Frage von Cengo385, 232

Wie ist die Erde entstanden - Eure Meinungen?

Hallo liebe Community,

ich habe gerade wieder vor Augen gehabt, dass die Dinosaurier durch Metioriden ausgerottet wurden. Doch wo sind die unermesslichen Krater von den Metioriden, welche eine ganze Rasse ausgerottet haben?

Auf der anderen Seite muss man nicht unheimlich schlau sein, um die Religionsgeschichten zu hinterfragen. War es Gott? Wenn ja, welche Religion?

Ich denke an einen Gott, doch die Religionen die zur Zeit vertreten werden, sind über die Jahre inhaltlich stark verändert worden, wenn sie sich überhaupt an den ,,echten,, Gott richten.

Was denkt Ihr darüber und was haltet Ihr von der Evolutionstheorie (Welche auch ziemlich abstrakt ist in meinen Augen) ?

PS: Ich bin Muslimisch aufgewachsen und vertrete diese Religion auch größtenteils.

Antwort
von MarkusKapunkt, 127

Um da mal kurz ein wenig Ordnung reinzubringen:
Die Erde entstand vor etwa 4.600.000.000. Jahren. Das haben Untersuchungen an sehr alten Gesteinen und auch Meteoriten ergeben, die ungefähr zur gleichen Zeit wie die Erde und das übrige Sonnensystem entstanden sein müssen. Man schaut sich dabei den radioaktiven Zerfall von Isotopen an (Uran-Blei-Methode, auch Kalium-Argon-Methode). Jedoch brauchte das Leben noch etliche Jahrmillionen, bis es auf der Erde Fuß fassen konnten.

Die ersten Lebewesen entstanden nämlich erst sehr viel Später, vor höchstens 3.500.000.000. Jahren, und auch danach waren es lange Zeit noch kleine Mikroorganismen wie Bakterien und Algen. Die ersten mehrzelligen Tiere tauchten wohl erst vor etwa 700 Millionen Jahren auf, der erste Fisch schwamm aber erst vor höchsten 545 Millionen Jahren im Meer. Dies lässt sich alles durch Fossilfunde und ihre radiometrische Untersuchung belegen.

Im Laufe der Erdgeschichte kam es dabei immer wieder zu Massenausterbeereignissen. Diese hatten unterschiedliche Ursachen. Der Einschlag des Asteroiden oder Kometen vor 66.000.000. Jahren wird als Theorie für EINES dieser Massenaussterben diskutiert und ist auch das wohl wahrscheinlichste Szenario für diesen Punkt in der Erdgeschichte. Aber er war bei weite nicht das Einzige und auch lange nicht das Größte. Am Ende der Kreidezeit starben zwar mehr als 50% aller Arten aus, mindestens fünf Massenaussterbeereignisse dezimierten den Artenreichtum auf der Erde aber mindestens genauso sehr odersogar noch mehr. Das heftigste dieser Aussterbeereignisse fand am ende des Perms, also noch lange vor den Dinosauriern vor ca. 252 Millionen Jahren statt und löschte mehr als 90% allen Lebens aus. Für einen Asteroideneinschlag findet sich hier allerdings kein Hinweis, wahrscheinlich war der Ausbruch eines gewaltigen Supervulkans in Sibirien die Ursache.

Soviel zur Erdgeschichte und zur Evolutionstheorie. Ich frage mich immer noch, warum es heute noch so viele Menschen gibt, die vor all den Beweisen hierfür die Augen verschließen. Man kann doch an die Evolutionstheorie UND an Gott glauben. Jeder, auch der strenggläubigste Christ oder Moslem, muss doch sehen, dass viele Kapitel der Bibel und des Korans heutzutage völlig überholt sind. Im Levitikus steht zum Beispiel auch, dass man nach der Berührung eines Stückes Schweinehaut unrein wird - warum gibt es dann auch islamische und jüdische Fußballmannschaften (der Ball ist aus Schweineleder)? Wenn man sich nicht mit einer Augenkrankheit dem Altar Gottes nähern darf, weil man ihn sonst besudeln würde, warum tragen dann selbst einige Imame und sogar der Papst eine Brille, wenn sie einen Gottesdienst abhalten?

Kommentar von Cengo385 ,

Interessante Antwort, jedoch gibt es hierfür keine handfesten Beweise. Mit Handfest meine ich auch nicht 100%ig, sondern über 90% würden schon reichen aber das KANN niemand wiederlegen.

Es ist einfach Fakt, dass in der Wissenschaft viel Spekuliert und nur zu ungefähr berechnet wird.

Zum Thema Religion würde ich auch eher weniger gerne Antworten hören, da diese ziemlich abgeändert wurden. Viel mehr wünsche ich mir generelle Meinungen zum Thema Gott.

Aber danke für die Antwort :)

Kommentar von kaffeemahler ,

Keine handfesten Beweise? Die Videoaufzeichnungen wurden leider alle zerstört. Die wissenschaftlichen Fakten, die Markus K. hier aufzeigt, sind handfest nachprüfbar. Wenn du diese Beweise nicht akzeptieren willst, dann ist das dein Privatvergnügen. Aber damit begibst du dich auch in eine argumentative Sackgasse.

Dann braucht man sich mit dir eigentlich nicht mehr vernünftig unterhalten ...

P.S.: Gibts irgendwas "Handfestes" über Gott?

Kommentar von MarkusKapunkt ,

Was ich zur Erdgeschichte zusammengeschrieben habe ist alles wissenschaftlich genau erforscht, so genau, dass es sogar zu 99,999% als gesichert gilt. Ausnahmen sind lediglich der Ablauf von Aussterbeereignissen, da gebe ich dir recht: das sind nur Hypothesen. Aber DASS es sie gegeben hat ist ebenfalls eine Tatsache. 

Antwort
von Trashtom, 126
Evolutionstheorie

Doch wo sind die unermesslichen Krater von den Metioriden, welche eine ganze Rasse ausgerottet haben?

Ich weiß nicht, bevor man so eine Behauptung aufstellt benutz ich doch meinen Hausverstand oder zumindest Google und sehe mal nach, ob's wirklich keine Krater gibt oder?

https://de.wikipedia.org/wiki/Chicxulub-Krater

180 km Einschlagkrater, reicht das?

Kommentar von Cengo385 ,

Nein das reicht mir leider nicht und das sage ich nicht, damit ich eine religiöse Antwort erzwinge, sondern man muss sich auch mal Tiefer in die Materie versetzen.

Diesen Hausverstand welchen du andeutest, habe ich schon lange in Gebrauch genommen und mir ebenfalls die ,,Fakten,, angeschaut.

Wie konnten jedoch nach so einem Einschlag jedoch Lebewesen weiterhin existieren?

Warum ist dort nicht eine gigantische Grube entstanden, welche sowohl beim Einschlag die komplette Erde überflutet hat, als auch im nachhinein einen großen Teil des Ozeans verlagert hat, welches für eine Weltweite dürre gefürt hat.

Solche Fragen sollte man sich stellen

Kommentar von Trashtom ,
muss sich auch mal Tiefer in die Materie versetzen.

Genau das solltest du tun. Ein Meteorit entwickelt beim Einschlag unvorstellbare Kraft. Die Kraft holt er aber nicht nur aus seiner Größe, sondern vor allem aus seiner extremen Geschwindigkeit.

