Frage von TheLittleDaria, 38

Wie ist das mit Kindergeld nach dem Abitur?

Hallo, ein Dankeschön im voraus. Mein Problem ist etwas komplex. Ich habe 2015 mein Abitur absolviert. Habe mich für das Wintersemester 2015 für etwas beworben, bin jedoch nicht rein gekommen. Ich war so niedergeschmettert davon, dass ich das Thema Zukunft etwas verdrängt habe und als es wieder Zeit war sich zu bewerben, hatte ich nicht wirklich einen Plan. Nun haben aber meine Eltern Druck gemacht, unter anderem wegen dem Kindergeld, weil man einen Nachweis schicken muss, dass man sich um eine Zukunft bemüht, sonst wird kein Kindergeld mehr gezahlt. Nun hab ich das Problem, dass ich mich für etwas beworben habe, das ich eigentlich gar nicht wollte. Ich muss heute zu einem Test und hoffe innerlich auf eine Ablehnung. Jedoch habe ich mich gefragt, ob ich nicht auch noch Kindergeld bekomme, wenn ich sagen würde, dass ich meine Meinung zu einer Ausbildung geändert habe und sie deswegen selber ablehne. MfG Daria

Antwort
von azmd108, 22

Kindergeld gibt es:




...für ein Kind bis zum vollendeten 25. Lebensjahr (verlängert um
abgeleisteten Kriegs-/Ersatzdienst), das sich in Ausbildung befindet. Ob
es sich um die erste oder zehnte Ausbildung handelt, spielt keine
Rolle;


...für ein Kind bis zum vollendeten 21. Lebensjahr, das arbeitsuchend gemeldet ist;


...für ein Kind bis zum vollendeten 25. Lebensjahr, das ausbildungsplatzsuchend gemeldet is


...für ein Kind bis zum vollendeten 25. Lebensjahr, das sich in der
Übergangszeit zwischen zwei Ausbildungsabschnitten bis zur Dauer von 4
Monaten befindet (klassisch: Wartezeit zwischen Abitur und Studium);


...für ein Kind, das ein Freiwilliges Soziales oder Ökologisches Jahr ableistet;


...für ein Kind das aufgrund einer Behinderung nicht in der Lage ist,
sich selbst zu unterhalten, vorausgesetzt, die Behinderung ist vor dem
25. Lebensjahr eingetreten (eine Tätigkeit in beschützenden Werkstätten
spricht nicht dagegen).


Kommentar von ellaluise ,

Ergänzung: Man muß nicht nur ausbildungsplatzsuchend gemeldet sein sondern auch tatsächlich sein. Es werden ggf. Nachweise gefordert!

Antwort
von diroda, 9

Nach dem Abitur/Schulabschluß bleiben noch 6 Monate nichtstun, dann gibt es ohne Ausbildung keinen Anspruch mehr auf Kindergeld für die Eltern. Erst wenn du eine Ausbildung aufnimmst besteht wieder ein Anspruch. Also beginne die Ausbildung, wenn du sie bekommen kannst. Du kannst ja weiter nach einer anderen Ausbildung suchen. Wenn du sie hast kannst du immer noch wechseln. Ich habe auch eine Fleischerausbildung begonnen obwohl ich Elektriker werden wollte.

Kommentar von TheLittleDaria ,

hmm ne also bis jetzt bekommen wir Kindergeld. weil ich ja abgelehnt worden bin von der uni. und wenn ich abgelehnt werde von dem Ausbildungsort dann werde ich ja auch immer noch Kindergeld bekommen. nach dem motto, solange es nicht meine Schuld ist dass ich abgelehnt worden bin, bekomme ich das Kindergeld. aber ich hab halt so gedacht man hat ja das recht auf Bildungsfreiheit. und wenn ich merke, dass ich die Ausbildung doch nicht möcht, würde das Bundesamt für Arbeit das als Erklärung durchgehen lassen?

Kommentar von diroda ,

Du muß ernsthafte Bemühungen, eine geeignete Stelle zu finden, nachweisen. Eine Erklärung "die Stelle will ich nicht" reicht nicht. Natürlich kannst du machen was du willst, aber wer staatliche Leistungen haben will muß Bedingungen erfüllen. Fürs Nichtstun gibt es nichts. Bisher finazieren dich deine Eltern. Das müssen sie auch nicht mehr wenn du einfach in den Tag hinein lebst. Also Hintern hoch, etwas zweckdienliches unternehmen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten