Frage von TheRiderGaming, 74

wie ist die partitionierung eines Linux Dualboot gemeint?

Folgende sachlage jetzt: Ich will Linux Ubuntu 14.04.3 LTS 64-bit auf meinem Lenovo ThinkPad T500 installieren, als Dualboot neben die installation meines Windows 7 betriebssystems. Nun bin ich an der stelle angekommen, an der mich die installationssoftware der Live-CD fragt, wie die SSD partitioniert werden soll (SanDisk SSD ULTRA II 240GB, übrigens).

Als empfohlene partitionierung emfpiehlt mir der installer:

  • 51,1GB für Ubuntu | /dev/sda3 als ext4
  • 188.9GB für Dateien , in klammern sind 60,9GB angegeben. | /dev/sda2 als ntfs

Was ich nicht verstehe ist, was mit den partitionen gemeint ist. ist die Ubuntu partition ausschließlich das Betriebssystem, oder beinhaltet dies auch das interne dateisystem, das im UI später als "rechner" angezeigt wird? Was ist dann "Dateien"? Sind Dateien der restliche platz, der verbleibt oder wie ist das?

Die sache ist die: Ich MUSS nicht unbedingt gleichzeitig von beiden Betriebssystemen auf die selben daten zugreifen, brauche also keine von beiden OS unabhängige partitionen. deshalb bin ich sehr verwirrt, was das hier gerade bedeutet.

Unter Windows will ich es behalten, dass ich nur das Laufwerk C: als speicher habe, mit allem speicherplatz den die SSD hergibt. Abgezogen davon ca. 40GB, die ich inklusive dem dateisystem für Ubuntu nutzen will.

Also: Wie muss dies partitioniert werden? Was bedeuten die mir angezeigten Partitionen?

Ein bild, um es deutlich zu machen, was ich meine: blob:https://imgur.com/593a12de-4431-4d39-ba9e-814a778e9b88

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von PhotonX, 35

Was ich nicht verstehe ist, was mit den partitionen gemeint ist. ist die
Ubuntu partition ausschließlich das Betriebssystem, oder beinhaltet
dies auch das interne dateisystem, das im UI später als "rechner"
angezeigt wird?

Es ist das gesamte interne Dateisystem (außer Unterordnern, die man optional auslagert).

Eine sinnvolle Partitionierung ist:

ext4, 20GB-50GB (geschmacksabhängig) für / also die Systempartition, auf der die Dateien des Betriebssystems, die Programmdateien aller installierten Software und die systemweiten Einstellungen liegen.

ext4, x GB für /home, wo die Benutzereinstellungen und die Benutzerdateien liegen.

NTFS, y GB für /media/Daten, wo die Benutzerdateien liegen, die auch von Windows aus zugreifbar sein sollen.

swap, 4GB für swap, das ist der Auslagerungsspeicher, der zum Einsatz kommt, wenn der RAM voll wird (falls du viel RAM hast, kann man auf die Swap-Partition auch verzichten).

Last but not least: Warum 14.04.3 und nicht 16.04.x?

Kommentar von TheRiderGaming ,

okay, 20 is 50GB für das system scheint sinnvoll. Würde aber eher zu 20GB tendieren, schließlich brauche ich ubuntu nicht für soo viel. 

/home ist der ort, an welchem z.B. eigene Bilder und Dokumente und dergleichen liegen, richtig? Zumindest hat dies auf meinem HTPC den anschein. In dem fall weiß ich aber nicht, welcher schieber in der partitionierung des installers dieser ist.

das NTFS dateisystem verstehe ich jetzt.. nur eigentlich brauche ich kein Laufwerk das von Linux und Windows gleichzeitig aufrufbar wäre. Das wäre dann unter Windows lediglich ein 2. Laufwerk neben C:, oder irre ich? So ein Laufwerk benötige ich eigentlich ja nicht, und dass die größer ist als die SSD (SSD wird als 179GB, partition "Dateien" als 188GB) verwirrt mich besonders..

