Wie ist das denn so mit dem Urlaubsgeld?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Sofern vertraglich nichts geregelt ist, dann bekommst du auch kein zusätzliches "Urlaubsgeld". Da es nur auf 450€-Basis ist, vermute Ich auch, dass da nichts weiter vertraglich vereinbart ist. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Urlaubsgeld muß vertraglich vereinbart sein, aber bezahlter Urlaub steht dir auf jeden Fall zu.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast tatsächllich einen Denkfehler. Der Reihe nach:

Urlaubsgeld hat nichts mit dem Urlaubsanspruch zu tun. Das muss vertraglich geregelt sein, ob Du das bekommst, denn es ist eine freiwillige Leistung.

Dein Urlaubsanspruch beträgt 30 Tage im Jahr, wenn Du in der Woche 5 oder 6 Tage arbeitest. Der Mindestanspruch bei einer 5-Tage-Woche sind 20 Arbeitstage bzw. 24 Werktage, also insgesamt eben 4 Wochen.

Da Du aber im Monat sozusagen nur 1 Woche arbeitest, stehen Dir natürlich keine 30 Tage Urlaub zu. Hättest ja sonst ein halbes Jahr Urlaub :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da kann was nicht stimmen.

Du hast keine 9€ Stundenlohn. Du dürfest dann nur 50 Std. Im Monat arbeiten. Nach deiner Schilderung kommst du deutlich darüber.

Du arbeitest im Schnitt 8 Stunden am Tag, Und das 7 Tage im Monat, das wären dann 56 Std. Im Monat.  Nun hast du angeblich einen 450€ Job. Dann bekämst du einen Stundenlohn von 8,04€

Das kann nicht sein.

Der Mindestlohn liegt deutlich darüber. Gut es gibt bei bestimmten Konstellationen ausnahmen bei denen der MIndestlohn nicht gezahlt werden muss. Ob du nun darunterfällst kann ich so direkt nicht sagen.

Nun zum Urlaubsgeld. Auch Minijober haben anspruch auf Urlaubsgeld, wenn es tarifvertraglich geregelt ist. Ansonsten ist dies eine freiwillige Leistung des AG ohne Rechtsanspruch und der AG kann die Höhe frei bestimmen. Was steht bei dir im Arbeitsvertrag??.

Und Elfi96, da liegst du falsch. das Urlaubsgeld darf nicht auf den Mindestlohn angerechnet werden.

Es ist eine Zusätzlich Zahlung zur Entlohnung.

Nur muss man im  Auge behalten, dass der Jahreshöchstlohn von 5400€ beim MInijober, inkl. aller Zulagen und  Sonderzahlungen nicht überschritten wird. Bei Überschreitung der Jahreshöchstgrenze  wird alles Sozialabgaben und Steuerpflichtig.

Schaue hier:

http://www.dgb.de/themen/++co++0c325a5a-a7e2-11e5-8a1b-52540023ef1a

oder Das Gerichtsurteil:

Arbeitsgericht Berlin, Urteil vom 04.03.2015, Aktenzeichen 54 Ca 14420/14

das ist auch alles nachzulesen auf minijob-zentrale.de

Das www. habe ich weggelassen, da sonst der Beitrag wieder gelöscht wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SexySingle93
23.01.2016, 11:16

Die Arbeitszeiten sind ja nur ca Angaben. Ich arbeite an Kundenprojekten und da kann man nicht immer einschätzen wie lange es dauern wird. Wenn ich mal 7 Tage arbeite, dann arbeite ich vllt auch einmal nur halbtags, daher der Zusatz "meist". Auf jeden Fall bleibe ich unter den 50 Std und habe 9 Euro die Stunde. Darum ging es mir aber auch gar nicht.

0

Du hast einen Denkfehler.  Bei einem 450€- Job ist mWn das Urlaubs- und Weihnachtsgeld in den Stundenlohn mit einkalkuliert. LG 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?