Deshalb, muss es, entgegen deiner Vorstellung, kein Mond-großes Objekt sein sondern es reicht ein "paar" Kilometer großer Brocken. Der übrigens mit der 20-fachen (!!!!!!) Geschwindigkeit einer Gewehrkugel in die Erde reindonnert. 

Wie konnten jedoch nach so einem Einschlag jedoch Lebewesen weiterhin existieren?

Bei dem Einschlag wurde ein Großteil einfach verbrannt, überflutet, erschlagen, ist erstickt usw.. (google einfach mal nach den Folgen) - aber nicht alle. Für die vollkommene Auslöschung ("Gott" sei Dank) war noch kein Asteroid groß genug.

Die großen Tiere, mit den größten Bedürfnissen gehen logischerweise als erstes drauf -> Dinosaurier. (Kein Futter mehr, brauchen mehr Luft, etc..) Die zu der Zeit noch kleinen und unwichtigen Säugetiere, in ihren Erdlöchern, mit wenig Futterbedarf haben im Ganzen überlebt.

Warum ist dort nicht eine gigantische Grube entstanden, welche sowohl beim Einschlag die komplette Erde überflutet hat, als auch im nachhinein einen großen Teil des Ozeans verlagert hat, welches für eine Weltweite dürre gefürt hat.

Der direkte Krater ist nicht so groß, wie du dir das vorstellst. Die schweren Folgen entstehen dadurch, dass die Energie von diesem Einschlag in alle Richtungen weitergeleitet wird (Druckwelle, Tsunamis, Erdbeben etc..) - ja sogar das Klima verändert sich. Manche Tiere haben das überlebt, manche eben nicht. Eigentlich ganz einfach.

Kommentar von MarkusKapunkt ,

Das mit der Überflutung und der "Dürre" (asteroidischer Winter) ist tatsächlich passiert, und in der Tat gab es damals nur sehr wenige Überlebende. Es verschwanden zwar "nur" rund 50 Prozent der ARTEN, aber sicher weit mehr Prozent an Individuen. Bedenke: es braucht theoretisch nur jeweils zwei Vertreter einer Art, die übrig bleiben, damit die Art überleben und sich neu aufstellen kann. 

Wie haben diese Tiere überlebt? Einige konnten sich unter der Erde verstecken, einige hatten sehr widerstandsfähige Eier, andere konnten in einer Art Winterstarre überleben und und und... Die Natur ist sehr kreativ, wenn es darum geht, das Leben zu erhalten - besonders dann, wenn es kurz vor seiner kompletten Auslöschung steht.

Wie meinst du das mit der Verlagerung der Ozeane?

Antwort
von GanMar, 103
Evolutionstheorie

Doch wo sind die unermesslichen Krater von den Metioriden, welche eine ganze Rasse ausgerottet haben?

Ein einziger Krater genügt vollkommen aus, ebenso ein entsprechend großer Vulkanausbruch. Und davon gab es in der Vergangenheit unseres Planetens schon mehrere.

Du darfst Dir nicht vorstellen, daß jeder einzelne Dinosaurier von einem großen Stein erschlagen wurde. Es reicht, wenn sich das Klima drastisch ändert. Und dazu genügt einfach eine Menge Staub in der Luft.

Wenn man etwas hinterfragen möchte, dann muß man schon ein wenig Grundlagenwissen haben. Es muß nicht unheimlich viel sein, aber genug, um sich mit wissenschaftlichen Methoden zu beschäftigen. Da stimme ich Dir vollkommen zu. Dumme Menschen hinterfragen selten.

Ich denke, die Entstehung der Erde und der Lebewesen wird sich mit Naturwissenschaft erklären lassen. Vielleicht heute noch nicht jeder einzelne Aspekt, aber wir sind auch noch lange nicht am Ende aller Forschung angelangt und haben noch längst nicht jede Frage gestellt.

Antwort
von dadita, 42
Evolutionstheorie

Die Evolutionstheorie ist nicht abstrakt, Evolution ist ein Fakt. Daran gibt es keinen begründbaren Zweifel. Die Evolutionstheorie selbst ist eine der am besten belegten Theorien der Wissenschaft und mittlerweile ebenfalls als Fakt anzusehen, wie vergleichbar gut belegte Theorien (Germ theory of disease, Atomtheorie) auch.

Wir wissen wo sich dieser Krater befindet, er liegt im Golf von Mexiko. 

http://www.dailygalaxy.com/my_weblog/2013/12/zeroing-in-on-gulf-0f-mexico-remnan...

Eine Forschungsgruppe hat übrigens gerade vor dort großangelegte Ausgrabungen durchzuführen.

Religion ist nichts anders als ein Instrument zur Massenkontrolle sowie eine mentale Krücke für jene die sich einen komplexen Kosmos doch lieber stark vereinfacht erklären. Alle Götter, von Thor über Osiris bis zum abrahamitischen Gott (ob er nun Allah, Jaweh oder nur Gott genannt wird), sind Märchenfiguren. 

Kommentar von Cengo385 ,

Ist diese Antwort von dir nicht etwas eindimensional? Die Evolutionstheorie ist nicht Bewiesen, außer du kannst mir das Beweisen (Wortwitz).

Es sind genug Namenhafte Wissenschaftler aus diesem Bereich zu einem Glauben übergegangen und das nicht Grundlos denke ich.

Diese Menschen befassen sich denke ich mal intensiver mit dieser Thematik als so manch Forumnutzer.

Kommentar von dadita ,

Das ist einfach falsch. Kein seriöser Wissenschaftler der in diesem Bereich arbeitet kann an der Evolution zweifeln. 

Sie ist die Grundlage der modernen Genetik und Biologie, sie ist tausendfach bewiesen, durch Sequenzanalysen, Fossilienfunde und Co. Es gibt keine Alternative zur Evolution, schon gar keine absurden antiken Schöpfungsmärchen diverser Sekten...und kein seriöser Wissenschaftler würde diese unterstützen.

Als jemand der in der Molekularbiologie tätig ist, ist mir dies einfach klar.

Expertenantwort
von Enzylexikon, Community-Experte für Religion, 111
Evolutionstheorie

Ich bin Buddhist und mir sind derartige Fragen eigentlich ziemlich gleichgültig. Da ies für mich keinen plausiblen Beweis für die Existenz eines allmächtigen Schöpfers gibt, halte ich mich an die Erklärungen der Wissenschaft.

Selbst wenn die Wissenschaft rein hypothetisch irgendwann einmal feststellen sollte, dass die Evolutionstheorie unzureichend ist und eine andere Erklärung parat hat - ja und? Dann ist das eben so.

Die Wissenschaften haben Theorien und Ansichten immer wieder ändern und anpassen müssen.

  • Vorstellung des geozentrischen Weltbilds...wurde widerlegt
  • Vorstellung der flachen Erdschreibe...wurde widerlegt
  • Vorstellung der Evolution...ja und?

Von keiner Änderung des wissenschaftlichen Weltbilds ist die Welt untergegangen - das ist aus meiner Sicht ein rein akademisches Problem und kein existentielles.

Antwort
von Tuehpi, 114
Evolutionstheorie

Doch wo sind die unermesslichen Krater von den Meteoriten, welche eine ganze Rasse ausgerottet haben?

Diese sind nicht mehr sichtbar. Die Erde ist ein geologisch gesehen sehr aktiver Plant. Da wäre die Veränderung der Landschaften durch Vulkanausbrüche, die Bewegung der Kontinentalplatten(Plattentektonik), Erosion durch Wind und Wetter, usw usw. 

https://de.wikipedia.org/wiki/Chicxulub-Krater

Was denkt Ihr darüber und was haltet Ihr von der Evolutionstheorie (Welche auch ziemlich abstrakt ist in meinen Augen)

Naja, SO abstrakt jetzt nun auch wieder nicht. Insbesondere wenn man sich mal ein kleines bisschen in die Thematik einließt. 

Ich mein, man kann es drehen und wenden wie man will, es ist doch nicht zu übersehen das der Menschenaffe und wir gemeinsame Vorfahren haben. 

Oder das man im allgemeinen seinen Eltern ähnlich sieht. Vererbung, Genetik... Es lässt sich eigentlich alles äußerst un-abstrakt nachvollziehen. 

Und zu deiner eigentlichen Frage, die Entstehung der Erde als Planet an sich hat mit der Evolutionstheorie überhaupt gar nichts zu tun. 

Kommentar von Garfield0001 ,

und was ist dagegen zu sagen, das Gott alles erschaffen hat und den Menschen ähnlich der Affen geschaffen hat? VW konstruiert das Auto ja auch nicht jedes mal vom Grunde aus neu. Klar das sich VW Autos ähnlich sehen. und das eigentlich alle Autos Räder, Motor und Lenkrad haben. einfach weil es sich bewährt hat. warum soll Gott Hände IMMER unterschiedlich machen? da stoße jeder Ingenieur mit dem Kopf schütteln wenn es so wäre :-)

Kommentar von Tuehpi ,

Blinddarm. Krebs. Nah- / Kurzsichtigkeit. Gendefekte. 

jaja... Intelligent Design. Für mich riecht das eher nach Verzweiflung seinen Gott doch noch iiiirgendwo unterbringen zu können.

Kommentar von Ryuuk ,

Es ist Verzweiflung. Das ganze "Ja, vielleicht hat Gott ja mit Evolution gewirkt" ist im Prinzip nur ein verzweifeltes greifen nach Strohhalmen. Es gibt einfach keinen legitimen Grund mehr an göttliche Schöpfung zu glauben.

Kommentar von Karl37 ,

Den Impakt von Chicxulab in Yucatan sollte man nicht in Zusammenhang mit dem großen Dinosterben bringen. Es war zwar ein apokalyptisches Ereignis, allerdings stimmt der Zeitrahmen nicht, der sich aus jüngsten Bohrungen ergeben hat .

http://www.uni-heidelberg.de/md/chemgeo/geow/forschungsgruppen/palaeontologie/st...

Kommentar von Tuehpi ,

Das ist interessant. Danke für den Link!

Was bleibt ist trotzdem ein riesiger Krater eines Meteoriteneinschlags der unzweifelhaft stattgefunden hat und nun nicht mehr ohne weiteres Sichtbar ist. 

Kommentar von MarkusKapunkt ,

Dieser Link ist inzwischen widerlegt. Neuere Untersuchungen ergaben, dass das Chixulub-Ereignis zeitlich doch genau mit dem Alter der KT-Grenze zusammenliegt. Der widersprüchliche Alterswert basierte auf einem Messfehler. Es ist jedoch wahrscheinlich, dass auch das Dekkan-Trapp-Ereignis in Indien (Superplume bzw. Supervulkan) zeitgleich stattfand, vielleicht sogar durch den Impakt ausgeköst wurde. Beide Szenarien zusammen haben dann eine wahre Apokalypse verursacht.

Kommentar von Karl37 ,

Du hast sicher eine Quelle für deine Behauptung. Das große Artensterben liegt genau an der KT Grenze, das ist aus vielen Quellen bestätigt und der Yucatan Impakt von Chicxulub war ca. 300 Tsd Jahre früher.

Kommentar von Trashtom ,

Vermutlich liegt es daran, dass wir hier alle keine Experten sind und der Chicxulub einfach der Größte ist und somit dem Fragesteller als Antwort auf "Wo sind die Krater" reichen sollte.

Wie das genau lief mit dem Aussterben ist sowieso noch nicht 100% geklärt.

Antwort
von Minilexikon, 102
Evolutionstheorie

Ist die Erde vollkommen eben? Hast du noch nie einen Krater gesehen? Sind Meere nicht auch ziemlich groß und tief?

Darunter könnte sich einer der Krater befinden. Dazu kommt, dass nach der Auslöschung der Dinosauerier durch den Meteroiteneinschlag (Kreide-Paläogen-Grenze) unser Planet im darauffolgenden Zeitalter der Erdgeschichte, Paläogen (das auf die Kreidezeit folgende Zeitalter) sich die Erde weiterhin verändert hat und erst in diesem Zeitalter die Kontinente beispielsweise annähernd (-->Plattentektonik) ihre heutige Position eingenommen haben.

Kommentar von MarkusKapunkt ,

Die Kontinente hatten schon am Ende der Kreide ungefähr die heutige Posittion eingenommen. Zwar waren Indien und Asien noch nicht miteinander verbunden und auch nicht Nord-und Südamerika, jedoch würdest du auf einer Weltkarte aus jener Zeit die Erde schon als solche erkennen.

Kommentar von Minilexikon ,

Das habe ich auch gar nicht in Abrede gestellt. Ich meinte lediglich, dass die Erde sich da noch verändern konnte, wenn auch schon nicht mehr so stark.

Antwort
von realsausi2, 66
Andere Ursachen

Die Entstehung der Erde hat nichts mit der Evolution zu tun. Als Evolution begann, war die Erde schon uralt.

Du bringst hier allerhand Dinge durcheinander.

(Welche [Evolutiontheorie] auch ziemlich abstrakt ist in meinen Augen) ?

Was meinst Du, woran das liegt? An der Evolutiontheorie (ET) oder an Dir?

Es ist mit der Naturwissenschaft meistens so, dass sie keine einfachen Antworten zur Vergügung hat. Weil die Dinge eben recht komplex sind. Die ET ist da keine Ausnahme.

Die kann man nicht verstehen, wenn man sie sich nur mal eben so anschaut. Ich befasse mich nun seit fast 40 Jahren damit und lerne ständig noch dazu. Wenn man sich genauer damit befasst, überwindet man dieses abstrakte Gefühl aber sehr schnell, weil sie einfach so logisch, nachvollziehbar, schlüssig, überprüfbar und elegant ist.

Wer die ET nicht anerkennt, hat sie nicht verstanden. Sie nicht zu verstehen ist aber immer ein Defizit auf Seiten des Betrachters, nicht der ET selbst.

Dennoch hat sie eben gar nichts mit der Entstehung der Welt zu tun. Hierfür ist die Astronomie, bzw. Kosmologie zuständig.

Das Aussterben der Saurier geht tatsächlich nur auf einen einzigen Meteoriten zurück. Dieser ist im Golf von Mexiko eingeschlagen und hat nicht nur die Saurier, sondern gilt als das größte Artensterben aller Zeiten. Tausende von Arten sind durch diesen einen Meteoriten ausgestorben.

