war dabei eine Fotografin zu arrangieren. Im Paketpreis hat sie im Mailverkehr angegeben, dass sie die Feier begleiten wird, sowie ein 2 stündiges Fotoshooting stattfindet. Das wollte ich ja auch so. Also stimmte ich zu. Sie wollte vor Vertragserstellung erst eine Anzahlung haben. 

Das habe ich ihr überwiesen. Anschließend hat sie ein Vertrag erstellt und sie hat es unterschrieben. Allerdings hat sie in den Vertrag eine Begleitung der Feier nur bis 22 Uhr aufgenommen. Das war vorher nicht so abgemacht. Es war die Begleitung der ganzen Feier abgemacht. Nun möchte sie mir meine anzahlung nicht zurück überweisen. 

Wie ist hier die rechtliche Lage? Ich habe nichts unterschrieben, weigere mich auch diesen Vertrag zu unterschreiben. Sie hat ihr Angebot immerhin nachträglich geändert. Darf sie einfach mein Geld behalten???

Meine generelle Kenntnis:  generell 2 Wochen Rücktrittsrecht bei Internetgeschäften und Vertragsnichtigkeit bei bewusstem Verschweigen oder Betrug. 

Habt ihr hier andere Erfahrungen oder Tipps für mich? 

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Strafrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von JuraErstie, 26

Tut mir leid, dass ich so spät dran bin.

Nein, natürlich ist das alles nicht rechtens. Offensichtlich habt ihr euch ja nicht über alle Punkte im Vertrag geeinigt. Sie hat deinen Antrag i.S.d. §145 BGB abgelehnt und stattdessen unter Einschränkungen nach §150 Abs. 2 BGB einen neuen Antrag gestellt. In diesem Fall steht dir frei diesen anzunehmen oder abzulehnen.

Da du dich ja für die zweite Variante entschieden hast, aber vorher eine Anzahlung geleistet hast, kannst du dein Geld num zurückfordern. Die gesetzliche Grundlage dafür ist §812 Abs. 1 S.1 BGB.

Eine Ansicht besagt, dass eine Anzahlung bereits als Annahme eines Vertrags dient. In diesem Fall ist dem aber nicht so, da sich verkehrswesentliche Eigenschaften des Werkvertrags geändert haben.

Es gibt zwar noch etwas drumherum, aber das ist im Moment nicht notwendig. Dies sollte genügen, um die Anzahlung zurückzuerhalten und als Tipp: natürlich eine/n andere/n Fotografen/in aufzusuchen.

Kommentar von Cicekk ,

Hi vielen Dank. Habe ihr gesagt dass ich die Änderung nicht annehme und mein Geld zurück haben möchte und falls es nicht geschieht mit einem Anwalt in Kontakt treten würde. Sie hat mir nun mein Geld zurück überwiesen mit der Begründung "Sie könne mit mir nicht arbeiten" ^^ Die rechtliche Lage scheint sie nicht zu stören. 

Kommentar von JuraErstie ,

Passiert, aber hat ja alles funktioniert.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community