Wie ist das eigentlich, darf ich mir das wünschen?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Ich habe nicht vor, Zeuge Jehovas zu werden.

Dann mach bitte einen großen Bogen um diese Sekte. Wenn du da auch noch freiwillig hingehst, haben die dich am Wickel und drei Wochen später stehst du an der Ecke mit dem Wachtturm in der Hand. Also - lass das bloß sein, geh da nicht hin!

Gehe stattdessen einfach mal zu deiner Gemeinde. Da gibt es bestimmt Bibelkreise. Frag mal im Gemeindebüro nach oder direkt beim Pfarrer/Pastor.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Abundumzu
29.12.2015, 19:53

Werter OnkelSchorsch,

warum verbreitest Du hier einen solch realitätsfernen Unsinn?

Ein Zeuge Jehovas zu werden setzt eine sehr anspruchsvolle und und zeitaufwendige Bibelschulung voraus; niemand schafft das in drei Wochen.

Und erst am Ende einer solchen Einstiegs-Unterweisung, die viele Monate und länger dauern kann, erst dann,  wenn der Lernende verstanden hat, was er glaubt, warum er es glauben möchte, wenn er in der Lage ist, sein Bibelverständnis anderen plausibel zu erklären und wenn er sich wirklich im Klaren darüber ist, ob er tatsächlich ein Zeuge Jehovas werden möchte - erst dann entscheidet  ein Lernender, ob er diesen Schritt gehen will.

Niemand, der unser Angebot zu einem kostenfreien Bibelkurs annimmt, muss deswegen auch ein Zeuge Jehovas werden. Niemand!

Das, was Du als bessere Alternative anbietest, solltest selbst erst einmal ausprobieren - und danach beschreibe uns Deine Erfahrungen.

--------------------------------------------------------------------------------

--------------------------------------------------------------------------------





3

Es bleibt fraglich, ob man dir in dieser Sekte die Bibel einfach so und ohne Hintergedanken erklärt. Zumindest bekommst du dort deren Lesart der Bibel beigebracht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RobertRa
28.12.2015, 17:47

Die haben das auf jeden Fall gesagt.

0

Hallo RobertaRa

Die Vorurteile das die Zeugen Jehovas eine Sekte sind stimmt nur zum Teil.Wie in jeder friedlichen Religion gibt es dort auch Menschen die noch auf dem alten Tripp sind.Grundsätzlich findest Du friedliche Gottesgläubige von den  Zeugen Jehovas an Ständen die in der Stadt aufgebaut sind.Sie haben Schilder aufgestellt wo kostenloses Informationsmaterial erhältlich ist.Du kannst Sie ansprechen und Fragen stellen.Sie werden dir erklären wie Sie über Gott denken und was Sie von Ihm halten.Die ältere Generation der Zeugen Jehovas hat eine ganz bestimmte Frage:Wo haut Gott dazwischen?

Alleine die Frage zeigt das die Zeugen Jehovas nicht Weltfremd sind sondern Ihre eigene Vorstellung haben von Gott.Und diese Vorstellung stammt aus deren Bibel.Genauso wie es bei vielen friedlichen Religionen der Fall ist.

Gruß Ralf

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Öhm, die Zeugen Jehovas glauben doch nur an Gott, Jesus ist da meines Wissens wie im Islam nur einer von "vielen". Also werden sie dir wohl kaum das Neue Testament "beibringen" wollen, sondern vermutlich nur das Alte. Die Bibel hat aber beide drin, oder seh ich das falsch?

Frag doch mal nach, würde mich auch interessieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RobertRa
28.12.2015, 17:46

Bibeltechnisch kenne ich mich nicht aus, frage aber nach.

0
Kommentar von Sturmwolke
28.12.2015, 21:43

Hallo Akecheta,

für Jehovas Zeugen ist die ganze Bibel das Wort Gottes, nicht nur das sogenannte Alte Testament.

