Wie ist das denn mit Musik und der Masse?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Musik, die möglichst viele Menschen anspricht, lässt sich eben auf bestimmte Merkmale herunterbrechen und am Ende kommt Pop-Musik heraus. Das war nie anders.

Du schreibst ja selbst, dass du viel 70er bis 90er hörst - auch da waren nicht unbedingt die besten Lieder erfolgreich. Gerade die 90er waren in Bezug auf die Radiomusik meines Erachtens um längen "schlimmer" als das, was heute so läuft.

Außerdem möchtest du ja offenbar mehr hartes Zeug im Radio hören, was aber auch nur eine Spartenmeinung ist. Jemand anderes möchte gern mehr Hiphop und Rap, der nächste mehr Jazz und der übernächste mehr geistliche Musik. Je kleiner die Sparte, desto weniger geht sie eben mit anderen Sparten überein und das Radio spielt die Musik, auf die man sich am ehesten einigen kann.

Außerdem sehe ich das Problem ehrlich gesagt heute überhaupt nicht mehr. Es gibt so viel Musik über das Internet, jede Mini-Band aus jedem Bereich hat eine eigene Bandcamp-Seite (oder ähnliches) über die man direkt bei der Band bestellen kann. Wen interessiert da noch das Radio? Vor den Zeiten des Internets wurden in der Metalszene noch Briefe (Briefe!) in alle Welt geschickt, um mit kleinen Bands in Kontakt zu kommen und irgendwie an deren Musik. Dafür musste man aber erstmal über zehn Ecken und einen Stapel selbstkopierter Underground-Magazine von deren Existenz erfahren. Und auch in den 80ern und 90ern wurde man als Metaller mit langen Haaren und schwarzen/bepatchten Klamotten schon schief angesehen. Meines Erachtens ist man heute sogar toleranter als früher - weil es eben nichts wirklich Neues mehr ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von xxl98
17.07.2016, 19:57

Ich meine so Rockzeugs wie Ende 90er/Anfang 2000er von der Härte her. So Lieder wie Save Tonight, Last Resort, Drive. Bands wie Green Day,Incubus,Papa Roach, 3 Doors Down, Peppers,… Halt so hart wie typischer Mainstreamkram aus der Zeit.

0

Ich denke das kommt daher das Alle kinder schon in jungen Jahren Viva Mtv Radio usw. Hören und dann denken sie sich es gibt nur diese musik und sie wäre die einzige gute also als ich jünger war war ich auch so drauf seit ich 12 bin höre ich sowas nicht mehr ich habe kapiert das Mainstream müll ist und ich höre jetzt auch andere musik ich bin jetzt 15 und habe keinen Bezug irgendwelchen charts. Alles außerhalb der Charts ist besser glaubt mir....aber ich bin froh das meine musik nicht im radio gespielt wirs und in den charts ist denn dann wäre meine musik nichts besonderes mehr.
Aber meistens merken es die kids irgendwann und hören andere musik denn musik geschmack ändert sich meistens was ich auch verstehe ist das e wirklich nervt das so ein shit in den charts ist heutzutage wirs nur aufs geld machen geachtet eher weniger bis gar nicht auf talent bleib lieber im underground ist besser!.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja Metal ist mitlerweile auch eine der großen Mainstreamrichtungen. Man schaut sich doch nur mal die größe der Metalgemeinde an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von xxXJaSmInxx
18.07.2016, 13:46

hast recht wird aber nicht in den charts gespielt.

0
Kommentar von MetalTizi
18.07.2016, 15:29

letztens hab ich auf HR3 Disturbed gehört haha :D und es gibt ja auch immernoch relativ große Sender, wie Radio BOB. Da hab ich mal embedded von Job for a Cowboy gehört :P

0

Super Frage, auf die ich allerdings keine Antwort weiß Ich rätsele da auch schon lange dran rum

Möglicherweise hat das damit zu tun, das der Chartsmüll und der Mainstream-Dreck super gut geeignet ist, sich damit berieseln zu lassen. Ds war zB MEIN Grund, warum ich meine langjährigen Lieblingssender SWR3 in die Tonne gekloppt habe: Mainstream und Charts. Hab das für mich aus "Hausaufgaben - Berieselung" bezeichnet

Ganz übel sind diese ganze Singer-Song-Writer, egal ob Deutsch oder Englisch. Grausam öde und austauschbar. Zb dieser Mark Foster. Einfach nur schlimm. Belangloses Gesumme, ödes Gezupfe auf einer Gitarre oder Klaviergeklimper.

Aber wunderbar zum Berieseln lassen. Links rein, rechts raus.

Hab gestern abend mit einem Freund telefoniert, und ihm Musik angespielt, die cih auf der Festplatte hab, und die er nicht kannte, und hab ihn sehr glücklich damit gemacht.

Aber leibt wohl auch daran, das wir Ü50 sind und in einer Zeit aufgewachsen sind, wo Musiker noch Mut hatten!

DAS HIER ist aber nix zum Berieseln lassen. Das ist Musik, auf die man sich konzentrieren muss, wo man zuhören muss. Und Musik, die mehr als nur 4 der 5 Noten hat...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von schnoerpfel
17.07.2016, 03:44

Amüsanterweise finde ich das ziemlich radiotauglich. Es gibt einfach schon zu viele Symphonic-Metal-Kapellen, die im Standard-Pop herumschwimmen.

0

Hinter den ganzen Rihannas, Montanas und Gagas (oder wie die alle heißen) stecken große Unternehmen. Und Unternehmen handeln nun mal profitorientiert. An die Mainstreammusik kann man die Leute einfacher gewöhnen (durch einfache Songstrukturen und Songtexte) als an komplexere Musik mit mehr Tiefgang.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 3runex
17.07.2016, 02:51

Ich frage mich gerade selber, wer diese Montana ist? Ach egal ^^

0
Kommentar von xxXJaSmInxx
18.07.2016, 13:24

ich dachte hannah Montana xD

1

Dein Text könnte gute 25 Jahre alt sein. Damals erzählte man genau dasselbe. In den Charts läuft nur Mist, Computer sind Mist, etc. etc.. Damals hießen die "Künstler" nicht Taylor Schwipps und Dustbin Bieber, sondern waren irgendwelche Eurodance-Interpreten oder irgend so ein Boy-Group-Hype von New Kids on the Block bis Take That.

Das ließe sich aber noch viele weitere Jahre zurückverfolgen. In den 80ern waren es Stock-Aitken-Waterman-Produktionen, von Samantha Fox bis Bananarama, von Rick Astley bis Kylie Minogue, wobei die gelegentlich sogar noch einen gewissen Charme hatten.

Der Unterschied ist wohl der, dass auch Metal damals recht erfolgreich war. Da lief ja von Saxon bis Whitesnake alles rauf und runter, was Rang und Namen hatte. Sogar Sachen wie Kreator waren des Öfteren im Fernsehen zu bewundern. Aber es gab natürlich auch den Sleaze-Rock-Hype, vor dem sich jeder Die-Hard-Metaller fürchtete. Pfui. Männer in Spandex, kombiniert mit Föhnmatte und Pudelfrisur. Was für Zeiten. Man kann heuzutage froh sein, dass dieser Glam-Metal-Boom schon bald das Zeitliche segnete.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?