SWAP kann sicher wegfallen. ich habe bisher bei keinem meiner geräte gesehen dass das system mit den 4GB RAM nicht ausgekommen wäre. 

ich nehm 14.04.3 weil mir so langsam die DVD rohlinge ausgehen, und ich die 14.04.3 LTS CD noch vom neu aufsetzen des HTPC übrig habe. Ausserdem kann ich das, laut internet, ja hinterher noch upgraden, wenn ich das denn brauche.

Kommentar von PhotonX ,

Die SSD hat doch 240GB, woher kommen denn die 179GB?

Bezüglich /: Ja, wenn man sein System nicht mit einem Haufen Programme vollpumpt, dann reichen 20GB locker aus. Einziges Problem: Auch der Cache der Paketverwaltung liegt auf / und ich weiß nicht mehr, ob unter Ubuntu der Cache regelmäßig automatisch geleert wird. Falls nicht, könnte er innerhalb von 1-2 Jahren voll laufen und wenn / voll wird, dann gibt es größere Schwierigkeiten. Da muss man aber einfach den freien Speicher im Auge behalten und zeitig von Hand den Cache löschen.

Bezüglich /home: Genau, es ist so, wie du sagst. Ich weiß nicht, welchen Schieber du meinst, ich nutze immer die manuelle Partitionierung, wo man die Partitionen selbst anlegen und ihre Größe festlegen kann. Solltest du von einer der automatisch vorgeschlagenen Optionen sprechen, so wird dort afaik keine externe /home-Partition angeboten.

Bezüglich Version: Solltest du einen USB-Stick haben, musst du keinen Rohling verschwenden, ich habe seit bestimmt fünf Jahren keinen Rohling mehr benutzt um Linux-Distros zu installieren, klappt super mit Live-USB.

Kommentar von TheRiderGaming ,

gute hilfe, folgende sache jetzt. Ich habe den schieber für die partitionierung, für Ubuntu bzw. /dev/sda3, jetzt bei 60GB. für meine verhältnisse mehr als ausreichend, auch für eigene dateien (bin beim T42 mit 32 GB für alles ausgekommen). Soweit ich das verstanden habe, beinhalten diese 60GB das gesamte dateisystem von Ubuntu mit programmen, betriebssystem, und dem dateisystem das unter "Rechner" im UI bekannt ist.. soweit verstehe ich es zumindest, und so sieht es auch in der Laufwerksverwaltung meines HTPC aus.

Mit USB kann ich nicht mehr installieren. In 2 monaten sind mir 3 USB Sticks verendet, die alle mit Linux Ubuntu Live-USB installationen versehen waren, um Linux auf geräten zu installieren. alle 3 waren nach einer woche kaputt und wurden nirgends mehr erkannt, oder hatten nurnoch 110MB speicher frei. Deshalb bin ich auf klassische, optische rohlinge übergegangen, weil die einfach am besten laufen, bis jetzt. 

Kommentar von PhotonX ,

Hmm, das ist ja interessant, ich nutze seit Jahren immer den gleichen 8GB-Stick von Transcend fürs Bespielen mit Linux-Distros, läuft immer noch gut. Welche Software hast du denn zum Bespielen der Sticks verwendet?

Ich weiß leider immer noch nicht, von welchem Schieber du sprichst. Vielleicht kannst du einen Screenshot zeigen (selbst gemacht oder im Netz gefunden)?

Kommentar von TheRiderGaming ,

das wäre dieser "schieber": http://imgur.com/X9m3wOg

Habe das selbe bild auch in der fragestellung, könnte sein dass es dort irgendwie nicht geht.. imgur halt.

Kommentar von PhotonX ,

Hmm, gehen irgendwie beide nicht. Vielleicht versuchst du es mit http://imagebanana.com/ ?

Kommentar von TheRiderGaming ,
Kommentar von PhotonX ,

Ok, verstehe. "Dateien" dürfte eine leere Partition für Daten, die sowohl von Linux als auch von Windows zugreifbar sein sollen, werden. "Ubuntu" dürfte die / (inklusive /home als Unterverzeichnis) sein. Wie ich schon schrieb, eine externe /home-Partition wird in den automatischen Partitionierungsvorschlägen schlicht nicht angeboten, da musst du in die manuelle Partitionierung rein (was aber nicht allzu aufwendig ist, denn es gibt dort ein grafisches Partitioniermenü).

Kommentar von TheRiderGaming ,

Okay, wenn "Dateien" die partition ist, die sowohl von linux als auch von Windows zugegriffen werden kann, dann würde das doch bedeuten, dass alle Windows-daten ebenfalls von linux zugegriffen werden können. Im grunde wäre mir dies auch egal, schließlich brauche ich zu denen keinen zugang. 

Was die manuelle/erweiterte Partitionierung angeht: Ist das notwendig? Wenn die 60GB sowohl OS als auch /home beinhalten, sind diese sicher bereits sinnvoll aufgeteilt, oder gibt es da was zu beachten?

Hier mal ein bild von der erweiterten Partitionierung: https://www.imagebanana.com/view/ig7zoe80/DSC_0002.JPG

Um ehrlich zu sein, finde ich die ziemlich unübersichtlich, und verstehe nur bedingt, wie diese partitionierung funktioniert. aber so wie ich es verstehe, ist sda2 die gesamte SSD, abzüglich der Windows 7 systeminstallation, die widerum als sda1 bezeichnet wird. das würde bedeuten dass das programm eine 3. Partition, sda3, anlegen wird um darin Ubuntu mitsamt dem eigenen dateisystem für blder und dergleichen, installiert. soweit habe ich es bisher verstanden.

Kommentar von PhotonX ,

Der Vorteil an einer externen /home-Partition ist für mich, dass man im Falle einer System-Neuinstallation im neuen System gleich alle seine Dateien und Einstellungen hat.

Kommentar von TheRiderGaming ,

okay, wenn mans braucht. ich nutze ja für gewöhnlich MEGAsync in manchen ordnern, auch unter Linux, damit alle wichtigen daten synchronisiert werden. Wie das jetzt mit dem partitionieren der /home partition funktioniert, weiß ich nicht. Generell weiß ich nicht, wie diese partitionierung und installation über den erweiterten Partitionierungsmanager verläuft. Mir sagte man, manuelle Partitionierung fällt weg, wenn ich direkt über Live-CD installiere..

Kommentar von PhotonX ,

Schau mal hier: https://www.youtube.com/watch?v=i7VFraiEqmg Du müsstest die Windows-Partition verkleinern und auf dem frei gewordenen Platz Partitionen nach deinen Vorstellungen erstellen.

Kommentar von TheRiderGaming ,

sorry, das video verwirrt noch mehr, einfach weil das nicht mit meinem problem überein stimmt. Aber soweit ich das sehe wäre bei mir die windows partition dann ja /dev/sda2 als ntfs. Schließlich ist die partition 239GB groß... wobei davon wiederum ca. 60GB belegt sind..

Kommentar von PhotonX ,

Mir ging es beim Verlinken des Videos nicht um das konkrete Partitionierungsschema sondern allgemein um die Bedienung des Partitionsmanagers. In deinem Fall würdest du die große NTFS-Partition verkleinern und auf dem frei gewordnenen Platz weitere Partitionen für Ubuntu (zum Beispiel / und /home) anlegen müssen.

Kommentar von TheRiderGaming ,

okay, tut mir leid falls ich mittlerweile nerve, aber will das schritt für schritt lernen. Verkleinerung der partition erstmal: Die partition ist 239949MB groß, wovon bereits 60895MB verwendet werden. das laufwerk ist sda2 im manager.

Meine Linux Ubuntu partition soll nur 60GB verwenden, damit ich genug für Linux habe. Angeblich lässt sich das alles im zweifelsfall hinterher ändern, wurde mir gesagt. also ziehe ich die 60GB ab und komme auf 179949MB für die partition.

von den 60GB für Linux sollen 20-50GB als / genutzt werden. Ich verwende 30GB.

Die restlichen 30GB werden dann für /home benutzt. 

eine partition, die von Linux und Windows gleichzeitig benutzt werden kann, brauche ich nicht, lasse die also wegfallen.

wenn ich nicht irre, muss die partition für sda2 demnach bei 179949MB liegen.

die partition für / muss dann als ext4 mit 30000MB erstellt werden.

partition für /home demnach als ext4 mit ebenfalls 30000MB.

