Frage von CloudyCannibal, 34

Wie ist der Katastrophenschutz in Deutschland (für Stürme usw.), Wie rüstet Deutschland auf?

In New Orleans wurden zum Beispiel Deiche gebaut, zum Schutz vor Überflutung. Welche Maßnahmen ergreift Deutschland?

Antwort
von autmsen, 12

Sachsens Hochwasserschutz fängt im benachbarten Ausland an. Das wirst Du wissen. Da wird tatsächlich auch viel getan nach den Informationen die ich aus dem dradio habe. Auf deutscher Seite ist es an manchen Stellen - wichtigen Stellen - bei politischen Plattitüden geblieben. 

Dafür hat Sachsen sehr große Ackerflächen an Großkonzerne in aller Welt verkauft während deutsche Landwirte leer ausgingen. Letztere hatten Nutzungspläne die den Hochwasserschutz berücksichtigt hätten. Da wäre aber das Bundesland aus rechtlichen Gründen auch in der Pflicht gewesen. 

Schaue mal im Archiv von dradio nach dem Thema. 

Allgemein bezogen auf den Katastrophenschutz ist stark zu bemängeln dass die Sirenen auf Elektrizität umgestellt wurden. Wenn der Strom ausfällt funktionieren die nicht. 

Früher waren noch die Kirchenglocken als Ersatz da. Und wurden noch vor wenigen Jahrzehnten hier und da entsprechend genutzt. Damals gab es noch allgemeine Übungen. Die wurden abgeschafft weil einige Deutsche dagegen klagten. Sie fühlten sich belästigt. 

Antwort
von abibremer, 17

Seit der "sagenhaften"Hamburger Sturmflut (1962), die den damaligen Innensenator Helmut Schmidt praktisch direkt ins Bundeskanzleramt "spülte", sind Hochwasser ja längst "nur" noch entlang größerer Flüsse in Deutschland zu befürchten. Dem versucht man durch pfleglicheren Umgang mit den jeweiligen Landschaften entgegenzuwirken: beispielsweise werden "Auwälder" nicht mehr plattgemacht und zu Ackerland "umgebaut", sondern man versucht, soweit das möglich ist, Feuchtgebiete wieder herzustellen, um Pufferflächen, bei Wasserüberschuß zu haben.

Antwort
von Davidtheanswer, 3

Oja New Orleans liegt ja auch an der deutschen Nordseeküste oder an einem der größeren Flüsse in Ostdeutschland. Hat das gleiche Wetter und die gleiche Landschaft. Deiche wurden ja auch letztens erst erfunden. Das ist natürlich das Beste Beispiel... was für ein Unsinn...

Erst einmal baut der Mensch in Mitteleuropa schon seit hunderten von Jahren Deiche. Frag mal die Niederländer, guck dir mal ne Landkarte von heute und von vor 200 Jahren an. Überflutungen und Katastrophen passieren ja nicht oft und Flächendeckend. Sondern meist nur in einer bestimmten Region, während woanders gar nichts ist. Jemand der schon lange an der Nordsee wohnt lacht über nen Hochwasser was jemand aus Hessen schon beängstigend findet. ...Wahrscheinlich meinst du ja die großen Hochwasser wie 1997 an der Oder, 2002 und 2006 an der Elbe und ein bisschen auch 2013... bei den Ereignissen war halb Deutschland betroffen. Nicht direkt vom Wasser sondern die Hilfskräfte. Danach wurden immer auch Deiche repariert und Verbesserungen ausprobiert. Vorhersehen kann man sowas ja alles nicht, aber aus Erfahrung lernen. Auch wenn manchmal beim Bau gepuscht wird oder die Gelder nicht richtig geplant wurden, würde ich trotzdem sagen, die Maßnahmen sind alle wohl sinnvoll.

Antwort
von franz48, 17

Bist du schon mal an der Nordsee gewesen? Das sind jede Menge Deiche, die je nach Bedarf auch immer erhöht werden.

Kommentar von abibremer ,

Deiche an der Nordsee nützen bei Elbhochwasser im sächsischen Raum NICHTS!

Kommentar von franz48 ,

Entschuldigung, ich konnte nicht erkennen, das es um Sachsen ging...nochmals Entschuldigung. Werde mich in Zukunft mit meinen Antworten zurückhalten und die Frage genauer lesen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community