2. Timotheus 3:16-17:
16 Die ganze Schrift ist von Gott inspiriert und nützlich zum Lehren, zum Zurechtweisen, zum Richtigstellen der Dinge, zur Erziehung in [der] Gerechtigkeit,
17 damit der Mensch Gottes völlig tauglich sei, vollständig ausgerüstet für jedes gute Werk.

.............

Jesus ist als Sohn Gottes die zweithöchste Autorität im ganzen Universum - also nicht nur "einer von vielen".

Etwas mehr zu dem was wir glauben habe ich hier in der hilfreichsten Antwort aufgelistet:

https://www.gutefrage.net/frage/zeugen-jehovas-was-ist-das?foundIn=list-answers-by-user#answer-188142150

2

Hallo Robert

Du möchtest  „sehr gern die Bibel besser kennenlernen“, dazu bist Du nur zu beglückwünschen.  Als Zeugen Jehovas bieten wir Dir sogar an,
nicht nur die Bibel, sondern auch Deine Bibel besser kennen zu lernen  - 
wie findest Du das?

Außerdem erfährst Du aus unserem offiziellen Video  „Das erwartet Sie bei einem Bibelkurs“   (auf unserer Website), dass Du deswegen kein Zeuge Jehovas zu werden brauchst. 

Insofern sind also alle Weichen so gestellt, wie Du Dir das wünscht  -   mit einer Ausnahme  -  und Du kannst Dir sicher denken welche das ist.

Dein Sonderwunsch ist nämlich aus  verschiedenen vernünftigen Gründen in unserem „Standard-Angebot“,  so wie ich es grad beschrieben habe, nicht vorgesehen;  wenngleich es auch nicht völlig auszuschließen ist und es auch schon gegeben hat, dass zwei Frauen einen Bibelkurs erfolgreich geleitet haben, den ein Mann durchlaufen hat.  Manchmal ist es auch ein Ehepaar.  Da müsstest Du Dich dann schon überraschen lassen.

Überlege doch bitte einmal, ob Deine Begründung wirklich stichhaltig ist,  denn ob Du auch in einem Bibelkurs „mit Frauen besser zurechtkommst“ ist eine noch völlig offene Frage;  so lange Du  nämlich „die Männer“ noch nicht aus der Nähe kennengelernt hast,  ist es zu mindestens ein Vorurteil.

Vielleicht hilft Dir auch eine kurze Schilderung der völlig unkomplizierten Kurs-Anmeldung zu einem leichteren Entschluss:  Du wirst ja gebeten neben Deiner Adresse auch die von Dir bevorzugten Zeiten und Deine Telefonnummer zu nennen. Daraufhin erfolgt ein Anruf. Und je nachdem wie sympathisch Dir dann die Stimme  des Anrufers erscheint,  hast Du dann die Möglichkeit, Deinen Wunsch zu äußern und ein wenig zu erläutern.

Wie auch immer sich die Möglichkeiten dann ergeben,  wenn es Dein  wirklicher Wunsch ist, Deine Bibel besser kennenzulernen,  wird  es sicherlich keine unüberwindbare Hürde für Dich werden, notfalls auch mit meinen Glaubensbrüdern vorlieb zu nehmen  -  zumal Du  als „Notbremse“  einen solchen Kurs jederzeit wieder abbrechen kannst.

Wenn Du es für hilfreich hältst, drucke neben Deiner Frage auch meine Antwort aus und zeige sie meinen Mitstreitern, Du bräuchtest dann  weniger zu erklären . . .

Soweit es mich betrifft wünsche ich Dir auf jeden Fall viel Erfolg, viel Freude und den Segen des Himmels.

LG.  A

--------------------------------------------------------------------------------------------

--------------------------------------------------------------------------------------------

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Abundumzu
30.12.2015, 17:11

Ergänzend noch ein paar Anmerkungen zu den Behauptungen auf
dieser Seite, man würde uns nicht wieder los.  Faktum ist:  Nichts ist einfacher als das!

Das kann ich mit aller Bestimmtheit sagen, denn ich bin seit
über sechzig Jahren ein aktiver Zeuge Jehovas und habe selbst schon Dutzende von Bibelkursen durchgeführt.