Ist das richtig? Sind die werte sinnvoll? Oder irre ich, erneut?

Kommentar von PhotonX ,

Alles richtig und sinnvoll bis auf

Angeblich lässt sich das alles im zweifelsfall hinterher ändern, wurde mir gesagt.

Die Partitionierung lässt sich zwar ändern aber nicht aus dem laufenden System heraus, da müsstest du also wieder von einer DVD booten, einen Partitionsmanager anschmeißen usw. Um diesen Aufwand zu vermeiden, bietet es sich also schon an, sich die Partitionierung vorher gut zu überlegen. :)

Kommentar von TheRiderGaming ,

im zweifelsfall kann ich die auch einfach rausnehmen. Mein HTPC läuft ja auch mit Ubuntu 14.04.3LTS, und mit dem dortigen Partitionierungsmanager hab ich mich schon befasst. Im zweifelsfall klemm ich die SSD einfach da dran und korrigier das. Wie gesagt hab ich noch keine erfahrung mit dualboot, deshalb weiß ich nicht genau, wie ich sie am besten partitioniere. Ich hoffe einfach erstmal dass die 30GB für das system ausreichen werden. wenn nicht, vergößer ichs einfach, und merks mir fürs nächste mal.

Kommentar von PhotonX ,

Klingt gut, dann drücke ich mal die Daumen, dass alles problemlos über die Bühne geht!

Kommentar von TheRiderGaming ,

eine schnelle frage noch, die im video nicht beantwortet wird. partitionierung für /: größe ist 30000MB, wird als EXT4-Journaling Dateisystem benutzt. Hier sind 2 "buttons" die ich nicht verstehe, die im video nicht vor kommen.

Einmal Typ der neuen partition: Primär oder Logisch? (ich vermute Logisch).

Und einmal Position: Anfang oder ende dieses Bereiches?

Wenn das geklärt ist, steht der installation nix im weg

Kommentar von PhotonX ,

Primär sollte es sein. Position ist nicht so wichtig (ist nur bei HDDs wichtig, weil dort das vordere Ende afaik schneller ist).

Kommentar von TheRiderGaming ,

dann muss die partition für /home sicher logisch, statt primär sein, richtig? 

Kommentar von PhotonX ,
Kommentar von TheRiderGaming ,

habe gehofft es läuft problemlos.. tut es nicht.

Ich habe nochmal 4GB für SWAP auslagerungsspeicher dazu genommen. Aber nachdem ich 2 neue partitionen gemacht habe, sperrt er die letzte. ich kann entweder / und /home partitionieren, oder / und SWAP. der letzte, übrige rest wird immer als unben. gekennzeichnet, und der button zum ändern ist gesperrt.. 

Kommentar von PhotonX ,

Sorry, mein Fehler: Habe vergessen, dass in diesem Partitionsmanager die erweiterten Partitionen automatisch erstellt werden. Versuche es also bitte nochmal, diesmal mit logischen statt primären Partitionen.

Kommentar von PhotonX ,

Danke für den Stern, hat denn am Ende alles geklappt?

Kommentar von Linuxhase ,

@TheRiderGaming

Würde aber eher zu 20GB tendieren, schließlich brauche ich ubuntu nicht für soo viel.

Da gebe ich Dir Recht, auch mein Wurzelverzeichnis kommt seit mindestens 5 Jahren mit diesen 20GB aus (und hat aktuell nur 15GB belegt)

Das wäre dann unter Windows lediglich ein 2. Laufwerk neben C:, oder irre ich?

Richtig, die Partiton würde für Windows als D:\ angelegt werden

So ein Laufwerk benötige ich eigentlich ja nicht,

[.....]

Ich MUSS nicht unbedingt gleichzeitig von beiden Betriebssystemen auf die selben daten zugreifen

wie jetzt?

ich nehm 14.04.3 weil mir so langsam die DVD rohlinge ausgehen,

Was ist mit USB?

