Frage von Studiumjanein, 53

Wie ist die Gültigkeit eines Härtefalls u25?

Hallo zusammen! Meine Mutter bezieht ALG 2. Ab Oktober möchte ich in einer anderen Stadt studieren und möchte aus diesem Grund (und weiteren sehr persönlichen Gründen) ausziehen. Da ich jedoch schon vor dem Bezug meines bafögs ausziehen möchte brauche ich die Unterstützung des ALG2(für Kaution, Miete usw). Hierzu habe ich vorab einen Härtefallantrag gestellt und damit die "Erlaubnis" zur Verselbstständigung u25 erhalten, mein Antrag wurde also genehmigt. Inzwischen haben sich die Verhältnisse meiner Familie minimal gebessert (zB Umzug) und das nun zuständige Amt (ein anderes als das welches meinen Antrag genehmigt hatte) ist sich unsicher, ob meine Bestätigung somit noch Gültigkeit hat. Meine Frage ist also, inwiefern ein solcher Antrag gültig ist (zeitlich gesehen also wie lange und auch übergreifend von einem Jobcenter zum anderen). Im Gesetz habe ich bislang nichts hierzu gefunden und möchte mich noch vor einer Entscheidung des Jobcenters ausreichend informieren, um ggfs argumentieren zu können.

Vielen Dank für kommende Antworten.

(Ich habe sehr viele persönliche Details ausgelassen. Werden diese jedoch zur Beantwortung benötigt, werde ich sie selbstverständlich beantworten.)

Antwort
von DerHans, 40

Wenn du eine Studienzusage in einer anderen Stadt hast, ist das ja eine ausreichende Begründung, auszuziehen.

Dass du gerne studieren MÖCHTEST, ist etwas ganz anderes.

Kommentar von Studiumjanein ,

Auf die Zusage warte ich noch. Was genau ändert sich dadurch? 

Kommentar von DerHans ,

Weil du dann konkret deinen Bedarf benennen kannst.

Kommentar von Studiumjanein ,

Ich hab bereits eine Wohnmöglichkeit, die ich schon vorgelegt habe. Studieren werde ich so oder so. Wenn ich eine Absage bekomme studiere ich ein zulassungsfreies Fach. Das habe ich schon beachtet. :) Mit Bedarf war hier jetzt auch Mietkosten usw gemeint, oder?

Antwort
von Landliebelei2, 39

wenn sich die situation bessert, bist du kein härtefall mehr.. eigentlich simpel, oder?

immerhin geht es hier um geld, dass die steuerzahler aufbringen müssen.. damit muss man schon verantwortungsvoll umgehen. und wenn das amt sich jetzt unsicher ist, zeigt das nur, dass es verantwortungsvoll handelt.

Kommentar von Studiumjanein ,

"Bessert" ist da kein wirklicher Begriff für. Lediglich die Wohnsituation hat sich gebessert. Sonst keiner der Punkte mit denen ich in meinem Antrag argumentierte. Das jetzt zuständige Amt hat sich meine Argumentation im Antrag weder durchgelesen noch meine jetzige angehört, verantwortungsvolles Handeln kann man das also eher nicht nennen.. 

Kommentar von Landliebelei2 ,

das ist jetzt deine sehr subjektive sichtweise...

Kommentar von Studiumjanein ,

Wie bereits geschrieben habe ich wichtige persönliche Gründe ausgelassen, weil dies einfach zu viel wäre. Grund habe ich jedenfalls genug und das hat der frühere Sachbearbeiter genauso empfunden, ebenso das Jugendamt und der Caritas. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten