Wie ist die Arbeit in einem rumänischen Tierheim?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ich habe zwar in Rumänien nicht in einem großen öffentlichen Tierheim gearbeitet, aber eine Freundin von mir hat ein kleines privates und dort habe ich bei meinem letzten Besuch geholfen. Daher kann ich nur sagen, wie es bei mir war ^^

Für den Flug (hin und zurück) habe ich ca. 100-120€ bezahlt, geflogen bin ich mit Blue Air (eine rumänische Billigairline). Übernachten konnte ich zum Glück bei meiner Freundin und ihrer Familie und habe dort auch gegessen, aber ich habe Geld zum Einkaufen beigesteuert. (Das Geld habe ich schon in Deutschland gewechselt, das kann man aber auch am Flughafen machen.)

Sie, ihr Mann oder ihre Tochter haben mich überall hin mitgenommen oder mich gefahren.

Da wir alle schlecht Englisch sprechen, haben wir uns mit unserer "Wortkotze" und mit Händen und Füßen verständigt :D 

Ich hatte zwar zu keiner Zeit Angst, aber ich wäre auch nicht alleine losgezogen. Auch sind viele Menschen dort sehr, sehr arm, deshalb sollte man nicht unbedingt "nach Geld" aussehen und auf 500m Entfernung als Tourist identifiziert werden können ^^ (Was nicht heißt, dass alle Menschen dort böse Absichten haben, nur weil sie arm sind! Ich habe dort sehr freundliche, herzliche Menschen kennenlernen dürfen)

Ich weiß, dass der Verein "Deutschland sagt nein zum Tiermorden" (DsN) immer Helfer brauchen kann, im öffentlichen Shelter von Giurgiu oder auf der 'Farm'. Ich weiß allerdings nicht, ob man Mitglied sein muss, aber Fragen kostet nichts :) 

Allerdings solltest du dich, egal wo du dort hilfst, auf viel Elend gefasst machen. Bei meiner Freundin leben ca. 20 Hunde, zwei von ihnen wurde z.B. als Welpe aus "Spaß" die Rute abgetrennt, einer wurde als Welpe so stark getreten, dass seine Hinterbeine gelähmt waren (dank Physiotherapie kann er inzwischen wieder stehen und mit einem Rolli laufen) und sie muss momentan wieder Welpen mit der Flasche aufpäppeln, weil sie viel zu früh von der Mutter getrennt wurden und in der Wildnis "entsorgt" wurden. Einige wurden ""nur"" geschlagen oder getreten, haben aber keine gravierenden Schäden behalten. Meiner Terrier-Hündin, die ich von ihr haben, wurden z.B. einige Zähne ausgetreten oder geschlagen und meine andere Hündin konnte, als sie gefunden wurde, ihr eines Hinterbein nicht mehr bewegen (entweder wurde sie geschlagen oder angefahren). 

Es laufen auch viele, zum Teil halbverhungerte, Steuner rum und es tut weh, dass man nicht allen helfen kann. Auch wirst du vermutlich leider auch (halb)tote und/oder schwer verletzte Tiere sehen. 

Auch sollen die meisten Shelter sehr dreckig und beengt sein und es soll dort sehr laut sein, aber das kann ich nicht beurteilen. 

Auch wirst du auf sehr viel "Luxus" verzichten müssen ^^

Das nächste mal werde ich im Juni für ein paar Tage hinfliegen, um dort meine neue Hündin abzuholen. Und je nachdem wie schnell sie sich einlebt, im September noch einmal mit meiner Mutter zusammen. Sonst spätestens im nächsten Frühjahr wieder!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe schon in Irland, Spanien, Griechenland, Ungarn, Polen und der Türkei in Tierheimen gearbeitet, auch mit rumänischen Tierschützern, aber noch nie in Rumanien selbst, deshalb kann ich Dir keinerlei Kosten nennen. Von den Orgas bekommst Du fast nie etwas dazu, da bist Du auf Dich selbst angewiesen. Auch sind 1 oder 2 Wochen sehr kurz, wenn man die Sprache nicht spricht, und englisch wird in Rumanien zwar gesprochen, aber nicht gut verstanden (wie in Spanien im übrigen auch).

Meistens sind die Tierheime sehr schlecht ausgestattet und eingespielte Teams, denen so ein Neuling vermutlich auf den Keks geht, so gut Du es auch meinst. Ich hatte immer das Glück, von irgendeinem Mitarbeiter mit nach Hause genommen zu werden, und konnte dort wenigstens im Bett schlafen (ich habs nicht so mit Zelten), habe ein wenig die Sprahce und Leute kennengelernt, das braucht man als Ausgleich nach all dem Elend.

Versuch es doch mal bei folgenden Organisationen:
Europäischer Tier-und Naturschutz, ETN, Hof Huppenhard b. Köln oder in Bad Karlshafen (Nordhessen). Die sind in Rumanien tätig und können Dir vermutlich jemanden nennen, an den Du Dich noch wenden kannst. Versuch, eine Frau Mengden zu erreichen, die ist sehr nett.

Dann gibt es noch Pro Animale, die sitzen in Uetzing in Bayern, Ansprechpartner ist Frau Natascha Wothke, auch die können Dir Adressen in Rumänien sagen.

Und es gibt sicher eine Webseite über Tierschutz in Rumanien direkt, da müßtest Du googeln. Solltest Du in Spanien oder Istanbul helfen wollen, kann ich Dir etliche Adressen nennen. Vielleicht findest Du ja etwas und sagst mal Bescheid. LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein- zwei Wochen bringt nichts, das macht dem Personal mehr Arbeit als dass jemand was davon hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Revic
10.03.2016, 20:47

Sprichst du aus Erfahrung? :)

0