Linuxhase

Antwort
von flaglich, 27

Der Link zu deinem Bild funktioniert nicht.

Partitioniere auf keine Fall nach Vorschlag! Das wird kein Dualboot sondern Chaos.

Dein Thinkpad scheint sowohl mit Bios als auch mit Uefi zu funktioneren. Deine DVD wurde wohl im Uefi-Modus gebootet. Der Installer erkennt deshalb die Partitionen im MBR-Modus nicht oder hält sie für überflüssig und verwendet die gesamte Platte für Ubuntu. Oder es ist umgekehrt, dein Ubuntu probiert den MBR-Modus und deine Windows-Partition ist auf UEFI ausgelegt.

Nicht installiern bis du in diesem Punkt ein konsistentes System hast, entweder Bios/mbr oder Uefi/gpt , nicht gemischt.

Kommentar von TheRiderGaming ,

2 mal hätte ich bis zu diesem moment bereits auf installieren gedrückt... Es ist unglaublich verwirrend. 

Also von UEFI weiß ich nichts. Seitdem ich den Laptop habe, habe ich noch nie ein BIOS als das normale, mit pfeiltasten bedienbare, normale BIOS gesehen oder benutzt. 

was den unterschied der MBR angeht: Der Laptop wurde vor gut 2 monaten mit einer SSD ausgestattet und komplett neu aufgesetzt. Windows wurde da mit einer Installations-CD, selbstgebrannt, installiert. Ich weiß noch wie ich damals im normalen BIOS die Boot-Priorität auf das DVD Laufwerk umgeschaltet habe. Das ist das selbe BIOS das ich vorhin verwendet habe, um die Prioriät noch einmal zu prüfen. Also ein fehler bezüglich Windows nicht erkennen, liegt nicht vor. die erweiterte Partitionierung erkennt ja eine 104MB große Windows 7 loader Partition, die als sda1 bezeichnet wird. daneben ist der rest der SSD, mit der bezeichnung sda2. sda3, also die geplante Ubuntu partition vom installer, scheint mir dann ja das Ubuntu OS zu sein. Verwirrt bin ich da lediglich, was die partitionierung für den verwendbaren speicher z.B. für dokumente unter Linux Ubuntu angeht..

Kommentar von flaglich ,

Von sda1 höre ich erst jetzt. Ist der platz für Ubuntu schon frei? Ist Windows schon defragmentiert und verkleinerbar?

Swap solltest du anlegen, auch wenn du nicht vorhast es zu benutzen. Linuxsysteme können für den Ruhezustand das Speicherabbild dort ablegen, dazu soll swap so groß sein wie der RAM.

20 GB für / wird erstmal klappen. /home separat ist eine gute Idee. Wenn du nur deine dokumente ablegen willst (und nicht die musik- und Video-Sammlungen) reichen da einige GB.

Kommentar von TheRiderGaming ,

sorry, nicht gesehen dass du geantwortet hast..

mittlerweile ist für Ubuntu schon platz frei. habe 64GB frei gemacht. 60GB für / und /home, und 4GB als SWAP. 

/ und /home bekommen jeweils 30GB. Sollte vorerst für alles reichen, bin auch schon mit weniger ausgekommen.

Problem momentan: ich kann nur 2 weitere partitionen erstellen. bei der 3. partition wird der button "change" gesperrt. ist egal welche partitionen ich erstelle, die letzte partition wird immer gesperrt

Kommentar von flaglich ,

Mit Bios und MBR- Modus muss eine von den ersten vier (idealerweise  sda4) einen erweiterte Partition sein, die logische Laufwerke aufnehmen kann. 

Antwort
von Linuxhase, 2

Hallo

Ich will Linux Ubuntu 14.04.3 LTS 64-bit auf meinem Lenovo ThinkPad T500 installieren

Dir sollte aber bewusst sein das Ubuntu inzwischen bei Version 16.04.1 LTS angekommen ist, also keinen Grund die veraltete Version zu verwenden.