Längst nicht alle Interessenten sind deshalb Zeugen Jehovas
geworden, dennoch verbindet mich mit den allermeisten derer, die das Bibelstudium gecancelt  haben eine mehr oder minder lose und manchmal sogar sehr nette Bekanntschaft.  Andere wiederum habe ich völlig aus den Augen verloren. In wenigen Fällen wurde das Studium später fortgesetzt manchmal sogar mehrfach. In keinem einzigen Fall ist daraus eine Feindschaft geworden, denn
wir respektieren die Entscheidungen anderer  -  auch wenn wir sie nicht immer verstehen.

Da Jesus Christus seinen wirklichen Nachfolgern in seinen Abschiedsworten den eindringlichen Auftrag hinterlassen hat „Geht daher hin, und macht Jünger [Lernende] aus Menschen aller Nationen . . .  (nachzulesen in Matthäus 28:19), sind wir  -  weil wir diese Aufforderung ernst nehmen  -  sorgfältig darum bemüht, jeden Menschen in unserem Gebiet mit der guten Botschaft zu erreichen.  Daraus ergibt sich, dass auch an den  Haustüren jener  Mitmenschen, die uns durch ein abgebrochenes Bibelstudium schon relativ gut kennen,  dann und wann mal wieder ein Zeuge Jehovas
vorspricht, so wie an allen anderen Haustüren auch.  Das ist dann reiner Zufall.  Nur voreingenommene Zeitgenossen konstruieren
daraus, man werde uns nie wieder los. 

Wir bieten sogar an  -  wenn es gewünscht wird  -  in unseren Unterlagen eine Notiz aufzunehmen,  dass der Wohnungsinhaber nicht mehr besucht werden möchte   -  und solange sich die Adresse dieses Betreffenden nicht ändert, halten wir uns alle an diesen „Sperrvermerk“. Wir suchen nämlich nach Menschen, die Gottes Wort kennenlernen möchten und nicht nach solchen, die das nicht möchten  -  eigentlich logisch, oder?

Andererseits muss ich Dir auch sagen, dass wir eigentlich
und im gewissen Sinne „froh“ darüber sind, dass viele solcher boshaften Unterstellungen über uns im Umlauf sind  -  kannst Du das verstehen?  Wahrscheinlich nicht  -  was  auch verständlich ist,  denn eine solche  Einstellung ist wirklich erklärungsbedürftig.

Wie schon erwähnt, versuchen wir uns in allem, was wir tun und sagen, an unserem Vorbild Jesus Christus zu orientieren.  Die Bibel ermuntert dazu mit einem sehr anschaulichen Vergleich, wenn sie in 1. Petrus 2:21 dazu auffordert, dass Christen „zu diesem Lauf  berufen sind, weil auch Christus für euch gelitten hat, euch ein Beispiel hinterlassend, damit ihr seinen Fußstapfen genau nachfolgt.“

Und weil wir auch diese deutlichen Vorgaben  ernst nehmen, ergeht es uns nicht viel anders, als es unserem Vorbild ergangen ist. Bekanntlich führte ja die Feindschaft, die ihm von religiösen Feinden entgegenbrodelte am Ende seiner kurzen aber aufopferungsvollen Tätigkeit zu seiner Hinrichtung wegen Gotteslästerung.

Und warum sind wir nun froh, dass uns streckenweise eine
ähnliche Feindschaft entgegenweht? 