Was sich für einige kleine Säugetiere als riesen Glücksfall erwiesen hat. Unsere Vorfahren nämlich.

Wenn Du diese Dinge wirklich verstehen willst, musst Du Dich damit befassen, lernen, verbinden.

Zum Anfang vielleicht das hier:

https://de.wikipedia.org/wiki/Kreide-Pal%C3%A4ogen-Grenze

Du hast mit Deiner Frage hier ja schon einen guten Anfang gemacht. Nur weiter so....

Kommentar von Cengo385 ,

Folgendes Fallbeispiel:

Ein gläubiger Christ, oder Moslem, oder Jude kommt zu dir und sagt du hättest die Religion nicht verstanden.

Die Person hätte sich 40 Jahre mit Religion beschäftigt und sagt zu dir, dass der Defizit in deiner Betrachtung liegt.

Wie würdest du da Argumentieren?

Kommentar von dadita ,

Oh ich würde gewiss zugeben, dass diese Person mehr über die absurden Märchen ihrer Sekte weiß. Mit der Realität haben diese dennoch nicht das geringste zu tun.

Kommentar von realsausi2 ,

Ich habe mich auch seit fast 40 Jahren mit der Bibel beschäftigt. Zugegeben in letzter Zeit nicht mehr so intensiv, aber über 15 Jahre jeden Tag.

Ich würde gar nicht argumentieren. Ich würde mir erstmal Argumente vorlegen lassen und dann auf diese eingehen.

Es ist Fakt, dass Evolution die gestaltenden Kraft des Lebens auf diesem Planeten ist. Daran gibt es keinen vernünftigen Zweifel. Über Einzelheiten kann man ja geteilter Meinung sein, aber das Grundprinzip ist so gewiss wie die Kugelgestalt der Erde.

Ich werde ebenso wenig über die Evolution an sich diskutieren wie ich über die Form der Erde diskutieren werde. Oder ob der Mond vielleicht aus Käse ist.

Auf dem Niveau ist Schöpfungsglaube angesiedelt. Mir ist bis heute kein "Argument" für einen Schöpfergott vorgetragen worden, dass man nicht hätte widerlegen können.

Antwort
von DottorePsycho, 126
Evolutionstheorie

Vor 65 Millionen Jahren wurde die Welt von einer kosmischen Katastrophe
heimgesucht. Dort wo heute die Nordküste der mexikanischen Halbinsel
Yucatàn verläuft, schlug ein Asteroid von zehn Kilometern Durchmesser
mit einer Geschwindigkeit von 25 Kilometern pro Sekunde in ein damaliges
flaches Meer ein. Er jagte eine Flutwelle um die Erde und schleuderte
so gewaltige Mengen Staub in die Atmosphäre, dass die Sonnenstrahlen
nicht mehr hindurch kamen und es eisig kalt wurde auf dem Planeten.

Dieser "unermessliche" Krater (Golf von Mexico) ist heute noch prima zu erkennen.


Kommentar von Garfield0001 ,

woher weiß man die Geschwindigkeit? stand damals dort schon ein blitzer?

Kommentar von DottorePsycho ,

Meteorite erreichen auf ihrer Bahn um die Sonne eine Geschwindigkeit von bis zu 42 km/s. Die Erde hingegen nur etwa 30 km/s. Daraus lässt sich die reale Geschwindigkeit, mit der ein Meteorit auf die Erde auftrifft, berechnen. Sie hängt davon ab, aus welcher Richtung sich der Meteorit der Erde nähert. Holt ein Meteorit die Erde von in gleicher Richtung ihrer Bahnbewegung um die Sonne, quasi von hinten ein, beträgt seine relative Eintrittsgeschwindigkeit etwa 12 km/s.

Wesentlich höhere Eintrittsgeschwindigkeiten entstehen, wenn sich der Meteorit gegen die Bahnbewegung der Erde um die Sonne  nähert. Dabei summieren sich die spezifischen Geschwindigkeiten von Meteorit und Erde und der frontale Zusammenstoß ereignet sich mit ca. 72 km/s, was bei Großmeteoriten, die bekanntlich die Erdoberfläche ungebremst erreichen, zu verheerenden Folgen führt.

Kommentar von Trashtom ,

Na sowas, da will man einen lässigen Kreationisten-Spruch bringen und wird so weggeblasen :D

Kommentar von Cengo385 ,

Das ist echt eine gut Beschriebene Theorie aber was macht dich da so sicher? Bei der Vorstellung, dass solch ein Meteorid eingeschlagen hätte, würde ich denken dass die Erde dabei zerstört werden müsste

Kommentar von GanMar ,

Nun, die Energie, die benötigt würde, die Erde zu zerstören - die kannst Du nicht zufällig berechnen? Um dann festzustellen, daß ein lediglich 10 km großer Brocken nicht ausreicht, den ganzen Planeten zu zerlegen? Der bleibt einfach stecken. Der schafft es nicht mal bis durch den oberen Erdmantel.

Kommentar von DottorePsycho ,

Das ist beileibe keine Theorie mehr. Man hat in dem von mir bezeichneten Bereich, Metalle gefunden, die auf der Erde höchstselten sind, dort aber in großen Mengen vorkommen. Man weiss, dass diese Metalle für Meteorite typisch sind.

Es sind eigentlich nur noch religlös motivierte Gruppierungen, die diese Fakten als Theorie abtun.

Kommentar von Cengo385 ,

Entweder religös motivierte ,,Gruppierungen,, oder Menschen die gerne Dinge hinterfragen.

Wissenschaft ist nicht gleich zu setzen mit Richtigkeit.

Antwort
von HirnvomHimmel, 93
Andere Ursachen

... haben zur Entstehung der Erde geführt: Aus der gegenwärtig beobachteten Beschaffenheit des Universums und dem Vergleich unseres Planetensystems mit anderen, "momentan" entstehenden Planetensystemen lässt sich empirisch schlussfolgern, daß Sterne und Planeten entstehen, wenn sich Masse aufgrund der Schwerkraft zusammenballt.

Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ist die Erde auch auf diese Weise entstanden und stellt keine Ausnahme dar.

Antwort
von SibTiger, 73
Evolutionstheorie

Wobei man natürlich sagen muss, dass die Evolution eher die Fortentwicklung des Lebens auf der Erde beschreibt. Die Entstehung des Lebens wird eher durch die Abiogenese erklärt. Vermutlich nicht nur hier auf unserer Erde sondern auch auf vielen anderen Planeten im Weltall.

Die Erde entstand übrigens erst etwa 9 Milliarden Jahre nach der Entstehung von Raum und Zeit.

Gott hinter der ganzen Geschichte zu vermuten ist möglich, aber nicht zwangsläufig notwendig.

Kommentar von Cengo385 ,

Die Erde entstand übrigens erst etwa 9 Milliarden Jahre nach der Entstehung von Raum und Zeit

Woher hast du diese Information? Und wie sicher bist du dir, dass sie richtig ist?

Woher diese Zeitspanne, woher überhaupt das Denken, dass Sie erst so ,,kurz,, vor der Erde entstanden ist?

DAS zum Beispiel finde ich abstrakt, wenn Menschen mit einer begrenzten Intelligenz sagen, das vor 9 Milliarden Jahren dies und jenes passiert ist.

