Wie ist die Kündigungsfrist in meinem Arbeitsvertrag geregelt?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

... gar nicht, so jedenfalls die Frage! ...und wenn solche Angaben fehlen, gelten eben die gesetzlichen Vorgaben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ordentliche Kündigung hat eine Frist von 28 Tagen (immer zum 1. Oder 15. Eines Monats)
Sofortige Kündigung (außerordentlich) ist zum Beispiel bei Sexueller Belästigung oder Nötigung, dass man sofort kündigen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Familiengerd
28.10.2015, 13:42

immer zum 1. Oder 15. Eines Monats

Nein, sondern zum 15. oder zum Ende eines Kalendermonats - und nicht zum 1.!!

0

Zu den Kündigungsfristen:

"Normalerweise" (nach dem genannten Teilzeit- und Befristungsgesetz TzBfG) ist für ein befristetes Arbeitsverhältnis keine Kündigung vorgesehen, es sei denn, diese Möglichkeit wurde - wie in Deinem Fall - ausdrücklich vertraglich vereinbart.

Da es bei Dir keine besonderen Vereinbarungen zu den Fristen bei einer Kündigung gibt, gelten die gesetzlichen Bestimmungen nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch BGB § 622.

Nach Abs. 1 des Gesetzes beträgt die Kündigungsfrist 4 Wochen zum 15. oder zum Ende eines Kalendermonats.

Während der in Deinem Fall vereinbarten Probezeit kann mit einer Frist von 14 Tagen zu einem beliebigen Datum gekündigt werden (Abs. 3); die Kündigung mit dieser verkürzten Frist kann noch am letzten Tag der Probezeit ausgesprochen werden.

Zur ordentlichen/außerordentlichen Kündigung:

Jede betriebsbedingte, verhaltensbedingte und personenbedingte Kündigung unter Einhaltung der gesetzlichen oder vereinbarten Kündigungsfrist ist eine ordentliche Kündigung.

Eine außerordentlich Kündigung ist diejenige, bei der diese Fristen verkürzt oder - wie im Fall der fristlosen Kündigung - ganz aufgehoben werden. Eine außerordentliche (also auch fristlose) Kündigung ist aus wichtigem Grund möglich, d.h. der Grund muss so schwerwiegend sein, dass dem Kündigenden (also Arbeitgeber oder Arbeitnehmer) die Fortführung des Arbeitsverhältnisses selbst für die Dauer einer Kündigungsfrist, die bei einer ordentlichen Kündigung sonst einzuhalten wäre, nicht mehr zumutbar ist.

Die Möglichkeit zur außerordentlichen Kündigung besteht immer, auch wenn ansonsten eine Kündigungsmöglichkeit ausgeschlossen ist, wie im Normalfall bei einem befristeten Arbeitsverhältnis.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die gesetzliche Kündigungsfrist beträgt 1 Monat sofern sie nicht im Arbeitsvertrag vermerkt wurde.
Ich weiss allerdings nicht ob dies aus bei einem befristeten Arbeitsvertrag gilt. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Familiengerd
28.10.2015, 13:22

Die gesetzliche Kündigungsfrist beträgt 1 Monat

Sie beträgt nicht 1 Monat, sondern 4 Wochen (28 Tage) zum 15. oder zum Ende eines Kalendermonats.

Das gilt auch bei einem befristeten Arbeitsverhältnis, wenn es - wie hier - ausdrücklich vereinbart wurde.

0