Jesus selbst erklärt das so:  „. . .Glücklich seid ihr, wenn man euch schmäht und euch verfolgt und lügnerisch allerlei Böses gegen euch redet um meinetwillen.  Freut euch, und springt vor Freude, da euer Lohn groß ist in den Himmeln; denn ebenso verfolgte man vor euch die Propheten.“  (Matthäus 5:11, 12)

Bei einer anderen Gelegenheit wiederholte er diese ebenso
ernüchternden wie  auch ermunternden Gedanken mit den Worten:  „Behaltet das Wort im Sinn, das ich euch gesagt habe: Ein Sklave ist nicht größer als sein Herr. Wenn sie mich [Christus] verfolgt haben, werden sie auch euch verfolgen; wenn sie mein Wort gehalten haben, werden sie auch das eure halten.  Alle diese Dinge aber werden sie euch um meines Namens willen antun, weil sie den nicht
kennen, der mich gesandt hat . . .“  (Johannes 15:20-22)

Wenn Du aus all dem Geschilderten nun immer noch nicht
herausgefunden hast, ob und warum wir „gefährlich“ seien sollen,  dann nenne ich Dir abschließend noch folgende Fakten über uns:

3

Naja!...Warum kaufst Du Dir nicht einfach eine Bibel und liest sie im stillen Kämmerchen für Dich allein?

Musst Du unbedingt die Zeugen Jehovas bemühen? Mir kommt das schon etwas seltsam vor, ehrlich!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde Dir auch raten Dich einer Kirchengemeinde anzusschließen. Soweit ich weiß, haben die Zeugen Jehowas eine eigene Bibel, die sich von der gebräuchlichen Bibel unterscheidet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RobertRa
28.12.2015, 17:51

Ich bin ein Leie, was Kirche und Bibel anbetrifft.

0

Hm....

ich fürchte, dass Dein Wunsch... mit "Frauen" das Bibelstudium durchzuführen... missverstanden werden könnte...

Stell Dir mal vor... Deine ( missionierende) Frau würde sagen:

"Da ist einer, der will NUR mit Frauen...."

Zudem sollte dabei das Bibelstudium im Vordergrund stehen... und nicht, ob es durch Frau oder Mann durchgeführt wird....

Die Bibel der ZJ lernst Du dadurch sicher näher kennen... es ist die NWÜ.. die sicher kaum oder gar nicht von der Luther-Bibel.. o.ä. abweicht... manche Präpositionen, Ergänzungen..Einfügungen... vielleicht schon... daher sollte man immer mehrere Übersetzungen lesen.... oft nur "Kleinigkeiten"... die aber ien gewisses "Gesamtverständnis" geben können....

DAS ist auch nicht sooooo entscheidend....

Entscheidend sind viel mehr die Interpretationen....

und dabei KÖNNEN Präpositionen u.ä. durchaus eine entscheidende Rolle spielen....

Will nur ein Beispiel als Abschluss noch erwähnen

Am Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott... 

....und Gott war das Wort..... 

ODER:

...und ein Gott war das Wort....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von walter2233
29.12.2015, 13:59

Ja, die richtige Übersetzug lautet:     ,,und ein Gott war das Wort''

3

Dann solltest du doch besser in einer Kirchengemeinde anfragen oder direkt beim Pfarrer aber nicht doch bei den Zeugen Jehovas, wenn du keiner werden willst.

Die bearbeiten dich da so lange, bist du zum Zeugen wirst ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RobertRa
28.12.2015, 17:44

Es kann mich doch keiner zwingen, Zeuge Jehovas zu werden.

1

Hernach bist ein ZJ. Die bequatschen dich solang, bis du denen alles glaubst, da die natürlich psychologisch geschult sind, Seelen zu fangen. Du weißt hoffentlich, dass die Bibel der Zeugen eine "abgeänderte Version" ist?

Wenn es dein Wunsch ist, würde ich mich an deiner Stelle an jemand anderen wenden, aber nicht an eine Sekte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RobertRa
28.12.2015, 17:52

Ich weiss das leider nicht, dass die Bibel abgeändert wurde. Stark abgeändert?

0

Wenn Du kein Mitglied bei den Zeugen Jehovas werden möchtest solltest Du lieber auf deren Bibelkurs verzichten. Die wirst Du nämlich sonst nicht wieder los.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RobertRa
28.12.2015, 17:58

Wieso werde ich die nie wieder los? Stalken die? Oder was passiert da genau?

0

Was möchtest Du wissen?