Ist mir ehrlich gesagt unschlüssig

Kommentar von SibTiger ,

Das lässt sich recht gut erklären. Wir können heute mit Teleskopen sehr ferne Galaxien beobachten und ihre Entfernung beispielsweise mit Hilfe der Cepheiden bestimmen. Wenn man dann die Lichtgeschwindigkeit berücksichtigt ist das natürlich auch immer eine Reise in die Vergangenheit. Das Alter unseres derzeitigen Universums ist als sehr sicher mit knapp 14 Milliarden Jahre festgestellt. Es ist natürlich möglich, dass es noch andere Universen gibt.

Unsere Erde und ihr Lebenslauf ist eng an den Lebenslauf der Sonne gekoppelt. Die Sonne ist ein mittelgroßer Stern der Spektralklasse G 2. Diese Sterne lassen sich auch an anderer Stelle in der Milchstraße beobachten und ihr Lebenszyklus ist uns gut bekannt. Allein in unserer Milchstraße gibt es Hunderttausende von Sternen die mit der Sonne vergleichbar sind und auch Sterne die einmal mit der Sonne vergleichbar waren, sich aber schon zu roten Riesensternen entwickelt haben. Die Altersbestimmung der Sterne ist sehr seriös. 

Es ist also nicht abstrakt und auch keine Spekulation, sondern es ist beobachtbar.

Kommentar von pilot350 ,

@SibTiger Ich möchte Deine Antwort dahingehend ergänzen dass es in unserem Universum nicht hundertausende sondern Trillionen von Himmelskörpern gibt. 1Trillion um es mal begreiflich zu machen sind soviele Himmelskörper dass Du alle Sandstrände unserer Erde einsammeln könntest und alle Sandstrände in die Sahara kippen würdest dort dann 1 Trillion Sandkörner sein werden und 1 Sandkorn davon ist die Erde. Deshalb ist es durchaus möglich daß es noch weitere Himmelskörper gibt auf denen die selben atmosphärischen Umstände herrschen wie auf unserer Erde. Nach den letzten Erkenntnisse ist ein Himmelskörper mit einer Konstellation wie in unserem Sonnensystem 80.000 Lichtjahre von uns entfernt. Also unerreichbar mit unseren Antriebsmöglichkeiten und Lebenserwartungen.

Kommentar von SibTiger ,

Mit der Anzahl der Sterne im Universum hast Du sicher Recht, aber wenn Du Dir meinen Kommentar noch einmal ansiehst, siehst Du sicher dass ich nur die G-Stern (ähnlich unserer Sonne) gemeint habe und auch nur von den der Sonne vergleichbaren Sternen unserer Milchstraßen-Galaxie geschrieben habe.

Rechnet man die die kleineren K-Sterne und die noch kleineren und viel häufigeren M-Sterne mit dazu kommt man natürlich auch in unserer Heimat-Galaxie auf etwa 200 Milliarden Sonnen. 

Kommentar von dadita ,

Dein Unverständnis ist kein Indiz für Unschlüssigkeit. Der Vorposter hat Fakten dargelegt, welche du mit einer kleinen Recherche bestätigen hättest können.

http://www.scientificamerican.com/article/how-science-figured-out-the-age-of-the...

http://biologos.org/common-questions/scientific-evidence/ages-of-the-earth-and-u...

http://www.slate.com/blogs/bad_astronomy/2013/03/21/age_of_the_universe_planck_r...

Diese Aussagen sind fundiert mit Fakten belegt und schlüssig. 

Antwort
von suziesext05, 52

ich finde, DIE Religion hat überhaupt keine naturwissenschaftlichen Fragen zu beantworten, und hat sie ja auch nie in brauchbarer Weise beantwortet.

Wenn Theologen sich zu solchen Themen ausbreiten, kommen so ne irren Spässchen raus wie bei dem irischen Bischof Ussher, der aus dem Alten Testament herausrechnete, dass die Welt am 23.Okt.4004 v.Chr erschaffen wurde.

Übrigens: wie die Erde entstand, das ist n Thema der Geophysik und der theoretischen Physik.

In der Evolutionslehre (Biologie) wird die Entstehung und Modifikation der Arten untersucht. Also nicht durch nen einmaligen Schöpfungsakt völlig festgelegter Arten, sondern durch Selektion und Entwicklung.

Antwort
von pilot350, 35
Evolutionstheorie

Die neuesten Erkenntnis aus der Quantentheorie bestätigen dass für die Erschaffung der Erde bzw. unseres Universums kein Gott notwendig war.

Kommentar von Cengo385 ,

Nicht notwendig war, jedoch die Frage, ob es hier um die Notwendigkeit oder um die Tatsache geht.

Und woher hast du diese Information?

Kommentar von pilot350 ,

Die Antwort habe ich bereits gegeben, beschäftige Dich mit den neuesten Erkenntnissen der Quantenphysik, dort findest Du die Erklärungen dazu.

Antwort
von robin1102, 81
Andere Ursachen

Die Erde ist entstanden, nachdem der Urknall vollzogen war. Zu dieser Zeit schoss viel Materie durch das Universum. Gesteine vereinigten sich und formten unsere Erde bzw. auch die anderen Planeten. Ein Gott war hier höchstwahrscheinlich nicht im Spiel. Denn wie stellen sich das manche vor?

Hatt Gott seine Hände dagehabt und damit jedes Bäumchen gesetzt, die Meere mit Wasser gefüllt? Die Menschen aus irgendwelchen Bauteilen zusammengesetzt? - Nein! So war es bestimmt nicht. Es kann einfach nur die Natur gewesen sein, die die Erde durch Zufall an der für uns richtigen Stelle enstehen ließ.

Der Krater des tödlichen Meteoriten befindet sich übrigens bei Mexiko - genauer gesagt unter Wasser im Golf von Mexiko.

Kommentar von Cengo385 ,

Hatt Gott seine Hände dagehabt und damit jedes Bäumchen gesetzt, die
Meere mit Wasser gefüllt? Die Menschen aus irgendwelchen Bauteilen
zusammengesetzt? - Nein! So war es bestimmt nicht

Da muss ich dir Recht geben, denn gläubige Menschen gehen von einem allmächtigen Wesen aus.

Ein allmächtiges Wesen muss keine Hand haben und selbst wenn, dann bräuchte dieses Wesen sie auch nicht heben.

So würde ich das jedoch logisch schlussfolgern ^^

Kommentar von robin1102 ,

Deine Aussage verunsichert mich ein wenig. Wie würdest du es denn jetzt logisch schlussfolgern? So wie ich es oben geschrieben habe oder so, wie du es geschrieben hast (im Kommentar)?

Antwort
von Whaaateever, 101
Evolutionstheorie

Ich glaube eher an die Wissenschaft, (na ja, was heißt eher. Ich glaube an die Wissenschaft) als an "Gott", der einfach so mal in 7 Tagen die Welt und die Menschen hergezaubert haben soll. Natürlich können wir in der Wissenschaft noch nicht alles beweisen, aber das kommt alles noch. 

Und nur weil wir uns jetzt etwas nicht erklären können, wieso was warum so irgendetwas ist, heißt das nicht, dass "Gott" die  Erklärung für alles ist. 

(z.B. Die Bibel sagt, die Erde sei eine Scheibe. -> widerlegt. Oder glaubt ihr immer noch nicht, dass die Erde eine Kugel ist?)

Kommentar von Cengo385 ,

Ich bin zwar kein Christ, aber ich meine diese Passage wurde bei dem zweiten Testament ausgelassen.

Zudem auch das denken der 7 Tage sich auf Religion bezieht, das möchte ich in dieser Diskussion jedoch nicht machen, weil ich denke das Religion ein Werkzeug der Menschen ist.

Viel mehr geht es mir um die Frage: Gibt es Gott, ja oder nein.

Kommentar von pilot350 ,

Auf diese frage kann man nur mit nein antworten.

Antwort
von Schrodinger, 95
Evolutionstheorie

Die Evolutionstheorie ist abstrakter als sprechende Schlangen? Okay. :DDDD

Ne mal im Ernst, diese Krater von denen du redest, die haben sich in den vielen Jahren verändert und umgeformt. Nichts sieht so mehr aus, wie vor 1 mio. Jahren. Einige dieser Krater, könnten auch Seen sein, wer weiß. 

Kommentar von Cengo385 ,

Krater, die eine ganze Existenz ausgeloschen haben zu Seen? Okay :DDDD

Ne Spaß bei Seite, ich beziehe mich nicht auf die Religion selber, denn das was du da sagst, stammt aus der Bibel. Mir geht es eher um den allgemeinen Bezug zu Gott.

Was eine Religion dazu sagt ist mir recht egal

Antwort
von cruscher, 93
Evolutionstheorie

Ein Meteor ist in einen anderen rein und hat ihn zerstört. Die Brocken sind nach Tausenden Jahren wieder zusammen geklumbt und haben die Erde gebildet. Alles ist abgekühlt und Leben ist entstanden :3

Kommentar von Cengo385 ,

In wiefern ist das realistischer als ein Wesen, welches weit über unsere Möglichkeit der Inteligenz geht?

Kommentar von Trashtom ,

Hättest du viele verschiedene Bücher und Berichte gelesen und nicht 1000 Mal das gleiche Buch, dann wüsstest du, dass er hier die Entstehung eines Planeten beschreibt.

Dank der teuflisch-ungläubigen Erfindung des Teleskops ist die Entstehung von Sternen und Planeten bekannt.

Kommentar von Cengo385 ,

Ich kann dir nicht richtig folgen. Welches Buch soll ich 1000 mal gelesen haben?

Wenn du dich gerade auf eine Bibel oder einen Koran beziehst, muss ich dich enttäuschen.

Ich lehne religiöses Denken ab, sondern beziehe mich eher auf den Gott an sich.

So eine Unterstellung zu erschließen ist in meinen Augen unüberlegt von dir, du kennst mich ja schließlich nicht ^^

Antwort
von DerBuddha, 38

1. ist die erde übersät von kratereinschlägen und............

2. muss man überhaupt nicht schlau sein, um die religionen und erfundenen götter zu hinterfragen..........

es reicht, wenn man sich die geschichte der religionen anschaut, welche war zuerst da, wie entwickelten sich die religionen mit der weiteren entwicklung des menschen........und zudem noch die geschichte und entstehungsgeschichte der götter............auch hier, welche waren die ersten und wie kam es zum monohteismus.............die ersten götter waren der gott des feuers, des donnersy und des blitzes und warum glaubt man nicht mehr an diese?

um dass alles eben mal selbst anzuschauen und die richtigen schlussfolgerungen zu ziehen, bedarf es also keiner "schlauheit", sondern nur die augen zu öffnen und mal die rosarote glaubensbrille abzulegen..........:)

die wirklich richtige frage dazu lautet dann nur noch:

warum leugen die gläubigen sämtliche geschichtlichen und wissenschaftlichen fakten und krallen sich an den gott fest, den sie sich selbst erschaffen haben?....................:)

P.s. abstrakt ist, dass der islam sich an alten und erfundenen geschichten klammert, dass sämtliches infrage stellen des menschen mohameds bestraft wird und verboten ist..............durch diesen wahnwitzigen personenkult  wird sich der islam nie wirklich weiterentwickeln....................aber dass müsste er, denn viele dinge in dieser religion sind falsch, erfunden und nie wirklich so gewesen..........zudem war mohamed auch selbst ein tyrann..........

wen es interessiert, der sollte sich mal das buch "mohamed - eine abrechnung" besorgen..........:)

Antwort
von ThomasJNewton, 44

Man muss nicht unendlich schlau sein, aber man darf auch nicht unendlich blöd sein.

Für unendliche Blödheit sprechen einige Kriterien:

  • Man ist nicht in der Lage, einfache Wörter fehlerfrei zu buchstabieren
  • Man startet Umfragen zu Themen, wo schon eine Meinung ein sicheres Indiz für Dummheit ist.
  • Man hat Dinge vor Augen, und bemerkt nicht, dass es das Brett vor'm Kopp ist
  • Rasse ist, wenn überhaupt, ein anderes Wort für Unterart. Es gibt weder die "menschliche Rasse", das ist nur eine falsche Synchronisation von Filmen, denn das nennt sich auf Deutsch Menschheit. Eine Rasse der Dinosaurier ist endgültig lachhaft.

Gegen Aufrichtigkeit, Ehrlichkeit, Sorgfalt, Mühe Respekt und Demut gibt es sicher in allen den heiligen Schriften keinen Hinweis.

Da ist es egal, ob du Muslim bist. Du bist einfach nur ein junger, unreifer, ungebildeter, oberflächlicher und respektloser Junge oder Knabe. Oder vielelicht ein Mädchen.

Lerne Respekt, und hüte dich, Menschen durch solche Fragen zu verärgern.
Geh zur Schule und lerne.
Wenn ich dein Vater wär, würde ich dir Respekt beibringen.
Auf genau die Weise, die du verstehst.

Noch Fragen?

Kommentar von Tuehpi ,

Du bist einfach nur ein junger, unreifer, ungebildeter, oberflächlicher und respektloser Junge oder Knabe. Oder vielelicht ein Mädchen.

Lerne Respekt, und hüte dich, Menschen durch solche Fragen zu verärgern.
Geh zur Schule und lerne.

Das ist ein junger Muslim der bereit ist über den Tellerrand zu schauen und der Fragen stellt um seinen Horizont und sein Wissen zu erweitern. Deine Antwort hier ist einfach nur ... widerlich. Ich weiß nicht wie ich es anders sagen soll. 

Die Fehler und Missverständnisse die er in die Frage eingebaut hatte werden sicherlich nun nicht mehr vorkommen. Und er kann als Multiplikator dienen, in Kreisen die sonst von wissenschaftlichen Erkenntnissen eher unberührt sind. 

Kommentar von ThomasJNewton ,

Wo der Krater ist, ist wohl inzwischen geklärt.
Dass der Fragesteller ihn bislang erfolgreich ignoriert, und statt dessen provokante Fragen stellt, empfinde ich als Aufplustern.
Nach dem Motto "was interessiert mich das Wissen der Älteren, wenn ich eine Meinung habe".

So habe ich die Frage interpretiert. Vielleicht war das eine Fehlinterpretation.
Aber meine Antwort ist nur im Rahmen dieser Interpretation zu verstehen. Und zu werten.

Wenn du mit deiner Interpretation recht hast, um so besser. Ich sehe nach wie vor Hinweise, dass die Bereitschaft zur Annahmen von Wissen klar gesteckte Grenzen hat, in Formulierungen, die Vorbehalte ausdrücken.

Die Zukunft wird es vielleicht zeigen.

Kommentar von Tuehpi ,

Hast du möglicherweise 2 Nutzer verwechselt? Der Fragesteller war "Cengo385" , der ignorante Kreationist / Intelligent Design Jünger der unter nahezu jeder Antwort mit ... deplazierten.. Fragen herumtrollte war "Garfield0001" . 

Antwort
von loloft, 69
Andere Ursachen

Ich bin mir Ziemlich sicher, dass die Erde nicht durch Evolution des Universums entstand. Sondern durch Asteoriten, Kometen usw. die durch zusammenprall unseren Globus formten.. Aber die entstehung der Menschheit war mit Sicherheit Evolutionsbedingt. 

Also hatte der "liebe Gott" weder bei entstehung der Erde, noch bei dem Dasein der Menschheit seine Hufe im Spiel. 

>>Meine Meinung<<

Kommentar von Garfield0001 ,

Warum soll das eine das andere ausschließen. Nur weil ein Dartpfeil ein Loch ins Holz gemacht hat, heißt es nicht das niemand den Pfeil bewegt hat.

Kommentar von Ryuuk ,

Und nur weil ein Stein auf dem Gehweg liegt, heißt das nicht das ein übergalaktisches Supergenie diesen Stein dort, als Teil seines  unendlichen Masterplans, punktgenau plaziert hat.

Kommentar von Trashtom ,

Deine Antwort macht leider null Sinn. 

Das Wort Evolution bedeutet eigentlich nur "Entwicklung" und bezieht sich ohne konkreten Bezug auf die Entwicklung der Lebewesen auf der Erde.

"Evolution des Universums" bedeutet somit nur die (langsame) Entwicklung des Universums. 

Die Aussage ...

Sondern durch Asteoriten, Kometen usw. die durch zusammenprall unseren Globus formten..

… beschreibt aber eine Entwicklung.

Antwort
von Expectation, 23
Religion

Es war alles eine Berechnung, denn ohne Berechnung geht nix!

Und das kann nur ein Meister, nur jemand, der intelligenter ist als Wir!

Nur, der Plan, war ein anderer, als der, den die Menschen ausführen, weil der Glaube nicht richtig, von allen Glaubenrichtungen aus, gelebt wird.


Antwort
von comhb3mpqy, 80

Also ich bin Christ und glaube an Gott.

Ich glaube, dass diese durchdachte Welt geplant wurde, ich glaube nicht, dass die Erde einfach so entstanden ist. Wenn man glaubt, dass lebenswichtige Dinge einfach so entstehen, dann kann man auch folgendes glauben: Stell dir vor, auf einer Wiese liegen alle Einzellteile eines Autos. Nun kommt ein großer Wind und am Ende steht ein fahrtüchtiges Auto da. Die Chance, dass das Auto entsteht ist evtl größer, als das lebenswichtige Sachen entstehen.

Aber ich schließe die Wissenschaft nicht aus. Warum sollte man nicht an den Urknall und an Gott glauben? Es gibt sogar die Meinung, dass für den Urkanll ein Eingreifen von Gott nötig ist. Auch war der Mensch, der heute als Begründer der Möglichkeit gilt, dass es den Urknall gab Priester. Sie können sich ja auch mal mit der Meinung des Papstes beschäftigen, was er zur Möglichkeit sagt, dass es die Evolution gibt.

Du fragst ja auch noch nach der Religion. Wie schon geschrieben bin ich Christ. Auch in der heutigen Zeit passieren Wunder. Wenn ein Mensch heilig gesprochen werden soll und es die Bedingung gibt, dass ein Wunder passiert sein muss, dann wird das von Ärzten überprüft. Die Ärzte wissen übrigens nicht immer, dass ihre Untersuchungen für die Kirche sind. Wenn es keine wissenschaftliche Erklärung gibt, warum ein Mensch gesund wurde, dann ist ein Schritt getan, damit das Wunder auch bestätigt wird.

Auch stehen in der Bibel erfüllte Prophezeiungen. Man kann z. B. an den Nahen Osten denken und es steht auch in der Bibel, dass falsche Propheten aufstehen werden. Es gibt noch mehr erfüllte Prophezeiungen, man kann sich darüber ja mal auf youtube informieren.

Falls jemand Quellen haben möchte, der kann die Frage in die Kommentare schreiben, ich schreibe dann, wonach ihr suchen könnt.



Kommentar von comhb3mpqy ,

soweit ich weiß belegen Funde, dass die Bibel sehr genau überliefert wurde.

Kommentar von realsausi2 ,

dann kann man auch folgendes glauben: Stell dir vor, auf einer Wiese liegen alle Einzellteile eines Autos.

Eine völlig untaugliche Analogie. Auch hierauf habe ich Dich wiederholt hingewiesen.

Die Teile eines Autos sind tote Materie. Sie haben keine Fähigkeit zur Selbstorganisation. Lebende Materie aber sehr wohl. Auch findet man in Autoteilen niemals den Bauplan für das gesamte Auto. Bei Zellen ist das aber so. Außerdem betreiben Zellen einen Stoffwechsel, stehen also in aktivem Austausch mit ihrer Umwelt, Das können Autoteile nicht.

Die Analogie ist also völlig unbrauchbar, als Argument gegen Evolution herzuhalten.

Vielleicht verstehst Du das ja auch noch.  Die Vermeidung des "Zufalls" nehme ich auf jeden Fall schon mal erfreut zur Kenntnis.

Ich glaube nicht, dass die Erde einfach so entstanden ist.

Wenn wir daran arbeiten, wirst Du vielleicht auch erkennen, dass dieser Auspruch im Widerspruch zu Deinem Konzept steht. Eine einfache Entstehung der Erde finden wir nämlich im Schöpfungsbericht.

Da heißt es lapidar "Gott war´s". Das ist an Einfachheit kaum zu überbieten. Die Kosmologie braucht aber eine Supernova, Materiewolken, Gravitation und sehr sehr sehr viel Zeit, um die Entstehung der Erde zu erklären. Alles andere als "einfach so":

Kommentar von comhb3mpqy ,

wenn Supernovas und Materienwolken zur Entstehung der Erde nötig sind, so habe ich nichts dagegen. Ich glaube, dass die Erde geplant wurde. WIE aber die Erde entstanden ist, darum geht es evtl nicht unbedingt in der Religion.

Kommentar von realsausi2 ,

wenn Supernovas und Materienwolken zur Entstehung der Erde nötig sind,

Ja, dass sind sie. Ohne geht es nicht. Allerdings geht es wunderbar ohne einen Gott. An keiner Stelle ist die Notwendigkeit, einen Prozess oder Teile davon als göttlich initiiert erklären zu müssen. Das wäre so sinnvoll, als würde man bei einem vom Baum fallenden Apfel behaupten, Gottes Hand habe ihn hinab geleitet.

Ich glaube, dass die Erde geplant wurde.