  • 51,1GB für Ubuntu | /dev/sda3 als ext4
  • 188.9GB für Dateien , in klammern sind 60,9GB angegeben. | /dev/sda2 als ntfs
  • Ich vermute das /dev/sda3 der "hintere Teil" Deiner letzten Windows Partition ist.
  • /dev/sda2 ist dann logischerweise Dein Windows C:\ Laufwerk.

ist die Ubuntu partition ausschließlich das Betriebssystem,

Das erkennst Du daran welcher Mountpoint (Einhängepunkt) angegeben ist:

  1. /               # Ist das wurzelverzeichnis in dem das System liegt.
  2. /home     # ist das Verzeichnis in dem Unterverzeichnisse für jeden    angelegten Benutzer erstellt werden.

Was ist dann "Dateien"? Sind Dateien der restliche platz, der verbleibt oder wie ist das?

Ich kenne keine Distribution welche einen Mountpoint mit diesem Namen vergibt.

Die sache ist die: Ich MUSS nicht unbedingt gleichzeitig von beiden Betriebssystemen auf die selben daten zugreifen

Diese Daten können aber nur auf einer fat oder ntfs Partition liegen, weil Windows nichts anderes können will. Das hat jedoch den Nachteil das dort keine Linux Berechtigungen gespeichert werden können.

Linuxhase

Antwort
von Yodafone, 49

Ubuntu wird neben windows auf deiner Festplatte installiert und beim booten kannst du entscheiden,welches Betriebssystem gestartet werden soll....füe zwei Betriebssysteme brauchst du auch zwei Partitionen

Kommentar von TheRiderGaming ,

das... ist kein bisschen hilfreich, sorry. Beantwortet die frage nichtmal annähernd.

Kommentar von Yodafone ,

warum installierst du Ubuntu nicht einfach nach Anweisung und siehst dir alles an? wenn dir etwas nicht gefällt,kannst du es ja rückgängig machen.....natürlich beinhaltet Ubuntu neben den Systemdateien auch die privaten Ordner...es ist ein vollständiges BS

Kommentar von TheRiderGaming ,

Ich versuche es gerade nach anweisung zu installieren. Nur gibt es dinge, die einfach von anleitungen abweichen und die mich verwirren, deshalb frage ich ja. Und dass ich jetzt 2 partitionen angezeigt bekomme, die zusammen die 240GB der SSD ergeben, verunsichert mich, da die größere Partition 180GB beinhaltet und als /dev/sda2 bezeichnet wird. Für mich klingt das nach platt machen von Windows und überschreiben mit neuer Partition, was ich nicht will.

Kommentar von Yodafone ,

nein...da wird nichts platt gemacht....das System teilt deine Festplatte nur auf....die Größe der Partitionen kannst du anschließend auch wieder verändern,wenn du Windows oder Ubuntu andere Größen zuordnen möchtest....bis jetzt alles normal und in Ordnung....vertrau auf die Programmierer von Ubuntu ;-)....alles,was dir nicht gefällt,kannst du im Nachhinein ändern oder rückgängig machen...die 180 GB sind dann deine Windowspartition...der Rest der Festplatte ist Ubuntu

Kommentar von Yodafone ,

vermutlich verwirrt es dich,dass es unter Linux keine Datenträger C,oder D mehr gibt,sondern dev/sda oder dev/sdb...ist aber im Prinzip das Gleiche

Kommentar von TheRiderGaming ,

das mit sda und sdb hab ich beim HTPC schon verstanden. Mounten war die hölle, als ich merken musste dass die 2. HDD als sda, und die systemplatte als sdc2 bekannt war. was für ein durcheinander..

Und ja, das mit C: und D: ist bisher das einzige das ich kenne. Die Linux installation soll auch zum üben da sein, um das mal im alltag mehr einzubinden.

Nochmal zum mitschreiben. Ich habe den Ubuntu-schieber (dev/sda3) jetzt auf 60GB gesetzt. der schieber für die partition "Dateien" ist bei 180GB. die 180GB sind dann unter Windows nach wie vor unter C: zu finden, und unter Linux als 2. Laufwerk, richtig? Denn dann kann ich fortfahren.

Kommentar von Yodafone ,

so ist es....

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community