Frage von jflacko, 58

Wie ist die exakte Bezeichnung der Schriftart, die auf den angehängten Dokumenten zu sehen ist?

Guten Abend Liebe Community!

Ich habe folgendes Problem; Mein Geschichtslehrer und ich arbeiten gemeinsam an einem Buchprojekt über die Zeit zwischen 1822 und 1934 in einer Kleinstadt in Nordhessen.

Nun hat mein Geschichtslehrer alte Dokumente mit einer ihm unbekannten Schrift gefunden. Kennt zufällig jemand die Bezeichnung der Schriftart?

Vielen Dank im Vorraus!

jFlacko

Antwort
von RalphPBerger, 15

Hallo,

um die Frage verbindlich beantworten zu können, bräuchte man mehr Hintergrundinformationen, eine größere Darstellung oder noch besser gleich das Original.

Die Schrift erscheint handgeschrieben; die Verzierungen haben unterschiedliche Formen, dass war im Bleisatz so nicht realisierbar, daher dürfte es sich um eine kalligraphische Arbeit handeln.

Zeitlich läßt sich die Probe so nur schwer einordnen, da im gesamten 19. Jhd ein starker Stilmix gepflegt wurde (mit stärkerer Tendenz zum Ende des Jhd.) Der Schreiber verwendet Elemente verschiedener Schriften, liegt aber näher an gotischen Stilelementen (gänzlicher Verzicht auch Rundungen siehe das Minuskel-a und -e) solche Formen waren in der Neugotik populär und aber der Mitte des Jahrhunderts zu finden. Starke Fett-fein-Kontraste sind aber auch typisch für den Klassizissmus. Einzuordnen wäre das etwa zwischen klassizistischer Fraktur und neogotischer Textura.

Wichtig zur Datierung ist noch der Bedruckstoff: das Material wirkt vergilbt, was typisch ist für holzhaltige Papier die erst nach der Mitte des Jhds. aufkamen.

Ich hoffe das hilft weiter 🙃

Antwort
von Pessiholic, 29

Ich kann dir gar nicht genau sagen, welche Schrift es ist. Sie gehört aber definitiv zu den gebrochenen Schriften und erinnert von ihren Rundungen eher an eine Frakturschrift, als an die Schwabacher oder gotischen Schrift. Zu dem ist sie sehr handschriftlich im Vergleich, was dies natürlich erschwert. Aber die Frakturschrift war die populärste Druckschrift zwischen dem 16-20. Jahrhundert, das würde ja passen. Vielleicht kann dir ein Kalligraf/Schriftzeichner/Schildermaler/fachkundiger Grafiker/Typograf da eher weiter helfen.

Kommentar von jflacko ,

Das hört sich doch erstmal sehr gut an und ich denke, dass uns das weiter helfen könnte. Vielen Dank für die Schnelle Antwort!

Kommentar von Pessiholic ,

Die Frage ist, wie relevant ist die Aussage für euer Projekt? Die Schrift an sich ist oft verbreitet zu der Zeit, vergleichsweise wie heute die linear Antiqua Schriften, also moderne Computerschriften (unteranderem auch diese hier).

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community