Hmm, wenn das so wäre, müsste dieser Planer ein ziemlicher Pfuscher gewesen sein. Immerhin entstand die Erde, auf der wir leben, in ihrer jetztigen Gestalt erst, nach dem sie mit dem kollidiert war, was wir heute unseren Mond nennen.

Erdbeben, Vulkanausbrüche, Tsunamis, Taifune... all diese Fehlkonstruktionen wären einem guten Konstrukteur nicht unterlaufen.

WIE aber die Erde entstanden ist, darum geht es evtl nicht unbedingt in der Religion.

Dennoch trägst Du hier ständig eine religiöse Betrachtung in dieses Thema ein

Die Fragestellung lautet:

Wie ist die Erde entstanden

Dein Beitrag enthält keinerlei wissenschaftliche Fakten, sondern nur religiöse Vermutungen. Wenn Dein Thema allein die Religion ist, halte Dich doch einfach bei solchen Fragen raus, wenn Du schon der Meinung bist, dass der Religion nicht darum geht.

Antwort
von Dummie42, 63
Evolutionstheorie

Selbstverständlich Evolution! Die Beweise sind zahllos. Da muss man schon extrem religiös verbildet sein, um die zu leugnen.

Kommentar von Ryuuk ,

Nun, Kreationismus ist eine Form von religiösen Extremismus und Kreationisten geben sich sehr viel Mühe ihren leichtgläubigen Opfern Fehlinformation einzuimpfen.

Antwort
von alexxxflash, 86

Die Dinos wurden nicht unbedingt nur von Asteroiden ausgerottet, sondern eher durch deren Folgen. Noch dazu kamen sie durch vulkanische Aktivitäten und die daraus resultierenden Eiszeiten ums Leben

Antwort
von tomkruhs99, 75
Evolutionstheorie

Natürlich Evolution...es gibt Götter nur in den Köpfen einiger Menschen...

Kommentar von Garfield0001 ,

und dazu hast du Beweise?

Antwort
von mio003, 75
Evolutionstheorie

Sorry, wenn ich ein paar religiöse Einstellungen verletze, (was nicht meine absicht ist!!) aber es kann nicht gott gewesen sein. Klar, das ist ne schöne Geschichte aber nichts mehr

Kommentar von Cengo385 ,

Respektiere ich vollkommen aber warum kann es nicht Gott gewesen sein?

Kommentar von Ryuuk ,

Es könnte Gott gewesen sein. Es könnte auch Allah gewesen sein, oder Zeus, oder Brahman, oder das Monster unter meinem Bett.

Das Ding ist aber, das wir keinen echten Grund haben, davon auszugehen, das es irgendeiner von diesen Typen wahr.

Antwort
von GuidoFawk, 20

Aliens haben vielleicht die Dinos ausgerottet , zusammen mit einer frühen Hochkultur der Menschen.

Kommentar von PatrickLassan ,

Eine frühere menschliche Hochkultur vor 65 Millionen Jahren?

Kommentar von GuidoFawk ,

ja , aber die Zeit kann niemand genau sagen.

Antwort
von shadow96er, 78
Evolutionstheorie

Es gibt schon noch Krater von Meteoriten, einer befindet sich soweit ich weiß in Arizona.


Außerdem ist das doch mehrer Millionen Jahre her (das jüngste Dinosaurier Fossil ist 27 Millionen Jahre alt!) und die Erde wird sich von den Kratern "erholt" haben.



Kommentar von MarkusKapunkt ,

Die jüngsten Dinosaurierfossilien sind 66.000.000. Jahre alt. Es sei denn du rechnest die Vögel zu den Dinosauriern, was taxonomisch auch korrekt wäre. Dann würden sie aber noch heute leben. Wie kommst du auf 27 Millionen Jahre? Und wie soll dieser Dinosaurier heißen?

Kommentar von shadow96er ,

Ich hatte mal eine Wissens CD über Dinosaurier (ist schon Jahre her, waren eventuell falsche Info's), da haben die das gesagt.

Antwort
von ItzD4nny, 76
Evolutionstheorie

Ich glaube eher an logische Erklärungen, als an einen "Gott" der einfach da war und alles erschaffen hat.

Kommentar von Garfield0001 ,

Warum ist, wenn Gott es erschaffen hätte, es unlogisch?

Kommentar von ItzD4nny ,

-7 Tage für die Welt und seine Bevölkerung, einfach so..

-9 Monate für ein Baby im Bauch der Mutter, komplexe biologische Erklärung/Vorgang..

Hmm..weiß auch nicht, wieso ich so denke..

Kommentar von Cengo385 ,

Du beziehst dich mit den 7 Tagen auf eine Religion. Das ist zwar bestandteil, jedoch nicht der Gedanke den ich hatte. Ich beziehe mich grad nur auf einen generellen Gott, keinen aus Religionsbüchern

Kommentar von ItzD4nny ,

Laut allen Religionen existiert eine höhere Macht, die sich uns nicht zu erkennen gibt. Eine Transzendenz die halt "alles kann" und uns erschaffen hat. Es ist eben so, dass, wenn man Informationen bezüglich irgendwelcher Gottheiten hat, diese aus diversen Schriften, von Menschenhand geschrieben, entnimmt. Und das weil sie sich das damals nicht anders erklären konnten. Ich mein, vor nicht sooo langer Zeit (Mittelalter), galten Frauen, die mit Heilkräutern Menschen geheilt haben, als Hexen. Heute ist es normale Medizin. Für mich ist das einfach eindeutig klar, dass "Gott" aus menschlicher Fantasie entsprungen ist. Ich lasse mich immer gerne eines besseren Belehren. Aber der Kollege (welcher Gott auch immer) zeigt sich ja nicht so häufig.

Antwort
von TrapStepATB, 72
Evolutionstheorie

Ganz sicher nicht durch "Gottes Händen" größter Quatsch dieses Religionsgedönz. 

Kommentar von Garfield0001 ,

Warum?

Kommentar von TrapStepATB ,

Weil das der Menschheit nur einflößt wurde.

Kommentar von Cengo385 ,

Das weiß niemand. Und im Grunde wurden nur Religionen eingeflößt und nicht nur Gott. Religionen können Fehler enthalten, klar. Doch ob es ein übermächtiges Wesen gibt, welches uns erschaffen hat, wissen wir nicht.

Kommentar von Ryuuk ,

Wir haben aber auch keinen Grund anzunehmen das es sowas gibt.

Kommentar von Karl37 ,

Doch, wenn man so einen Einblick wie z.B. Albert Einstein hatte. Der nämlich hielt nichts von Zufällen und schrieb einmal... der Alte(Gott) würfelt nicht...Auch Heisenberg, von dem die Unschärferelation stammt, sagte am  Ende der Erkenntnis wartet Gott.

Große Geister meinen schon das es einen Gott gibt, sicher nicht im Sinne Mohammeds oder des Vatikan.

Kommentar von Ryuuk ,

Erstens Albert Einstein hat zeitlebens bekräftigt das er nicht an einen Gott glaubt.

Zweitens selbst wenn, wäre das auch egal. Nur weil irgendein bekannter Mensch an irgendetwas übernatürliches glaubt, ist das kein Grund davon auszugehen das es sowas tatsächlich gibt.

Ein Authoritätsargument ist vollkommen wertlos. Was zählt sind Fakten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community